Rotbarsch mit Äpfeln und Möhren

Mit süßen Äpfeln, knusprigen Semmelbröseln und würzigem Parmesan schmeckt der Rotbarsch jedem Fisch-Verweigerer. Und Schwangere können mit Genuss einem Jodmangel vorbeugen

von Julia Rotherbl, aktualisiert am 06.08.2013

Rezept für 2 Personen

Sie brauchen: Zwei Rotbarschfilets à 200 Gramm, einen feinsäuerlichen Apfel, 350 Gramm Möhren, 10 Gramm Semmelbrösel sowie 15 Gramm geriebenen Parmesan. Weitere Zutaten sind der Saft einer halben Zitrone, eine Zwiebel, 15 Gramm Butter, 1 ½ Esslöffel Öl, ½ Bund Petersilie sowie eine Prise Zucker, Jodsalz und Pfeffer.

So geht's:

Fisch waschen, trockentupfen und mit Zitronensaft beträufeln. Möhren schälen, waschen, längs halbieren, eventuell vierteln. Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden und im heißen Öl andünsten. Möhren zugeben und ebenfalls andünsten. Mit Zucker, Salz und Pfeffer würzen und weitere 15 Minuten kurz weiterdünsten.

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Äpfel waschen, nach Wunsch schälen, vierteln, entkernen und in dünne Spalten hobeln. Möhrengemüse in eine Auflaufform geben. Fischfilets salzen, pfeffern und darauflegen. Apfelspalten dicht an dicht darauf verteilen.

Mit Semmelbröseln und Käse bestreuen. Butter in Flöckchen darauf setzen. Im Backofen auf mittlerer Schiene 18 bis 20 Minuten überbacken (das Filet sollte durchgegart sein). Herausnehmen und mit gewaschener, gehackter Petersilie bestreuen.

 

Pro Portion: Etwa 495 Kilokalorien, 2 Milligramm Eisen, 92 Mikrogramm Folsäure, 206 Mikrogramm Jod.

Tipp: Dazu Pellkartoffeln servieren.


Wann hatten Sie nach der Geburt Ihres Kindes zum erstem Mal wieder Sex?
Ergebnis
Mit dem Nachwuchs in die Ferien: Was überwiegt?
Ergebnis