Mit Kindern backen: Auf die Plätzchen, fertig, los!

Plätzchenteig ist aufregender als Knete – er weckt die Vorfreude aufs Naschen und auf Weihnachten! Beim Backen und Verzieren macht der Advent so richtig Spaß. Unsere kinderleichten Rezepte

von A. Karl, aktualisiert am 29.11.2013

Den Teig kneten, Figuren ausstechen, verzieren – und zwischendurch naschen: Kinder helfen gerne beim Plätzchenbacken


Backe, backe,... – Plätzchen! In der Adventszeit können sich Nachwuchs-Bäcker so richtig ausleben: Teig kneten, ausrollen, Formen oder Figuren ausstechen und verzieren macht allen Kindern Spaß. Am liebsten backen die Kleinen gemeinsam mit anderen: Laden Sie am besten Oma, Opa oder befreundete Kinder ein und achten Sie darauf, dass Sie genügend Zeit haben.

Das Wichtigste: Der Spaß am Backen

Gestalten Sie den Arbeitsplatz kinderfreundlich, sodass die Kleinen gefahrlos werkeln können. Kinder sind nicht so geschickt wie Erwachsene. Außerdem haben vor allem Kleinkinder wenig Ausdauer. Stimmen Sie deshalb das Backprogramm auf das Alter ab. Überlassen Sie den Kindern die Arbeitsschritte, die ihnen am meisten Spaß machen. Je kleiner sie sind, desto einfacher sollten die Teige zu bearbeiten sein. Das gilt auch für die späteren Verzierungen. Erwarten Sie keine perfekten Kunstwerke, der Spaß am Backen und Verzieren sollte das Wichtigste sein.

Bereiten Sie vor allem für Klein- und Kindergartenkinder Mürbe- und Lebkuchenteige schon vorher zu. Dann können die Kids gleich loslegen. Richten Sie auch die Arbeitsplätze ein, bevor die Kinder da sind: Jedes Kind sollte eine Teigrolle haben, die Ausstecher sollten für alle zugänglich sein. Die Süßigkeiten zum Verzieren am besten erst später aus dem Schrank holen. So werden die Kleinen von den Leckereien nicht die ganze Zeit abgelenkt. Bietet die Küche genügend Platz, können Sie auch ein niedriges Kindertischchen als Arbeitsfläche dazustellen.


Wann hatten Sie nach der Geburt Ihres Kindes zum erstem Mal wieder Sex?
Ergebnis
Mit dem Nachwuchs in die Ferien: Was überwiegt?
Ergebnis