Windpocken

Windpocken (Varizellen) werden durch das Varizella-zoster-Virus verursacht. Mehr Informationen zu Symptomen, Ansteckung und Behandlung der Krankheit

aktualisiert am 12.09.2013

Kinderkrankheit: Über 90 Prozent aller Erwachsenen hatten schon in der Jugend Windpocken

W&B/Martina Ibelherr

Was sind Windpocken?

Windpocken sind eine hochansteckende Kinderkrankheit: Über 90 Prozent der Erwachsenen haben als Kinder die Windpocken durchgemacht. Der Erreger gehört zur Familie der Herpes-Viren.

Charakteristisch für die Infektion ist ein stark juckender, roter Hautausschlag mit sekrethaltigen Bläschen am ganzen Köper. Diese Symptome galten lange Zeit als relativ harmlos, da die Krusten meist sehr gut abheilen, ohne sichtbare Narben zu hinterlassen. Wenn die Patienten jedoch die Bläschen aufkratzen, besteht Gefahr, dass weitere Erreger hineingeraten und sich eine "Sekundärinfektion", zum Beispiel durch Bakterien, bildet.

Kinder, die ein gesundes Abwehrsystem haben, überstehen die Windpocken aber meist ohne größere Probleme. Wenn Erwachsene sich erstmals anstecken, verläuft die Erkrankung häufig schwerer und es können öfter Komplikationen, wie etwa eine Lungenentzündung, hinzukommen. Ein lebensbedrohliches Risiko besteht für Neugeborene.


UNSER EXPERTE: Professor Dr. med. Dr. h.c. Dietrich Reinhardt

W&B/Privat

Wer einmal Windpocken hatte, ist in der Regel vor einer erneuten Ansteckung geschützt. Allerdings können Erwachsene, wenn ihre Abwehr aus unterschiedlichen Gründen geschwächt ist, eine Zweiterkrankung durch noch im Körper verbliebene Viren erleiden. Sie erkranken dann an einer Gürtelrose (Zoster).

Im Jahr 2004 hat die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Impfempfehlung ausgesprochen. So sollen alle Säuglinge im Alter zwischen 11 und 14 Monaten neben Masern, Mumps und Röteln (MMR) auch gegen Windpocken geimpft werden. Ein zweiter Impftermin sollte im Alter zwischen 15 und 23 Monaten stattfinden. Der Mindestabstand zwischen den Impfungen beträgt vier bis sechs Wochen.


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.


  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
Mutter mit Kleinkind auf dem Schoß am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Mutter mit Kind arbeitet vor dem Laptop

Entwicklungsnewsletter

Erhalten Sie alle zwei Wochen Infos zum ersten Lebensjahr Ihres Kindes »

Klassische Kinderkrankheiten

Kind mit Fieber

Dreitagefieber

Dreitagefieber ist eine Kinderkrankheit, die mit Fieber und Hautausschlag einhergeht »

Zum Thema

Mutter tröstet Baby

Richtig Fieber messen

Hat das Kind Fieber? Es gibt mehrere­ Möglichkeiten, die Temperatur zu messen: Im Po, im Ohr, im Mund, an der Stirn oder unter der Achsel. Nicht jede eignet sich gleich gut »

Zum Thema

Impfschutz vor Viren

Fragen zum Impfen: Sieben Antworten

Auf die Windpocken-Impfung verzichten? Wogegen sollten Eltern immunisiert sein? Antworten auf einige Fragen »

Teilen Sie sich die Elternzeit mit Ihrem Partner?

Finden sie es okay, Babybilder in Sozialen Medien zu posten?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages