Fläschchen: Sterilisieren und wenn ja, wie?

Manche Mütter kochen die Fläschchen ihres Babys in einem Topf mit Wasser aus, andere packen sie einfach in die Spülmaschine. Wie reinigt man Flasche und Sauger richtig?
von Sandra Schmid, aktualisiert am 07.07.2015

Keime im Fläschchen? Durch richtiges Reinigen leicht zu vermeiden

Thinkstock/iStockphoto

In Sachen Hygiene ist das Stillen schon wirklich eine saubere Sache: Wenn sich das Kind an der Brust satt getrunken hat, wird der Still-BH einfach wieder hochgeklappt und fertig. Bis zur nächsten Fütterung. Ganz anders verhält es sich, wenn man dem Kind – von Anfang an oder auch erst später – das Fläschchen gibt.

Erst auswaschen, dann sterilisieren

Denn nur die Milchreste aus der Flasche auszuspülen reicht nicht. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, alle benutzten Trinkutensilien – also Fläschchen und Sauger, aber auch den Portionierungslöffel oder die Milchpumpe – bei 65 Grad Celsius in der Spülmaschine oder mit heißem Wasser und Spülmittel zu reinigen. Eine zusätzliche Sicherheit bietet das Auskochen beziehungsweise Sterilisieren des kompletten Trinkzubehörs. Denn: Das gesamte Fütterungsequipment sollte keimfrei sein.

Keimfrei – Ist das nicht etwas übertrieben? Nein. Gerade in den ersten Monaten sind Babys für Bakterien- oder Keimbefall anfälliger, "denn der kindliche Magen kann durch den geringeren Salzsäuregehalt Keime von außen noch nicht vollständig abtöten", erklärt Sabine de Wall, Hebamme vom Klinikum Region Hannover. Leichte bis schwere Magen-Darm-Infekte können die Folge von verunreinigten Milchfläschchen sein. "Bis zur Vollendung des sechsten Lebensmonats wird deshalb nach der gründlichen Reinigung auch das Sterilisieren von Flaschen und Saugern nach jedem Gebrauch empfohlen", sagt die Expertin. Dies gilt, laut BfR, in besonderem Maß für die Nahrungszubereitung für frühgeborene und immungeschwächte Säuglinge.

Richtig reinigen: So geht's

Am besten gehen Sie folgendermaßen vor: Nach dem Gebrauch Flaschen und Sauger sofort reinigen, um ein Antrocknen der Nahrungsreste zu vermeiden. Also entweder – wenn die Flaschen spülmaschinenfest sind – in der Spülmaschine, oder ganz klassisch mit Spülmittel und Flaschenbürste, damit Sie auch bis auf den Boden kommen. Nicht vergessen: Die Flasche sowohl innen als auch außen säubern. Achten Sie beim Sauger darauf, dass das Trinkloch frei ist.

Tipp: Bei Latexsaugern kann man mit etwas Salz nachhelfen. Einfach in den Sauger geben, mit Daumen und Zeigefinger zusammendrücken und vorsichtig hin- und herbewegen. Das löst auch feinere Rückstände. Danach mit klarem Wasser gründlich abspülen. Wenn der Sauger oder die Kunststoffflasche beschädigt sind und kleine Risse aufweisen, entsorgen Sie diese sofort. Hier können sich Bakterien und Keime ansiedeln. Die Hebamme empfiehlt, auch schon bei kleinen Verschleißerscheinungen lieber gleich einen neuen Sauger oder Schnuller zu kaufen. Ansonsten gilt: Latexsauger alle vier bis sechs Wochen, Silikonsauger alle acht bis zwölf Wochen wechseln.

Sterilisieren: Verschiedene Methoden

Um Fläschchen & Co. im Anschluss zu sterilisieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Elektrisches Dampfsterilisieren: Dabei werden die Fläschchen in sogenannte Vaporisatoren gestellt und mit heißem Wasserdampf sterilisiert. Inklusive Abkühlzeit dauert der Vorgang etwa zehn Minuten. Die Flaschen bleiben bis zu drei Stunden steril, wenn Sie sie nicht aus der Vorrichtung herausnehmen. Aber Achtung: Der Wasserdampf ist so heiß, dass man sich beim Herausnehmen der Flaschen die Finger verbrennen kann.
  • Auskochen: "Sterilisieren geht auch im Topf mit kochendem Wasser", so de Wall. "Einfach das vorher gereinigte Fläschchen zehn Minuten in sprudelndem Wasser auskochen." Am besten ist es, wenn Sie einen Extra-Topf nur zum Fläschchen-Auskochen benutzen. Auch hier müssen Sie beim Herausnehmen der Utensilien gut aufpassen, dass Sie sich nicht verbrühen.
  • Mikrowelle: Inzwischen gibt es auch Dampfsterilisatoren für die Mikrowelle. Diese sind um einiges günstiger als die herkömmlichen Vaporisatoren. Der Säuberungsvorgang dauert etwa zwei bis fünf Minuten.

Mutter mit Kleinkind auf dem Schoß am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Mutter mit Kind arbeitet vor dem Laptop

Entwicklungsnewsletter

Erhalten Sie alle zwei Wochen Infos zum ersten Lebensjahr Ihres Kindes »

Wie oft war Ihr Kind im vergangenen Jahr krank?

Haben Sie den Geburtsmonat Ihres Kindes geplant?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages