{{suggest}}


Enny und Mo: Mo lernt lesen

Die kleine Ente Enny sitzt vor dem Entenhäuschen und merkt gar nicht, dass ihr Freund Mo, der kleine Bär angerannt kommt. Sie starrt auf das Papier und schreibt etwas. "Was machst du?", ruft Mo neugierig. "Ich schreibe eine Geschichte", sagt Enny. Eigentlich soll Mo die Geschichte als Erster lesen. Aber er kann gar nicht lesen...

von Peggy Elfmann, aktualisiert am 14.07.2021

 

Podcast abonnieren

Bei Klick auf die Podcast-Links wechseln Sie zu den jeweiligen Anbietern. Bitte beachten Sie die Datenschutz-Hinweise der externen Podcast-Dienste.

Enny und Mo zum Vorlesen

Ausgewählte Enny-und-Mo-Geschichten zum Ausdrucken und vorlesen findet ihr hier.

Interview mit Sebastian Rudolph: "Lasst euch mitreißen"

Brummen wie Bär Mo, piepsen wie Ente Enny – der Schauspieler Sebastian Rudolph ist die neue Stimme. Hier verrät er uns ein bisschen von sich

Ente Enny oder Bär Mo – die Figuren sind ja ziemlich verschieden. Welche war schwerer zu sprechen?

Die Ente. Die liegt am weitesten von meiner natürlichen Stimme weg.

Wonach entscheiden Sie, welche Stimme sie ­einer Figur geben? Und wie schaffen Sie es, immer bei dieser zu bleiben, auch wenn unterschiedliche Charaktere auftreten?

Das entscheide ich nach den Charakteren und der ­Kör­perlichkeit der Figur. Manchmal muss man auch mehrere Stimmen ausprobieren. Die Stimme muss innerlich passieren. Auf Gestik und Mimik verzichte ich, damit es keine Geräusche am Mikrofon gibt. Damit die ­Stimme gleich bleibt, dafür ist meine Regisseurin da – die passt auf.

Wie sind Sie zum Schauspielen gekommen? Was war Ihre erste Rolle?

Meine Eltern waren auch am Theater. Als Kind fand ich das langweilig, aber als ich das erste Mal auf einer Probe war, da wollte ich das auch werden. In der Schule habe ich dann angefangen – den George in "Wer hat Angst vor Virginia Woolf".

Wie bereiten Sie sich auf eine Rolle vor, zum Beispiel jetzt, als Sie die Geschichten für Enny und Mo im Studio eingelesen haben?

Ich lese sie zu Hause für mich. Kindergeschichten probiere ich manchmal an meinem kleinen Sohn aus.

Was sind Ihre Tipps an Eltern, die ihren Kindern lebendig vorlesen wollen: Worauf kommt es an?

Nicht belehrend lesen oder als ob Kinder schwer von Begriff wären. Sich selber von den Geschichten mitreißen lassen. Bei Gruselstellen vielleicht Wörter entschärfen.

Was haben Sie Ihren Kindern vorgelesen – und wann haben Sie angefangen, ihnen vorzulesen?

Von ganz klein an – Bilderbücher, Wimmelgeschichten und dann alle Klassiker. Lieblinge waren Pippi Lang­strumpf und Der kleine Kapitän.

Was war Ihr Lieblingsbuch, als Sie klein waren – und wer durfte vorlesen?

Mein Vater hat vorgelesen. Robinson Crusoe, Die Höhlenkinder und Herr der Ringe.

Was möchten Sie Enny und Mo mit auf den Weg geben?

Bleibt weiter so gute Freunde – etwas Besseres gibt es nicht.


Wann hat Ihr Kind das erste Mal ein Smartphone oder Tablet benutzt?
Zum Ergebnis
Haben Sie Ihr Kind schon einmal krank in die Kita geschickt?
Zum Ergebnis