Schwangerschaftswoche 38

Bei vielen Schwangeren meldet sich nun der Nestbautrieb. Nachts kann der Babybauch den Schlaf stören. Ruhen Sie sich tagsüber aus
von Daniela Frank, aktualisiert am 27.11.2014

Nicht alle Schwangeren schlafen in den letzten Wochen vor der Geburt so gut

Fotolia/Monkey Business/2010

Babys Entwicklung

In der 38. Schwangerschaftswoche sehen die Arme und Beine Ihres Babys schon ziemlich mollig aus. Aber Ihr Kleines legt auch in den letzten Wochen vor der Geburt noch weiter an Gewicht zu. Die Lanugo-Behaarung an seinem Körper ist jetzt fast komplett verschwunden und seine Zehennägel reichen nun bis zu seinen Zehenspitzen. In Mamas Bauch wird es für Ihr Kleines immer enger und so zieht es seine Ärmchen und Beinchen eng an seinen Körper an – die meisten Ungeborenen nehmen nun fast dauerhaft die typische Fetusstellung ein.

Sie selbst geben Ihrem Baby übrigens schon während der Schwangerschaft einen wichtigen Schutz für die Zeit nach der Geburt mit: Über Ihr Blut bekommt Ihr Kleines von Ihnen Antikörper gegen bestimmte Infektionskrankheiten. Das können Krankheiten sein, gegen die Sie geimpft sind, oder auch solche, die Sie selbst schon einmal durchgemacht haben: Zum Beispiel Masern, Windpocken oder Röteln.

Die Antikörper – das sind bestimmte Eiweißstoffe – schützen dann auch Ihr Baby vor diesen Krankheiten. Allerdings lässt der sogenannte Nestschutz im Laufe der ersten Lebenswochen und -monate langsam nach und verschwindet.

"Nach der Geburt stärkt dann auch das Stillen das Immunsystem des Babys", sagt Dr. Mirja Pagenkemper, die am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zur vorgeburtlichen Prägung forscht. "Studien haben gezeigt, dass es das Kind widerstandsfähiger gegen Infekte und Immunerkrankungen wie Asthma und Neurodermitis macht."

Das Stillen kann Ihr Kleines jedoch nicht vor den oben genannten Infektionskrankheiten schützen – das schafft am besten die passende Impfung: Daher sollten Sie Ihr Kind entsprechend der offiziellen Empfehlungen impfen lassen.

Über Ihr Blut geben Sie Ihrem Baby den sogenannten Nestschutz mit

W&B/Dr. Ulrike Möhle

Die Gesundheit der Mutter

Sie sind jetzt in der 38. Woche. Bei manchen werdenden Müttern meldet sich nun der Nestbautrieb – kurz vor der Geburt werden sie noch einmal so richtig aktiv. Das Kinderzimmer wird auf Hochglanz poliert, der Liebste mit selbstgebackenem Kuchen verwöhnt. Andere Schwangere hingegen wollen nur entspannen und die Füße hochlegen.

Tagsüber verdrängt der Alltagstrott oft die Angst vor der Geburt, Sorgen um das Baby oder die immense Vorfreude. Doch nachts meldet sich oft das Unterbewusstsein. Viele Schwangere schlafen mit dem großen Babybauch auch nicht mehr so gut. Gönnen Sie sich dafür tagsüber etwas mehr Ruhe!

Die meisten werdenden Mütter können Babys Ankunft kaum erwarten. Doch in die große Vorfreude mischt sich oft auch ein wenig Angst. Da hilft es, gut darüber Bescheid zu wissen, was bei der Geburt auf Sie zukommt. Alles Wichtige erfahren Sie auf unserer Themenseite zur Geburt.

Tipp: Babykarten vorbereiten

Bestimmt möchten Sie nach der Geburt Ihres Kleinen andere an Ihrem Glück teilhaben lassen und an Familie und Freunde "Das Baby ist da"-Karten schicken. Nach Babys Ankunft haben Sie vielleicht wenig Zeit, um sich darüber Gedanken zu machen. Warum also nicht die Karten so weit es geht vorbereiten?

Natürlich fehlt noch Babys Foto und so wichtige Daten wie Geburtstag, -zeit, Größe und Gewicht Ihres Kleinen. Doch einiges können Sie bereits jetzt erledigen: Haben Sie sich zum Beispiel schon überlegt, wer alles über Babys Ankunft informiert werden soll? Legen Sie sich eine Liste mit allen Namen und Adressen an – das kann ganz schön zeitintensiv sein.

Möchten Sie die Karten per Post versenden oder per E-Mail? Je nachdem ist es sinnvoll, sich über die Layoutgestaltung und gegebenenfalls den Druck zu informieren. Entweder, Sie gestalten die Karten mit einem geeigneten Computerprogramm selbst, oder Sie beauftragen einen Profi.


Zum Thema

Angst verlängert Wehen

Geburt: So bereiten Sie sich auf die Wehen vor »

Der Termin rückt näher, die Freude aufs Baby steigt, aber auch die Angst vor den Schmerzen. Zum Glück können Sie vorher einiges tun, um sich optimal auf den Geburtstermin vorzubereiten »

Wie ein Mann eine Geburt erlebt

Wie Mann eine Geburt erlebt »

Unser Autor schildert, wie das starke Geschlecht gar nicht mehr so stark ist, wenn ein Kind auf die Welt kommt »

Mutter hält Neugeborenes Baby im Arm

Wie läuft eine Geburt ab? »

Rückt der große Tag näher, wollen Schwangere meist vieles wissen: Wie lange dauert eine Geburt, was passiert dabei genau? Wir erklären, wie das Baby auf die Welt kommt »

Neugeborenes Baby im Krankenhaus

Die Geburt: Eine Mutter erzählt »

Tut es sehr weh, ein Kind zu bekommen? Eine Mutter berichtet über ein schmerzhaftes, aber sehr beeindruckendes unvergessliches Erlebnis »

Schwangere Frau

Newsletter für Schwangere

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Schwangerschaftsnewsletter »

Mutter mit Kind arbeitet vor dem Laptop

Entwicklungsnewsletter

Erhalten Sie alle zwei Wochen Infos zum ersten Lebensjahr Ihres Kindes »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages