U9: Bereits schulreif?

Bei der U9 überprüft der Kinderarzt, ob das Kleine über alle Fähigkeiten verfügt, die für einen erfolgreichen Schulbesuch nötig sind

11.07.2017

U9 – Jetzt schaut der Arzt noch mal ganz genau hin

Wann findet die U9 statt? Zeit für diesen Vorsorgetermin ist zwischen dem 60. und 64. Lebensmonat, also mit etwa fünf Jahren.

Was passiert bei der U9? Diese Untersuchung ist sehr ausführlich. Feinmotorik und Koordinationsfähigkeit gehören zu den Schwerpunkten, aber auch die Körperhaltung sieht der Arzt sich an. Das Kind sollte einen Ball fangen und auf einem Bein hüpfen und stehen können. Es kann Formen wie Kreis, Quadrat und Dreieck nachmalen und hält dabei den Stift korrekt wie ein Erwachsener. Es erkennt Farben richtig und kann gerade an einer Linie entlang schneiden.

Neben den motorischen Fähigkeiten versucht der Kinderarzt, die intellektuelle, seelische und soziale Entwicklung einzuordnen. Das Kind sollte nun möglichst alle Laute fehlerfrei sprechen können. Es spielt mit anderen Kindern, lädt diese nach Hause ein und wird selbst eingeladen. Es ist bereit zu teilen, wechselt sich im Spiel mit anderen Kindern ab und kann kleinere Enttäuschungen wegstecken. Erkennt der Arzt Verzögerungen, zum Beispiel bei sprachlichen oder sozialen Fähigkeiten, berät er die Eltern zu geeigneten Fördermaßnahmen. Die Bescheinigung über die U9 müssen die Eltern bei der Schuleingangsuntersuchung vorlegen.

Gut zu wissen: Der Arzt wird jetzt an die Auffrischimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten erinnern, die kurz vor der Einschulung fällig sind.