Darf mein Baby das essen?

Manche Nahrungsmittel eignen sich nicht für Kinder im Beikostalter. Ein Überblick, was geht und worauf Eltern besser verzichten

von Simone Herzner, 15.03.2019

Sobald sie feste Nahrung aufnehmen können, probieren Babys gerne alle mög­lichen Lebensmittel aus und entdecken so unterschiedliche Geschmacksrichtungen. Allerdings gibt es einige Lebensmittel, die Eltern ihnen besser vorenthalten. "Manches ist ungesund, anderes so klein, dass es leicht in die Atemwege gelangt und zu Erstickungsanfällen führt", sagt Petra Weißer, Diätassistentin an der Kinderklinik des Universitätsklinikums Erlangen. "Babys unter zwölf Monaten sollen keine gezuckerten, stark gesalzenen oder gewürzten und keine in Fett gebackenen Speisen essen." Unser Lebens­mittel-Guide zeigt, wo Eltern mit Kindern im Beikostalter vorsichtig sein sollten.

Honig und Ahornsirup

Beides kann Bakterien enthalten, die Botulinumgift bilden. Erst ab dem Alter von einem Jahr kann der Körper diese Bakterien in Schach halten. 

Nüsse

Gesund, aber für Säuglinge und Kleinkinder ungeeignet. Die Gefahr, dass sie in die Luftröhre verschluckt werden, ist zu hoch.

Weintrauben, Beeren, Kirschen

Auch dieses kleine runde Obst kann beim Ver­schlucken gefährlich werden. "Klein ge­schnitten und entsteint dürfen aber auch Babys die Früchte naschen", so Weißer.

Milch, Joghurt, Quark

"Quark enthält wenig Kalzium, aber viel Eiweiß und eignet sich daher nicht für die Kleinen", sagt Weißer. Kuhmilch oder Joghurt dürfen sie ab dem sechsten Monat bekommen, jedoch nicht mehr als insgesamt 200 Milliliter am Tag. Die Expertin: "Mehr Eiweiß überfordert die Nieren."

Eier

Ab etwa neun Monaten dürfen Babys Eier probieren. Aber nur hart gekocht, damit Salmonellen keine Chance haben.

Rohe tierische Lebensmittel

Rohwurst, Sushi oder Räucherlachs sind nichts für Kinder unter fünf Jahren. Besser: Fleisch und Fisch durchgegart.

In Fett Gebackenes

Pommes, Apfelküchlein & Co.? Keine ideale Baby­kost. Frühestens ab zwölf Monaten. Weißer: "Ab und zu sind sie okay. Im Ofen backen spart Fett."

Ungeschältes Obst, rohes Gemüse

Für zahnlose Babys schwer zu essen. Daher war­ten, bis einige Zähnchen da sind. Es gilt: Obst schälen und Gemüsesticks garen.

Süßigkeiten

Fangen Sie mit Süßigkeiten frühestens mit einem Jahr an und erst, wenn das Kind danach verlangt. "Dazu gehören auch Obst-Quetschies. Sie ent­hal­ten viel Zucker und sättigen kaum", so Weißer.