Kardiotokografie (CTG): Signale des Mutterleibs

Die CTG bildet Wehen der Mutter und Herztöne des Fetus ab. Das Kardiotokogramm gibt Anhaltspunkte, ob es dem Kind gut geht
von Dr. Christian Guht, aktualisiert am 31.08.2016

Die CTG misst die Herztöne des Kindes und die Wehentätigkeit im Mutterleib

Mauritius/John Curtis

Rückt der Geburtstermin näher, machen werdende Mütter meist irgendwann Bekanntschaft mit dem sogenannten Herzton-Wehenschreiber. Das Gerät zeichnet durch die Bauchdecke der Schwangeren ihre Wehenkontraktionen sowie die Herzaktion des Fetus auf und stellt beides in einer Kurve dar, dem sogenannten Kardiotokogramm. Spätestens zum Geburtsbeginn gehört die Kardiotokografie (CTG) zur Routineüberwachung. Häufig wird das Verfahren aber schon früher angewandt.

Ob beim Kind alles in Ordnung ist, lässt sich damit gut feststellen: Ein unauffälliger Herzschlag schließt akute Gesundheitsprobleme relativ sicher aus. Verdächtige Anzeichen können auf eine Gefährdung des Fetus hinweisen, oft stecken aber auch harmlose Ursachen wie Bewegungen des Kindes dahinter. Das kann dazu führen, dass auffällige Untersuchungsbefunde blinden Alarm auslösen. Daher sollten sie möglichst immer durch andere Untersuchungen ergänzt und kontrolliert werden. Bei Risikoschwangerschaften oder akuten Problemen kommt die CTG ab der 25. Woche zum Einsatz.

Wie funktioniert die CTG?

Die Untersuchung besteht genau genommen aus zwei unterschiedlichen Messverfahren: Ein sogenannter Ultraschall-Transducer sendet Schallwellen zum Herzen des Kindes. Ein Empfänger registriert das zurückgeworfene Echo, woraus die Herzfrequenz berechnet wird. Das zweite Messgerät ist ein Drucksensor, der die Kontraktionen der Gebärmuttermuskulatur aus der Spannung der Bauchdecke ableitet und aufzeichnet. Moderne Geräte können über den Ultraschall-Transducer außerdem die Kindsbewegungen erfassen.

Beide Messfühler werden auf dem Bauch der Schwangeren befestigt. Der Ultraschall-Transducer bleibt unter einer Bauchbinde beweglich, um ihn der Lage des Fetus anpassen zu können. Das Verfahren gilt als schmerzfrei und praktisch nebenwirkungsfrei, dennoch sollte das Kind nicht unnötigerweise und übermäßig lange der Schallenergie ausgesetzt werden.

Wann wird eine CTG gemacht?

Laut Mutterschaftsrichtlinien soll eine CTG vor der Geburt nur durchgeführt werden, wenn eine Frühgeburt droht oder wenn krankhafte Herztöne beim Kind aufgefallen sind. Auch bei Terminüberschreitungen kommt die CTG laut Richtlinien zum Einsatz. Üblicherweise kontrollieren Frauenärzte per CTG aber weit mehr Risikosituationen, etwa wenn die Mutter unter Bluthochdruck, Blutarmut oder Diabetes leidet oder das Kind sich wenig bewegt.

Allerdings haben Studien gezeigt, dass die vorgeburtliche CTG in manchen Fällen die Zahl von Geburtskomplikationen sogar erhöhen kann, da sie leicht Fehlalarm auslöst und so Ärzte möglicherweise dazu animiert, die Geburt vorzeitig einzuleiten. Daher sollten auffällige Befunde möglichst immer durch weitere Untersuchungen ergänzt werden.

Während der Geburt gehört die CTG in jedem Fall zum Standarduntersuchungsprogramm. Probleme beim Kind können die Geburtshelfer so schnell erkennen. Eingangs werden 30 Minuten aufgezeichnet. Sind die Wehen noch nicht allzu stark und verläuft alles unkompliziert, kann die CTG danach zunächst unterbrochen werden. Ab der späten Eröffnungsphase zeichnen die Geburtshelfer die Werte dann üblicherweise kontinuierlich auf.

Was kann die Untersuchung feststellen?

Der Herzrhythmus des Kindes lässt einige Rückschlüsse über dessen Gesundheitszustand zu, da das Herz prompt auf Sauerstoffmangel, Unruhe, Vergiftungen oder Infektionen reagiert. Beurteilt werden Tempo des Herzschlags, dessen Schwankungen sowie insbesondere periodisches Ansteigen oder Abfallen der Herzfrequenz – sogenannte Akzelerationen und Dezelerationen.

Vor allem letztere können akute Komplikationen beim Kind unter der Geburt anzeigen. Die Geburtshelfer müssen den Befund kontrollieren und wenn möglich durch Blutanalysen ergänzen. Häufig normalisieren sich die Anzeichen unter konservativen Maßnahmen, etwa der Gabe von Sauerstoff. Gelingt das aber nicht, muss das Kind schnell geholt werden.
Der Wehenmesser registriert Häufigkeit und Länge der Kontraktionen. Ihre Stärke kann nur relativ beurteilt werden, da die Wehen von außen abhängig vom Körperbau einer Frau unterschiedlich stark erfasst werden.


Das neue Baby und Familie

BuF Heft Cover plan Oktober 2017

Neuer Look, mehr Lesespaß, mehr Infos »

Das Gesundheitsmagazin aus der Apotheke begleitet Schwangere und junge Eltern durch die wohl schönste und aufregendste Zeit ihres Lebens. Inklusive Kreativheft für Kinder! »

Lesen Sie auch:

Schwangere

Was tun bei vorzeitigen Wehen? »

Harter Bauch, regelmäßige Kontraktionen – wie fühlen sich vorzeitige Wehen an? Und was hilft dann? Ein Gynäkologe und eine Hebamme erklären es »

Schwangere Frau

Newsletter für Schwangere

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Schwangerschaftsnewsletter »

Mutter mit Kind arbeitet vor dem Laptop

Entwicklungsnewsletter

Erhalten Sie alle zwei Wochen Infos zum ersten Lebensjahr Ihres Kindes »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages