{{suggest}}


Krankes Kind: Achten Sie auf leichte Kost

Ihr Kleines hat eine Erkältung oder Grippe? Dann ist es neben der ärztlichen Behandlung wichtig, dass das Kind die richtigen Nährstoffe bekommt. Wie Sie ihm dabei helfen, erfahren Sie hier

von A. Karl, 16.11.2011
Krankes Kind

Ein erkältetes Kind braucht viel Ruhe – und das richtige Essen


In den ersten Krankheitstagen sollten Sie den geschwächten Organismus Ihres erkälteten Kindes nicht mit zu viel Fett und Eiweiß belasten. Servieren Sie Ihrem Kind lieber leicht verdauliche, kohlenhydratreiche Speisen: frisches, nicht zu hartes Obst (zum Beispiel Melone, Birne), leichte Nudel-, Reis oder Kartoffelgerichte mit weichem Gemüse oder eine erfrischende Kaltschale.

Fällt das Schlucken schwer, kochen Sie konzentrierte Kinderkost als Suppe oder Brei. Auch selbstgemachtes Kartoffelpüree (zum Beispiel mit gedünsteten, pürierten Möhren verrührt) und nicht zu dicker Milchreis "rutschen" gut. Verzichten Sie auf scharfe Gewürze, die die Schleimhaut reizen.

Bereiten Sie nur kleine Essensportionen zu, richten Sie sie appetitlich an und helfen Sie Ihrem Kind beim Essen. Lassen Sie auf keinen Fall Essensreste am Krankenbett stehen. Das nimmt den letzten Appetit. Gehen Sie auf die Essenwünsche Ihres Kindes ein, und nehmen Sie sich mal so richtig Zeit. Eine lustige Teetasse, das Lieblingskuscheltier oder ein Bilderbuch erleichtern das Kranksein.

Sind die Beschwerden etwas abgeklungen, bieten Sie Ihrem Kind frisch gepresste Säfte (1:1 mit Wasser verdünnt), Kompott, Joghurt und Quarkspeisen an. Auch Brot, härteres Obst (Apfelschnitze) oder zartes Fleisch (Huhn, Pute) schluckt Ihr Kind jetzt leichter.

Hat der kleine Patient Appetit darauf, bereiten Sie ihm einen erfrischenden Rohkostsalat aus Obst oder zartem Gemüse zu. Verfeinern Sie diesen mit Zitronensaft, Keimöl, Joghurt oder gehackten Nüssen, erhält Ihr Kind eine Extraportion an Vitaminen und Mineralstoffen für die Abwehrkräfte. Bei den Rezepten am rechten Seitenrand kann die Familie gleich mitessen.


Wie lange haben Sie Ihr Kind gestillt?
Zum Ergebnis
War die Geburt für Sie traumatisch?
Zum Ergebnis