Wie inhalieren Kinder mit Asthma richtig?

Den Inhalator richtig zu benutzen ist bei Asthma entscheidend. Eine Studie zeigt, dass Kinder es häufig falsch machen. Wie sich Fehler vermeiden lassen

von Peggy Elfmann, aktualisiert am 15.12.2015

Wichtig: Asthmaspray korrekt anwenden

Photo- und Presseagentur GmbH/Focus/Jan van de Vel / SPL

Wenn das Asthma des Kindes sich nicht bessert, kann das einen einfachen Grund haben: Eine niederländische Studie zeigt, dass fast jedes zwölfte Kind den Inhalator falsch benutzt. Apotheker und Asthma-Experte Dr. Eric Martin erklärt die wichtigsten Punkte.

Welche Folgen können Anwendungs­fehler haben?

Jeder Fehlgebrauch schränkt die Wirksamkeit von Inhalationsgeräten ein und erhöht das ­Risiko von Nebenwirkungen. Deshalb müssen alle Patienten in der Handhabung geschult werden. Bei Kindern bekommen auch die Eltern ­eine Schulung, um den korrekten Gebrauch überwachen zu können.


Dr. Eric Martin ist Apotheker und Asthma-Trainer mit eigener Apotheke in Marktheidenfeld

W&B/Angie Wolf

Was ist der häufigste Fehler?

Bei Dosier-Aerosolen atmen Patienten häufig zu hastig ein. Das führt zu einer verminderten Wirkstoffabscheidung in den Bronchien. Damit das Medikament optimal wirkt, sollte es langsam und tief eingeatmet und danach für fünf bis zehn Sekunden der Atem angehalten werden.

Und bei Pulverinhalatoren?

Sie eignen sich für Kinder etwa ab dem sechsten Lebensjahr, da diese Geräte eine hinreichend hohe Atemstromstärke erfordern. Das Kind muss also kräftig einatmen, um die Pulverpartikel so fein zu verteilen, dass sie in die Bronchien gelangen. Wie bei Dosier-Aerosolen muss man im Anschluss auf eine Atempause achten.

An wen können sich Eltern wenden, wenn sie unsicher sind, ob ihr Kind das Gerät richtig bedient?

Auch der Apotheker sollte die Asthma-Therapie begleiten. Gut ist es, wenn er nicht nur die Handhabung des Inhalators erklärt, sondern sie das Kind mit einem Vorführgerät direkt üben oder demonstrieren lässt. Nur so lassen sich Fehler erkennen.


Asthmasprays richtig anwenden: So geht's

  • Asthma
    W&B/Dr. Ulrike Möhle

    Dosier-Inhalator

    Treibmittel schleudern den Wirkstoff aus dem Gerät. Das sorgt für eine gleichmäßig hohe Dosis bei jedem Hub. Für eine erfolgreiche Therapie ist es wichtig, Einatmung und Dosisfreisetzung exakt zu koordinieren.

    1/3

  • Asthma
    W&B/Dr. Ulrike Möhle

    Pulver-Inhalator

    Wichtig ist, kräftig und tief einzuatmen. Dann wird das Medikamentenpulver – das anfangs in Klumpen vorliegt – auseinandergerissen und gelangt in die Lunge.

    2/3

  • Asthma
    W&B/Dr. Ulrike Möhle

    Vernebler

    Die Geräte funktionieren mit Durchluft oder Ultraschall und sind einfach zu handhaben. Das Problem: Die Inhalation dauert lang, etwa fünf bis zehn Minuten.

    3/3


Zum Thema

Schwangere Frau betrachtet sich im Spiegel

Online-Test: Das Allergie-Risiko ihres Kindes

Hier können Sie herausfinden, ob Ihr Kind ein erhöhtes Allergierisiko hat. Machen Sie den Test »

Bildnachweis: Photo- und Presseagentur GmbH/Focus/Jan van de Vel / SPL, W&B/Dr. Ulrike Möhle, W&B/Angie Wolf
Mutter mit Kleinkind auf dem Schoß am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Mutter mit Kind arbeitet vor dem Laptop

Entwicklungsnewsletter

Erhalten Sie alle zwei Wochen Infos zum ersten Lebensjahr Ihres Kindes »

Im Überblick

Sind Sie mit Ihrer Figur nach der Schwangerschaft zufrieden?

Essen Sie gesünder, seit Sie Kinder haben?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages