{{suggest}}


Diese Hausmittel helfen bei Erkältungen

Halsweh, Husten, Ohrenschmerzen – Kinder haben häufig Erkältungen. Welche Hausmittel ihnen dann guttun, erklärt Kinderärztin Dr. Claudia Saadi

von Barbara Weichs, aktualisiert am 09.12.2020

Ansteigendes Fußbad gegen beginnende Erkältungen

Wann geeignet? Für Kinder ab zwei Jahren mit kalten Füßen und bei ersten Anzeichen einer Erkältung wie etwa Halskratzen, solange kein Fieber besteht.

Warum hilft es? Die Reize durch das unterschiedlich warme Wasser sollen die Selbstheilungskräfte stärken.

So geht’s: Ihr Kind sitzt, seine Füße stehen in einer Schüssel mit circa 35 Grad warmem Wasser, das die Knöchel bedeckt. In den nächsten 15 Minuten geben Sie schrittweise etwa 50 Grad warmes Wasser dazu, bis das Wasser in der Schüssel maximal 39 Grad erreicht (oder es dem Kind zu warm wird). Unterschenkel lauwarm abduschen, die Beine abtrocknen, Socken anziehen. 20 Minuten warm eingekuschelt ruhen.

Wann zum Arzt? Wenn das Kind länger als zwei Wochen hustet, es heiser wird, Atembeschwerden oder Fieber hat, über Schmerzen klagt.

Kartoffel-Brustwickel gegen Husten

Wann geeignet? Bei trockenem Husten oder Bronchitis für Kinder ab einem Jahr.

Warum hilft es? Kartoffeln speichern Wärme und geben sie langsam ab.

So geht’s: Kochen Sie zwei bis drei mittelgroße Kartoffeln mit Schale weich. Geben Sie diese auf ein Leinen- oder Baumwolltuch (wenn Sie Küchenpapier dazwischenlegen, lassen sich die Kartoffeln nach der Anwendung gut entsorgen). Schlagen Sie die Seiten des Tuchs zu einem Päckchen ein, und zerquetschen Sie die Kartoffeln. Lassen Sie die Masse abkühlen, und testen Sie die Temperatur des Päckchens erst bei sich! Bedenken Sie, dass die Haut Ihres Kindes empfindlicher ist als Ihre. Legen Sie es dann auf die Brust des kleinen Patienten, und wickeln Sie ein Handtuch fest darum. Wickel entfernen, sobald die Kartoffeln kalt geworden sind.

Wann zum Arzt? Bei Fieber oder wenn sich die Beschwerden verschlechtern. Babys mit Husten müssen immer zum Arzt!

Gurgeln mit Salbeitee gegen Halsschmerzen

Wann geeignet? Wenn ein Kind Halsschmerzen oder eine andere Entzündung im Mund oder Rachen hat. Die meisten Kinder können ab vier Jahren gurgeln. Lassen Sie Ihr Kind das Gurgeln vorher mit Wasser ausprobieren. Machen Sie es ihm am besten vor.

Warum hilft es? Salbei wirkt entzündungshemmend und desinfizierend.

So geht’s: Einen Löffel Salbeitee (gibt es in der Apotheke) in ein Glas geben und mit kochendem Wasser übergießen. Etwa zehn Minuten zugedeckt ziehen lassen, abseihen und warten, bis die Lösung auf eine angenehme Temperatur abgekühlt ist. Erst dann gurgeln, bei Bedarf mehrmals am Tag. Lösung nicht trinken, sondern ausspucken!

Wann zum Arzt? Wenn die Beschwerden sehr plötzlich aufgetreten sind oder zunehmen, hohes Fieber oder ein schlechtes Allgemeinempfinden dazukommen.

Zwiebelsäckchen bei Ohrenschmerzen

Wann geeignet? Bei Kindern über zwei Jahren, die leichte Ohrenschmerzen, aber kein Fieber haben.

Warum hilft es? Die stark riechenden Wirkstoffe der Zwiebel wirken antibakteriell und schleimlösend. Sie unterstützen die Behandlung von Entzündungen.

So geht’s: Zwiebel klein schneiden und ohne Fett am besten in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Die Stückchen in ein sauberes Tuch wickeln und warm oder kalt für circa 30 Minuten aufs Ohr legen. Vorsicht: Die Temperatur eines warmen Säckchens bitte am eigenen Ohr testen, es darf nicht zu heiß sein!

Wann zum Arzt? Mit Kindern unter zwei Jahren immer. Wenn Fieber auftritt, das Allgemeinbefinden beeinträchtigt ist oder wenn die Beschwerden innerhalb von maximal 48 Stunden nicht nachlassen.


Wie oft war Ihr Kind im vergangenen Jahr krank?
Zum Ergebnis
Haben Sie das Geschlecht Ihres Nachwuchses vor der Geburt gewusst?
Zum Ergebnis