Fläschchen statt Stillen

Muttermilch ist die beste Nahrung für Babys. Aber manchmal können oder wollen Mütter ihre Babys nicht stillen, die Kleinen bekommen dann Säuglingsnahrung. Was es dabei zu beachten gibt

von Annett Zündorf, aktualisiert am 15.12.2017
Vater gibt Baby das Fläschchen

Vorteil beim Fläschchen: Auch der Papa kann das Baby füttern


Zuerst einmal – handelsübliche Säuglingsnahrung unterscheidet sich kaum. Denn die Zusammensetzung von Fertigmilch ist durch die Europäische Richtlinie zur Herstellung von Säuglingsnahrung streng geregelt. Sie muss bestimmte Konzentrationen von Mineralien, Vitaminen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren enthalten. Der Energiegehalt liegt immer zwischen 60 und 70 Kilokalorien je 100 Milliliter fertig angerührter Milch. Außerdem darf der Proteingehalt eine bestimmte Konzentration nicht übersteigen. Diese strengen Regelungen stellen sicher, dass die Kinder alle notwendigen Nährstoffe erhalten, aber zugleich nicht im Übermaß gefüttert werden. So wurde beispielsweise der Proteingehalt in der Nahrung im Laufe der Jahre gesenkt. "Der hohe Eiweißgehalt in Kuhmilch belastet die Niere von Säuglingen", begründet Professor Dr. Mathilde Kersting diese Entscheidung. Sie ist Leiterin des Forschungsdepartments Kinderernährung (FKE) der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums der Ruhr-Universität Bochum.

Protein kann DNA verändern

Zudem hatten Studien des Spezialisten für die Ernährung von Säuglingen – Professor Dr. Berthold Koletzko – und seiner Kollegen vom Haunerschen Spital in München gezeigt, dass Babys, die Milch mit einem hohen Proteingehalt tranken, später deutlich schwerer waren als ihre Altersgenossen, die weniger Proteine verspeisten. Dieser Effekt war bis zum Schulanfang der Kinder zu beobachten. Eine mögliche Erklärung liefert Professor Dr. Jörg Seidel, Kinderarzt und Experte für Kinderernährung aus Jena. "Zu viel Protein in der Nahrung sorgt für Veränderungen an der DNA. Später im Leben werden diese Kinder häufiger zu übergewichtigen Erwachsenen, sind anfälliger für Diabetes und Störungen des Fettstoffwechsels", sagt der Experte.

Kurz gesagt: Als Ersatz für Muttermilch eignet sich ausschließlich spezielle Säuglingsnahrung, deren Zusammensetzung per Gesetz genauestens vorgegeben ist.

Was hat es mit der Pre-Nahrung und der Folgemilch auf sich?

Die allererste Nahrung, die ins Fläschchen für die ganz Kleinen kommt, ist meist eine Pre-Nahrung. Sie ähnelt der Muttermilch am meisten und enthält als Zucker nur Laktose. "Ich empfehle für die ersten sechs Wochen Pre-Milch. Die anderen Zuckerarten in den 1er-Nahrungen können die Darmflora verändern und die nützlichen Milchsäurebakterien verdrängen", erklärt Seidel. Im Prinzip können Eltern sogar bei der Pre-Nahrung bleiben.

Doch auch 1er-Nahrungen dürfen Säuglinge von Anfang an trinken. Diese sind vom Kaloriengehalt her ähnlich der Pre-Nahrung, können aber verschiedene Zuckerarten enthalten.

Folgemilch, als "2er" und "3er" bezeichnet, dürfen Kinder erst erhalten, wenn sie schon Beikost bekommen – also im zweiten Lebenshalbjahr. Dann sind die Eisenspeicher des Babys erschöpft und müssen aufgefüllt werden. "Eisenreicher Brei ist für Babys sehr wichtig", sagt Kersting. Von vielen Experten wird die Folgenahrung als unnötig befunden.

Kurz gesagt: Pre- und 1er-Nahrung sind Säuglingsanfangsnahrungen und können von Geburt an das ganze erste Lebensjahr gegeben werden. Folgenahrungen wie die 2er- und 3er-Nahrungen sind dagegen erst ab dem sechsten Lebensmonat geeignet.

Bis zum Ende des ersten Lebensjahres sollte das Kind mindestens eine Mahlzeit mit Säuglings- oder Muttermilch bekommen. Ab diesem Zeitpunkt darf der Brei dann zwar bereits mit richtiger Kuhmilch angerührt werden– eine Portion am Tag ist jedoch genug. Mehr Protein aus Kuhmilch verkraften die kleinen Körper noch nicht. Zusätzlich sollte es deshalb ab der dritten Breimahlzeit Wasser, Tee, weiter Muttermilch oder eine Fertigmilch geben. Welche, das bleibt den Eltern überlassen. Pure Kuhmilch ist erst ab Ende des ersten Lebensjahres geeignet.

Wie sinnvoll sind Prä- und Probiotika?

Manche Säuglingsnahrungen enthalten Präbiotika – das sind Stoffe, die die Ansiedlung gesunder Bakterien im Darm fördern. Andere werben mit Probiotika – das sind meistens Milchsäurebakterien, die für eine gesunde Darmbesiedlung wichtig sind. Belegt sind die positiven Wirkungen bisher aber nicht. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sah für Säuglinge keinen Schaden, aber auch keinen nachweisbaren positiven Effekt. "Ich würde bei Säuglingen mit Darmproblemen einen Versuch wagen", sagt Seidel.

Kurz gesagt: Auch, wenn einige Säuglingsnahrungen Prä- und Probiotika enthalten, die sich positiv auf den Darm auswirken sollen: Ausreichende Belege für ihren Nutzen gibt es noch nicht.

Säuglingsnahrung mit langkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren (LC-PUFA) könnte mögliche Vorteile für die Entwicklung der Säuglinge haben.

Gibt es Nahrung für allergiegefährdete Kinder?

"HA-Nahrung ist vor allem für Kinder geeignet, deren Eltern stark unter Allergien leiden", erklärt Kinderarzt Seidel. Dadurch soll erreicht werden, dass die Säuglinge seltener selbst eine Allergie entwickeln. HA steht für hypoallergen. Dabei werden die Eiweiße in besonders kleine Bestandteile gespalten und bieten dem Immunsystem so weniger Angriffsfläche.

Für Säuglinge gibt es auch noch weitere Spezialnahrungen, die nur nach Rücksprache mit dem Kinderarzt verwendet werden sollten. Sie können beispielsweise bei einer Kuhmilchallergie nötig sein.

Kurz gesagt: Bei einem erhöhten Allergierisiko können Säuglinge, die noch gestillt werden, im ersten Lebensjahr sogenannte HA-Nahrung erhalten. Besprechen Sie das am besten mit dem Kinderarzt.

Kann ich auch auf gespendete Muttermilch zurückgreifen?

An einigen Kliniken in Deutschland gibt es sogenannte Muttermilchbanken. Dort wird Muttermilch für Kinder mit Erkrankungen oder für sehr kleine Frühchen unter geeigneten Bedingungen aufbereitet und gelagert.

Ganz anders dagegen Muttermilch, die einige Frauen über das Internet beziehen. Hier ist nicht klar, ob die Spendermutter sich gesund ernährt oder regelmäßig zu Drogen und Alkohol greift oder ob sie an einer ansteckenden Krankheit wie Hepatites C oder HIV leidet, die über die Muttermilch übertragen werden kann. Selbst wenn die Mutter gesund ist, bleibt Milch aus dem Netz riskant. Wird die Kühlkette nicht strikt eingehalten, können Keime in der Milch schnell zur Gefahr für Säuglinge werden. Die Nationale Stillkommission rät dringend davon ab, Milch anonym aus dem Netz zu bestellen.

Kurz gesagt: Statt industriell angefertigter Säuglingsnahrung steht Säuglingen manchmal auch Milch aus Muttermilchbanken von Kliniken zur Verfügung. Von Muttermilch aus dem Netz wird indes dringend abgeraten.


Empfinden/empfanden Sie schwanger sein eher als schön oder als beschwerlich?
Zum Ergebnis
Wann hat Ihr Kind das erste Mal Smartphone oder Tablet benutzt?
Zum Ergebnis