Apfeltarte

Nachmittagskaffee, Kindergeburtstag oder Nachspeise: Apfeltarte ist ein Klassiker, der zu jedem Anlass schmeckt

von Baby und Familie, 26.11.2013

Zutaten:

Mürbeteig: 240 g Mehl, 160 g Butter, 80 g Puder­zucker, 1 Ei, 1 Prise Salz
Belag: 4 mittelgroße mürbe Äpfel (zum Beispiel Boskoop), 80 g Butter
Guss: 15 g Speisestärke, 400 g Crème fraîche, 1 Vanilleschote, 40 g Zucker, 2 Eier

So geht’s:

Für den Teig alle Zutaten gründlich zusammenkneten, in eine Folie verpacken und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Dann mit dem Nudelholz ungefähr 0,5 Zentimeter stark aus­rollen und eine gefettete eckige oder runde Kuchenform (etwa 28 cm Durchmesser) auskleiden. Dabei einen Rand hochziehen.

Für den Belag die Äpfel am Stück schälen und entkernen, in 0,5 Zentimeter dicke­ Scheiben schneiden und die Kuchenform mit den Äpfeln auslegen. Die Butter vorsichtig in einem Topf schmelzen und die Äpfel damit bestreichen. Die Tarte nun auf 200 Grad Ober- und Unterhitze im vorgeheizten Ofen etwa 45 Minuten (bei Umluft 40 Minuten) backen.

Für den Guss: Stärke mit etwas Crème fraîche ­anrühren. Die Masse mit Zucker, Eiern, Vanillemark aus der Schote und restlicher Crème fraîche gründlich vermengen. Guss nach der Backzeit von 45 Minuten auf dem Kuchen verteilen, 10 Minuten bei 200 Grad weiterbacken.

Extra-Tipp: Die Tarte lässt sich auch mit Birnen backen.

 

Das Rezept stammt von Anja Steinlechner aus Telfs in Österreich und ihrer Tochter Lisa.


Wann hatten Sie nach der Geburt Ihres Kindes zum erstem Mal wieder Sex?
Ergebnis
Mit dem Nachwuchs in die Ferien: Was überwiegt?
Ergebnis