{{suggest}}


Schlechtes Wetter? Spiele fürs Wohnzimmer

Die meisten Kinder spielen am liebsten draußen. Aber manchmal ist das Wetter so schlecht, dass es im Freien kaum auszuhalten ist. Mit diesen Spielen bekommen die Kleinen auch drinnen Bewegung

von Julia Jung, aktualisiert am 30.03.2013

Bewegungsspiele

Luftballon-Hip-Hop

Das sollten Sie parat haben: pro Kind mindestens einen aufgeblasenen Luftballon, Musik (was immer gefällt).

Die Musik beginnt, und alle werfen ­ihren Ballon in die Luft. Ab jetzt gilt: tanzen, was das Zeug hält, und dabei den Ballon nicht zu Boden fallen lassen. Das ist gar nicht so einfach, denn festhalten darf man ihn auch nicht – höchstens mit den Fingerspitzen, dem Kopf oder was einem sonst noch einfällt, balancieren. Die Luftballons sollten so lange schweben, bis die Musik zu Ende ist.

 

Bewegungsspiele

Stopptanz

Benötigt werden: ­Eine CD mit tanzbarer Musik, die jeder mag, ein CD-Player und eine kleine Tanzfläche.

Fängt die Musik an, darf jeder drauflostanzen. So, wie er will, es gibt keine Vorgaben. Wenn die Musik aber plötzlich aufhört, weil der Spielleiter die Stopptaste gedrückt hat, muss jeder in der Pose verharren, die er gerade in diesem Moment getanzt hat. Gar nicht so einfach. Wer sich bewegt, hat verloren. Er schaut sich die nächste Runde vom Sofa aus an und darf Schiedsrichter sein.

 

Bewegungsspiele

Ringelwurm

Hier können Sie einfach loslegen.

Einer wird zum Kopf des Wurms ernannt. Hinter ihm reihen sich ­alle anderen Kinder ein, und los geht’s: Was der Kopf vormacht, müssen ­alle hinter ihm nachmachen, zum Beispiel auf einem Bein hüpfen, in die Luft boxen oder auf allen vieren krabbeln. Dabei bewegt sich der Wurm durch die ganze Wohnung, um Stühle und Tische herum, über das Sofa und in Schlangenlinien durch den Flur. Nach einer Runde wechselt der "Kopf" und wird zur "Schwanzspitze" – und das nächste Kind darf bestimmen, wie der Wurm weiterkriecht.

 

Bewegungsspiele

Nasser Teppich

Nötig sind: große Kissen, kleine Handtücher, standfeste Hocker, Sessel und Stühle. Alles kreuz und quer dort verteilt, wo gespielt werden soll.

Ansage vor dem Spiel: Alle stellen sich vor, der Boden ist überschwemmt und niemand darf nasse Füße bekommen. Also müssen sich alle so fortbewegen, dass sie mit den Strümpfen nicht auf den Boden gelangen. Jetzt gehts also vom Stuhl auf das Kissen über das Sofa mit einem Sprung auf das ausgebreitete Handtuch und noch eine Runde. Wer doch nasse Füße bekommt, hat verloren. Seine Aufgabe: den Parcours ständig umbauen, um es den anderen nicht zu leicht zu machen.

 

Bewegungsspiele

Fuß-Fitness

Hierfür brauchen Sie: ­einen Eimer oder ­eine Schüssel pro Mitspieler und viele verschiedene Tücher, Socken, Kissenbezüge, Schals …

Alle Stoffteile werden auf dem Boden verteilt, wenn möglich über mehrere Zimmer. Die Eimer stehen zentral, zum Beispiel im Wohnzimmer. Nun müssen alle Mitspieler die Strümpfe ausziehen, denn nur so können sie mit den Zehen Tuch für Tuch aufsammeln. Alles Aufgesammelte muss in den Eimer, ohne es mit den Händen zu berühren. Wie das geht? Auf einem Bein bis zum Eimer hüpfen. Wenn die Wohnung tuchfrei ist, wird gezählt: Wer die meisten Stücke aufgesammelt hat, ist Sieger.


Ab welchem Alter konnte Ihr Kind laufen?
Zum Ergebnis
War die Geburt für Sie traumatisch?
Zum Ergebnis