Wie entwickeln sich Babyhaare?

Babylocken verschwinden oft wieder. Und manchmal verändert sich die Haarfarbe. Warum ist das so? Antworten auf sechs häufige Fragen zum Säuglingsschopf

von Valerie Till, 21.04.2016

Babyhaare: So unterschiedlich wie die Kinder selbst


Die Haare eines Neugeborenen sorgen regelmäßig für Gesprächsstoff unter Eltern, Verwandten und Freunden. Dass ein Baby aufgrund seines Schopfes kurzzeitig sogar zum Internetstar werden kann, war kürzlich zu beobachten: Das Foto der drei Monate alten US-Amerikanerin Isabelle Kaplan und ihrer außergewöhnlichen, vollen Haarpracht wurde in den sozialen Netzwerken zum Klickbringer. Über drei Millionen Menschen sahen sich das Bild von Isabelle und ihrem dunkelbraunen, mehrere Zentimeter langen, lässig frisierten Haar auf der Webseite Reddit.com an. Eine Verwandte des jungen Mädchens hatte das Bild dort mit dem Text "Meine Baby-Cousine hat Haare wie ein Nachrichtensprecher" veröffentlicht.

Voll, lang, hell oder spärlich – die Haare sind bei Neugeborenen ganz unterschiedlich. Welche Farbe oder Struktur das Haar des Kindes hat, wird meist von der Genetik der Eltern bestimmt. Kinderdermatologe Dr. Marc Pleimes aus Heidelberg geht auf haarige Phänomene ein, die bei Eltern häufig zu Fragen führen.

Warum verlieren manche Babys in ihren ersten Lebensmonaten sehr viele Haare?

Kein Grund zur Sorge, wenn sich die Haarpracht in den ersten Monaten lichtet. Das ist bei Kindern ganz normal und auf den Haarzyklus zurückzuführen, der aus drei Phasen besteht. In der ersten und längsten Phase wächst das Haar, in der zweiten kommt es zur Ruhe und wird in der letzten Phase schließlich abgestoßen. Pleimes erklärt: "Im Säuglingsalter ist bei den ersten Haaren eine einmalige Situation zu beobachten: Sie wachsen in den meisten Fällen sehr synchron und fallen früher aus. Bedeutet, dass alle Haare zum ähnlichen Zeitpunkt anfangen zu wachsen und auch ungefähr zur gleichen Zeit wieder ausfallen." In manchen Fällen verliert der Säugling diesen ersten Satz an Haaren bereits vor der Geburt und kommt dann mit wenig Haaren auf die Welt. Es gibt aber auch Ausnahmen, manche Babys sind nicht oder nur teilweise von einem merklichen Haarverlust betroffen.

Warum haben einige Babys eine kahle Stelle am Hinterkopf?

Ein paar Säuglinge könnten mit ihrem Großvater in Konkurrenz treten, wenn sich das Haar am Hinterkopf lichtet. Bei Eltern sorgt dieses Phänomen für sorgenvolle Gesichter. Viele glauben, dass die Ursache für die Halbglatze die immer gleiche Liegeposition ist: auf dem Rücken. Stimmt das? "Das Liegen auf dem Hinterkopf fördert vielleicht das Ausfallen der Haare, da sie einem gewissen Druck und Reibungen ausgesetzt sind. Allerdings auch nur, wenn sie sich bereits im Ausfallzyklus befinden", sagt Pleimes. Der Kinderdermatologe fügt hinzu: "Wenn sich Erwachsene ihre Haare ordentlich durchkämmen, bleiben auch immer ein paar Haare in der Bürste hängen. Durch die mechanische Belastung fallen sie leichter aus, als wenn sie nichts mit ihren Haaren machen." Dazu kommt, dass die Haare am Hinterkopf vermutlich auch einen kleinen Wachstumsvorsprung im Vergleich zu denen im vorderen Kopfbereich haben und daher früher die Ausfallphase erreichen. Häufig ist der Haarausfall am Hinterkopf natürlichen Ursprungs, sodass sich Eltern keine Gedanken machen müssen. Die Haare werden mit der Zeit wieder nachwachsen.

Warum ändert sich bei Babys manchmal die Haarfarbe?

Einige Kinder kommen mit sehr hellen Haaren auf die Welt und werden irgendwann dunkelhaarig. Oder sie haben anfangs einen hellen Braunton und später sind die Haare fast schwarz. Auch dieses Phänomen ist einfach zu erklären. "Die erste Garde Haare weist bei Babys oft nur eine leichte Pigmentierung auf und diese kann von der später genetisch festgelegten Haarfarbe deutlich abweichen", sagt Pleimes. Die nachwachsenden Haare sind oft stärker pigmentiert, sodass die Haarfarbe dunkler wird. Der Kinderdermatologe fügt hinzu: "Die Pigmentierung der Haare kann sich durchaus im Laufe des Lebens verändern. Das fällt bei hellen Haaren natürlich mehr auf als bei dunklen. Kinder können anfangs hellblond sein und im Erwachsenenalter dunkelblond. Seltener sind auch Änderungen in die andere Richtung möglich: Ein Säugling kann zunächst dunkle Haare haben und später einen rötlichen Farbton bekommen."

Warum verschwinden Babylocken wieder?

Auch wenn weder die Mutter noch der Vater Locken besitzt, zeigen sich bei manchen Babys auf einmal süße Löckchen. Diese sind oft aber nicht von langer Dauer und verschwinden nach einiger Zeit wieder. "Babylocken kommen häufig bei den ersten Haaren vor, die auf dem Kopf wachsen", sagt der Kinderdermatologe Pleimes. Diese seien noch sehr fein und dünn, weswegen sie sich schneller kräuseln und winden. Mit fortschreitendem Alter werden die Haare kräftiger, sodass sie sich nicht mehr leicht aufrollen können. Die Locken verschwinden dann wieder.

Können Eltern das Haarwachstum des Babys beeinflussen?

Manche Eltern glauben, das Haarwachstum ihrer Kinder beeinflussen zu können und schneiden oder rasieren die Haare des Säuglings ab, damit es danach kräftiger nachwachsen kann. Ist an diesem Phänomen etwas Wahres dran? Nein, sagt Pleimes: "Haare häufiger zu schneiden, hat auf das Haarwachstum überhaupt keinen Einfluss." Es sei nicht mit einem Rasen zu vergleichen. "Ein häufig geschnittener Rasen wächst schneller. Da schneiden sie aber auch einen lebenden Stängel durch, der aktiv versorgt wird. Bis auf den Wurzelbereich des Haares, der durch Nachschieben von Hornmaterial das Haar länger werden lässt, ist das außen sichtbare Haar nicht mehr mit Nährstoffen versorgt", erklärt Pleimes. Wie kräftig das Haar des Kindes wird, ist Veranlagung und von außen nicht beeinflussbar.

Wann bekommen Babys die Haare, die dann auch im Erwachsenenalter bleiben?

Bei vielen Menschen besteht ein großer Unterschied zwischen den Haaren, die sie als Baby haben, und denen, die ihren Kopf im Erwachsenenalter umgeben. Während das Haar im Säuglingsalter vielleicht fein und lockig ist, verwandelt es sich im späteren Verlauf des Lebens in eine volle kräftige glatte Mähne. Wann entsteht das bleibende Haar? "Das normale Haarwachstum, das später auch unseren Haartyp definiert, entsteht meist zwischen dem ersten und zweiten Lebensjahr", sagt Pleimes. Der Arzt ergänzt: "Manche Kinder entwickeln dieses erste, länger bleibende Haar bereits mit sechs Monaten, andere aber auch erst mit eineinhalb Jahren oder später." Während der Zyklus der ersten Haare im Säuglingsalter sehr kurz und noch synchron ist, dauert er bei den bleibenden Haaren zwischen zwei bis sechs Jahre. Nach jedem Zyklus entsteht wieder ein neues Haar. Allerdings verlaufen die Haarzyklen im späteren Lebensverlauf nicht mehr zeitgleich, sodass im Kindes- und Erwachsenenalter immer nur wenige Haare pro Tag erneuert werden.


Lassen Sie Ihr Kind entsprechend der Empfehlungen impfen?
Zum Ergebnis
Wie lange waren Sie in Elternzeit?
Zum Ergebnis