Rucola-Frikadellen

Rucola verleiht den Hackbällchen eine feine Schärfe. Das Ergebnis ist variabel einsetzbar: zu Spaghetti mit Tomatensoße, zu Reis oder auch zum Salat

von Baby und Familie, aktualisiert am 04.09.2012
Rucola-Frikadellen mit Spaghetti

Zutaten für vier Portionen:

1 kl. Bund Rucola, 600 g gemischtes Hackfleisch, Salz, Pfeffer, 2 Eier, 1 EL Senf, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 3 EL Olivenöl, 1 Dose Tomaten in Stücken, 300 g Spaghetti, 3 EL Rucola-Pesto (Fertigprodukt)

So geht’s:

Den Rucola waschen, trocken schütteln und die Stiele entfernen. Dann fein hacken. Das Hackfleisch mit Salz, Pfeffer, Eiern, Senf und dem Rucola­ gut verkneten. Daraus circa 20 Bällchen formen und kühl stellen.

Zwiebel und Knoblauch abziehen, beides fein ­würfeln und in 1 EL Öl andünsten. ­Tomaten dazugeben, salzen, pfeffern und bei kleiner Hitze zehn Minuten köcheln lassen.

Spaghetti nach Packungs­angabe in kochendem Salzwasser bissfest garen. Inzwischen 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Hackbällchen darin etwa fünf Minuten rundum anbraten.
Nudeln abgießen, mit der Tomatensoße mischen und mit den Hackbällchen servieren. Mit Rucola-Pesto beträufeln. Nach Belieben mit ­Rucola und Parmesanraspeln garnieren.

Tipp: Die Hackbällchen passen auch gut zu Reis. Wer will, kann sie kalt zum Picknick mitnehmen und einen Tomaten-Rucola-Salat dazu reichen.

 

Das Rezept stammt von Anja Besgen-Paffrath aus Köln.


Empfinden/empfanden Sie schwanger sein eher als schön oder als beschwerlich?
Zum Ergebnis
Haben Sie Ihr Kind schon einmal krank in die Kita geschickt?
Zum Ergebnis