Kraft schöpfen mit Qigong

Dafür brauchen Sie nur ein paar Minuten: Unser Qigong-Workout schenkt Mamas neue Energie und Entspannung

von Katja Töpfer, Vanessa von Blumenstein-Langer, aktualisiert am 14.12.2016
QiGong

Gestressten Mamis kann ein bisschen Qigong helfen


Noch schnell die Waschmaschine anschalten, kurz im Supermarkt einkaufen, zwischendurch ein oder zwei wichtige E-Mails beantworten und dann den Nachwuchs vom Kindergarten abholen. Meistens hetzen wir durch den Tag. Das Einzige, was langsam entsteht, ist das Gefühl, nicht mehr hinterherzukommen. Und die Frage: Wo bleibe eigentlich ich in dem ganzen Chaos?

Da hilft nur eins: sich ganz bewusst eine Auszeit nehmen. Zum Beispiel mit unserem Qigong-Workout. Qigong ist eine Art Heilgymnastik und stammt aus China, wo sie bereits seit mehr als 3000 Jahren praktiziert wird. Wörtlich übersetzt heißt Qigong "Arbeit mit der Lebensenergie". Diese Energie, das Qi, fließt nach der Lehre der chinesischen Medizin durch Leitbahnen unter der Haut sowie durch alle inneren Organe. Unser hektischer Alltag, so die Annahme, kann diesen gleichmäßigen Fluss stören – dann strömt zu wenig oder zu viel Lebensenergie durch die betroffenen Bereiche. Die speziellen Bewegungen, Atemtechniken und Meditationsübungen des Qigong sollen die Energie wieder im richtigen Maß durch den Körper fließen lassen.

Positive Wirkung auf den Körper

Nach naturwissenschaftlichen Maßstäben gibt es für diese Theorie zwar keine Belege. Studien konnten dennoch zeigen, dass Qigong etwa den Blutdruck senken und die Stimmungslage verbessern kann. Wie das geht? "Im Alltag sind die eigenen Sinne häufig zerstreut. Je mehr Stress man hat, umso mehr Energie steigt aus der Körpermitte nach oben. Die Techniken des Qigong helfen dabei, sich zu besinnen und neue Kraft zu tanken", sagt Dokuho J. Meindl, Zen- und Qigong-Lehrer aus München. Er empfiehlt: "Beginnen Sie mit kleinen Sequenzen, und steigern Sie sich langsam. Trainieren Sie lieber kürzer, dafür aber regelmäßig." So füllen Sie mit unserem Mini-Workout Ihre Energiespeicher wieder auf.


Wann hat Ihr Kind das erste Mal Smartphone oder Tablet benutzt?
Zum Ergebnis
Haben Sie in der Stillzeit Alkohol getrunken?
Zum Ergebnis