Ab wann darf ein Baby sitzen?

Das Baby nicht zu früh hinsetzen und hinstellen – das schadet dem Rücken! So wird häufig gewarnt. Zurecht? Unser Experte klärt drei weit verbreitete Irrtümer auf

von Marian Schäfer, 23.06.2016

Das Mädchen, das sich gerade in der Krabbelgruppe an der Hand von seiner Mama hochziehen und unbedingt sitzen will, ist vielleicht vier Monate alt. Mit gro­ßen Augen schaut der Säugling ­seine Mutter an – und japst freudig, als die ihr den Wunsch erfüllt. Sie muss der Kleinen nur wenig helfen, schon sitzt das Mädchen, eingesunken und mit rundem Rücken. Unsicher wippt es nach vorne und nach hinten. Dann schreitet die Kursleiterin ein: "Vorsicht", ruft sie, "das schadet der Wirbelsäule!"

Kein Grund zur Panik

Vorsicht, die Wirbelsäule! Gerade Eltern von Säuglingen hören das ständig. Ob sitzen, stehen, tragen, transportieren – überall ­lauern Gefahren. "Da wird aller­hand erzählt und leider viel Angst gemacht", sagt Professor Dr. Robert Rödl. Er ist Chefarzt für Kinderorthopädie am Universitätsklinikum Münster und Vorsitzender der Vereinigung für Kinderorthopädie in der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie.

Die gelegentliche Hysterie sieht Rödl im Phänomen Rückenschmerz an sich begründet. "Der Kreuzschmerz hat wahnsinnig zugenommen, und manche suchen den Grund dafür jetzt in der frühen Kindheit", sagt er. "Dafür gibt es aber keinen Hinweis, schon gar nicht, was das erste Jahr betrifft." Dabei passiert in dieser Zeit durchaus eine ­ganze Menge. Die Wirbelsäule­ wächst nicht nur, sondern verändert sich auch stark in ihrer Form.

Vom Bogen zur Doppel-S-Krümmung

Wer die Wirbelsäule eines Erwachsenen von der Seite aus betrachtet, sieht ein Gebilde in Doppel-S-Form. Bei Säuglingen ist das noch anders. "Wenn das Kind auf die Welt kommt, ist die Wirbel­­säule rund. Sie verläuft in einem Bogen", erklärt Professor Rödl. Die typische Wirbelsäulenkrümmung kommt erst nach und nach in den ersten ein- bis eineinhalb Jahren.

Zunächst bildet sich die sogenannte­ Halslordose­, also die nach vorne gerichtete Krümmung im Halswirbelbereich. Danach kommt es zu einer Streckung im Brustwirbel- und zuletzt eine Krümmung im Lendenwirbelbereich. Zeitlich fallen die Entwicklungsphasen in etwa mit der Kopfkontrolle, dem Sitzen und dem Laufbeginn der Säuglinge zusammen.

"Die Verformung ist ein auto­matischer Prozess, den man weder beschleunigen noch bremsen kann", betont Rödl. Die Doppel-S-Form sei für den aufrechten Gang notwendig – und biomechanisch sehr günstig, da sie Bewegungen und Erschütterungen abfedert.

Welche Mechanismen genau hinter der Verformung stecken, inwiefern also zum Beispiel die Schwerkraft, der Aufbau und die Veränderung der Muskulatur der Kleinen daran beteiligt sind, ist weitgehend unklar. Trotzdem kann Kinderorthopäde Rödl in drei wichtigen Punkten Entwarnung geben:

1. Bloß nicht nachhelfen, wenn Kinder mobil werden?

Für viele scheint klar, dass Sitzen, Stehen, Laufen schlecht für die Wirbelsäule­ ist, solange ein Kind ­dies noch nicht eigenständig kann. "Zunächst einmal muss die zeitliche Einwirkung betrachtet werden", sagt Rödl. "Wenn man Kinder zehn Stunden am Tag in ­eine Zwangshaltung steckt – egal ob sitzend oder liegend –, ist das schlecht, weil freie Bewegung für sie wichtig ist." Zudem sei entscheidend, von wem der Impuls ausgeht: "­Alles, was das Kind will und macht, ist gut."

Von Schäden durch zu ­frühes, gelegentliches Sitzen sei nichts bekannt – genauso wenig wie durch Lauflernhilfen, die aber ein Unfallrisiko mit sich bringen. Deren Wert zweifelt Rödl generell an. "Kinder fangen an zu laufen, wann sie wollen", sagt er. "In einer ­Studie wurde versucht, den Laufbeginn mit gezielter Gymnastik vorzuverlegen, ­ohne Erfolg." Wer mit seinem Kind zwei Stunden spiele, es dabei hinsetze, -stelle oder an den Händen laufen ­lasse, müsse sich keine Gedanken machen.

2. Tragen mit Blick nach vorn: Ist das in Ordnung?

Ob man das Kind mit dem Bauch oder mit dem Rücken zu sich tragen sollte, darüber wird munter diskutiert. "Generell gilt: Kinder zu tragen ist gut", sagt Robert Rödl. "Und ob ich sie nach vorne, hinten oder auf die Seite­ schnalle­, sie zu mir oder in die Weite ­schauen, ist für den Rücken relativ egal." Rödl verdeutlicht das an krankhaften Verformungen der Wirbelsäule, die er häufig mit Korsetten zu behandeln versucht. "Das sind knall­harte Plastik­schalen, die wir anlegen wie Ritterrüs­tungen. Die Kinder tragen sie teils zwei ­Jahre lang 23 Stunden am Tag – mit oft mini­malen Effekten."

Entscheidender für die Trage-Frage scheinen dem Experten andere ­Aspekte. Dass etwa der Kopf beim Bauch-an-Bauch-Tragen vor allem im Schlaf stabiler liegt. Und dass ­­diese Haltung bei Kindern, die Probleme mit der Hüftreifung haben, erwiesenermaßen positiv wirken kann. Bedenken sollten Eltern auch den Wind und die Reize, die von ­vorne kommen – und dass das Kind sie beim Rücken-an-Bauch-­Tragen nicht sieht. "Gerade im ers­ten Jahr ist aber ein guter Kontakt wichtig", meint Rödl.

3. Und was ist mit dem Transport im Anhänger?

Allgemeine gesetzliche Empfehlungen, ab wann Babys im Fahrradanhänger fahren können, fehlen. Manche Hersteller halten es ab dem ersten, andere erst ab dem dritten Monat für möglich. Sie bieten spezielle Hängematten, Sitze und Schalen an, die Schläge abfedern und den Kopf stabilisieren sollen. Dabei gibt es Kritiker, die selbst Zweijährige nicht im Anhänger transportieren würden. Sie sprechen von Schädigungen, die sich erst viele Jahre später bemerkbar machen sollen.

"Ich halte es für abwegig, dass es unterschwellige, nicht akut spürbare Schädigungen mit langfristigen Folgen für den Rücken geben soll", sagt Ortho­päde Rödl. "Es sind auch keine speziellen Anhänger-Schäden bekannt, genauso wenig wie Schäden durch den Gebrauch von Kinderwagen und Buggys, bei denen man sich kaum Gedanken über Federungen und dergleichen macht."

Rödl rät, spezielle Babysitze zu verwenden, langsam und auf geteer­ten Straßen zu fahren sowie Löcher und Huckel zu meiden – und wenn möglich, eine gefederte Variante zu nutzen. "Für die Kinder ist es sicher komfortabler und schöner."­


Empfinden/empfanden Sie schwanger sein eher als schön oder als beschwerlich?
Zum Ergebnis
Wann hat Ihr Kind das erste Mal Smartphone oder Tablet benutzt?
Zum Ergebnis