Fundusstand

Der Fundusstand gibt an, wie weit sich die Gebärmutter der Schwangeren bereits nach oben hin ausgedehnt hat
15.01.2014

Die Grafik zeigt den jeweiligen Fundusstand für die Schwangerschaftsmonate 4–10

W&B/Dr. Ulrike Möhle

Der Fundus ist der obere Gebärmutterteil. Im Laufe der Schwangerschaft dehnt sich die Gebärmutter immer weiter nach oben aus, zuerst in Richtung Schambein, dann in Richtung Nabel und zuletzt in Richtung Rippenbogen. Bei den Vorsorgeuntersuchungen bestimmen Arzt oder Hebamme den Höhenstand des Uterus und tragen den Wert unter dem Begriff Fundusstand in den Mutterpass ein. Er gibt Auskunft über die Gebärmutterdehnung – und lässt damit indirekt auch gewisse Schlüsse über das Wachstum des Babys zu. Zur Kontrolle werden die Werte auch noch im Wochenbett überprüft, wenn sich die Gebärmutter wieder zurückbildet. Der Fundusstand wird vom Arzt oder von der Hebamme durch Ertasten mit der Hand von außen ermittelt.

Fundusstand: Was die Abkürzungen im Mutterpass bedeuten

Die Maßeinheit, die dabei verwendet wird, ist die Anzahl der Querfinger (manchmal abgekürzt durch QF), um die der Fundus von Schambein (S), Nabel (N) oder Rippenbogen (Rb) entfernt ist. Beispiele: etwa in Höhe des Nabels – das wäre ungefähr in der 24. Schwangerschaftswoche der Fall, zwei Querfinger unter dem Rippenbogen – betrifft etwa die 40. Schwangerschaftswoche.


Mutter mit Kleinkind auf dem Schoß am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Mutter mit Kind arbeitet vor dem Laptop

Entwicklungsnewsletter

Erhalten Sie alle zwei Wochen Infos zum ersten Lebensjahr Ihres Kindes »

Wie oft war Ihr Kind im vergangenen Jahr krank?

Haben Sie den Geburtsmonat Ihres Kindes geplant?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages