{{suggest}}


Schwangerschaft: Obst und Gemüse gut waschen

Krank machende Erreger können auch an Obst und Gemüse haften. Was Schwangere bei der Zubereitung beachten sollten

von Julia Dettmer, 05.08.2020

Keim-Spektrum

Wer die Begriffe "Listerien" oder "Toxoplasma gondii" hört, denkt vielleicht erst an Rohmilchkäse oder rohes Fleisch. Aber auch durch ungewaschenes Obst und Gemüse können die Keime übertragen werden. "Für gesunde Menschen sind beide Erreger relativ ungefährlich. Für das ungeborene Kind bedeuten sie allerdings eine große Gefahr", sagt Dr. Petra Hiller vom Bundesinstitut für ­Ri­sikobewertung in Berlin. Im schlimms­ten Fall können sie das ungeborene Kind schwer schädigen. "Während der Schwangerschaft ist Küchenhygiene daher besonders wichtig", so Hiller.

Schutz-Strategien

Es gilt: Rohes Obst oder Gemüse vor dem Ver­zehr grundsätzlich gründlich ­waschen. "Wer auf Nummer sicher gehen will, schält es wenn möglich", rät Petra Hiller. Bei gekochtem oder gebratenem Ge­müse ist die Gefahr, an einer Toxo­plas­­mose oder Listeriose zu erkranken, äußerst gering. "Wenn 70 Grad im Kern des Lebensmittels für mindestens zwei Minuten erreicht sind, werden die meisten Erreger abgetötet."

Eigenanbau

Ist die Gefahr, sich mit Erregern zu infizieren, bei selbst angebautem Gemüse eigentlich geringer? Nicht unbedingt. "Es kommt darauf an, wie der Garten bewirt­schaftet wird, in welchem Umfeld er liegt und wann oder womit gedüngt wird", sagt Petra Hiller. Zudem können auf das angebaute Gemüse Toxoplasmen durch herumlaufende Katzen über­tragen werden. Befallene Tiere scheiden die Er­reger mit dem Kot aus. Übrigens: Kresse muss vor dem Ver­zehr besonders gründlich gewaschen werden. Und vom Verzehr roher Sprossen oder Keimlinge rät Hiller Schwangeren grundsätzlich ab, da sich die Erreger auch in den Samen befinden, die mitverzehrt werden.

Wasch-Etikette

"Am besten wäscht man Obst und Gemüse unter fließendem kaltem oder lauwarmem Wasser", sagt Hiller. Heißes Wasser vertragen nicht alle Obst- und Gemüsesorten. Salat zum Beispiel wird matschig. Ein Reinigungsmittel braucht es nicht. Achtung: Obst und Gemüse nach dem Waschen sofort verzehren! Auch im Kühlschrank können sich Listerien vermehren.

Keim-Übertragung

Vorsicht beim Waschen von rohem Fleisch in der Spüle: Schlimmstenfalls ­­landen anhaftende Keime dort, wo auch Salat und Gemüse gewaschen wer­den, und es kann zu einer Übertragung kommen. Hiller rät: "Fleisch und Geflügel am besten gar nicht waschen." Erreger werden beim Erhitzen so­wieso ab­­getötet. Die Spüle regelmäßig mit heißem Wasser und Putzmittel reinigen.


Können Sie sich vorstellen, Ihre Eizellen einfrieren zu lassen?
66.6%
33.4%
Ja
Nein
Insgesamt abgegebene Stimmen: 2093
Haben Sie den Geburtsmonat Ihres Kindes geplant?
Zum Ergebnis