Können Frauen beim Kaiserschnitt mitmachen?

Beim Kaiserschnitt ist die Mutter im Vergleich zur normalen Geburt kaum beteiligt. Einige Ärzte wollen das ändern

von Peggy Elfmann, 14.10.2015

Beim Kaiserschnitt ziehen Ärzte das Kind aus dem Bauch – und bald die Frau selbst?


Vor Kurzem fand in Deutschland der erste von der Mutter assistierte Kaiserschnitt statt: Eine Frau half mit, ihr Baby aus dem Bauch zu ziehen. Der Gynäkologe Holger Stepan erklärt, warum er darin keinen neuen Trend sieht.

Herr Professor Stepan, die Mutter hat von der Geburt geschwärmt. Sind Sie auch so begeistert?

Nein. Ich finde das absolut ­unseriös. Den Müttern wird die Illusion gegeben, dass sie beim Kaiserschnitt aktiv mitmachen können, aber es ist Humbug und gefährlich.

Warum?

Jede zusätzliche Hand im OP-Gebiet – auch eine sterile – ist eine Gefahr, weil Keime in die Wunde und den Bauch gelangen können.

Kann man denn so leicht das Baby ­alleine herausziehen?

Ich habe schon mehr als 1500 Kaiserschnitte gemacht und weiß, dass es selbst für erfahrene Operateure manchmal gar nicht einfach ist. Man muss manchmal viel Kraft einsetzen, um das Köpfchen aus dem Becken herauszuziehen. Die Mutter hat gar nicht die Kraft und die Fertigkeit – schon gar nicht, wenn sie auf dem Rücken liegt und durch die Narkose beeinträchtigt ist.

Und wie hat das in dem Fall funktioniert?

Da haben die Ärzte das Kind zum größten Teil herausgeholt und nur ­Steiß und Beinchen drinnengelassen. Dann gaben die Ärzte der Frau das Kind in die Hand, ­damit sie den letzten Zug machen ­konnte. Ich sehe keinen Grund, warum man das nachmachen sollte. Medizinisch ist das Risiko viel zu groß und ­ohne erkennbaren Sinn.

Viele Frauen wünschen sich aber eine möglichst natürliche Geburt, trotz Kaiserschnitt. Gibt es Alternativen?

Ein Kaiserschnitt ist und bleibt ein Kaiserschnitt – das sollte man nicht verharmlosen. Aber es gibt heute Möglichkeiten, den Kaiserschnitt so angenehm wie möglich zu gestalten. Läuft die OP gut, nehmen wir am Ende oft den Sichtschutz weg, sodass die Mutter sieht, wie ihr Kind geboren wird. Geht es dem Baby gut, darf es gleich nach dem Abnabeln auf die Brust der Mutter. Sie hört den ersten Schrei und hat ihr Kind von Anfang an bei sich. Und auch der Partner darf heutzutage beim Kaiserschnitt dabei sein.


Wie oft war Ihr Kind im vergangenen Jahr krank?
47,2%
34,53%
18,27%
ein- bis dreimal
vier- bis siebenmal
gar nicht
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1538
Haben Sie den Geburtsmonat Ihres Kindes geplant?
41,57%
32,31%
26,12%
Das war uns nicht wichtig
Daran haben wir gar nicht gedacht
Klar, im Frühling/ Sommer/ Herbst/ Winter Geburtstag zu haben, ist doch viel schöner
Insgesamt abgegebene Stimmen: 1501