Drucken

Schmusen mit Hund, Katze und Co.: Hygiene beachten

Kinder lieben ihre Haustiere und kuscheln gerne mit ihnen. Ein paar Regeln helfen Familien, die Kleinen vor Krankheiten zu schützen


Katzeküssen kann krank machen. Deshalb sollten Eltern die Haut ihrer Kinder anschließend gut reinigen

Sie ist doch sooo süß. Und sooo weich. Und schon hat der Nachwuchs sein Gesicht in die Katze gesteckt. Ohne Gegenwehr bekommt diese auch noch ein Küsschen verpasst. Doch auch wenn das Tier alles mit sich machen lässt, kann es dem Kind schaden: Im Fell, im Maul und im Darm tragen viele Haustiere Krankheitserreger. ­Diese Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten fühlen sich oft auch beim Menschen wohl – und verursachen teils schwere Krankheiten. „Manche Keime gehören zur natürlichen Ausstattung des Tieres, machen es selbst also nicht krank“, erklärt Professor Werner Handrick, Kinder- und Jugendarzt und Mikrobiologe am Institut für Medizinische Diagnostik in Frankfurt an der Oder. „Was beim Tier jedoch normal ist, kann dem Menschen gefährlich werden.“

Haustiere können Krankheiten übertragen

Zoonosen heißen diese Krankheiten, die manche Vier- auf Zweibeiner übertragen. Experten zählen mittlerweile 200 dieser Infektionen. Zu den bekanntesten gehören sicherlich Tollwut oder die von Zecken übertragene Borreliose. Meist weniger dramatisch, dafür weitaus häufiger kommen Krankheiten durch Haustiere vor. Fast jeder zehnte Hund und eine von 20 Katzen weisen Salmonellen auf, die heftige Durchfälle verursachen können. Kinder sind dabei gleich doppelt gefährdet: Sie tragen Tiere mit sich herum, nehmen sie mit ins Bett und haben mehr Körperkontakt zu ihnen als ein Erwachsener, der dem Hund höchstens mal den Kopf krault. Außerdem ist das kindliche Immunsystem noch nicht gegen jeden Krankheitserreger gewappnet.

Überträger können übrigens alle Haustiere sein: So schleppen etwa manche Meerschweinchen oder Kaninchen Hautpilze mit sich herum. „Kinder bekommen davon einen roten, schuppigen Ausschlag. Und zwar im sogenannten Schmusebereich an Wangen, Hals, Händen und Unterarmen“, sagt Kinderarzt Handrick. Bei vielen Tieren fallen Hautprobleme erst spät oder gar nicht auf: Dichtes Fell stört die Sicht.



Werner Handrick ist Kinderarzt und Mikrobiologe am Institut für Medizinische Diagnostik in Frankfurt/Oder

Achtung: Hund und Katze beißen auch mal zu

Einmal durchs Gesicht geschleckt: ein großer Liebesbeweis vom Hund und eine noch größere Ladung Bakterien für das Kind. Wer hier seine Zuneigung zeigt, ist übrigens egal: Auch ein Kuss auf Miezes Nase hinterlässt potenzielle Krankmacher beim Kind. „Die meisten bakteriellen Infektionen zeigen sich mit Durchfall, Übelkeit und Fieber. Es kann aber auch schlimmer kommen mit Lungenentzündung, Blutvergiftung oder Hirnhautentzündung“, warnt Handrick. Deshalb ist Sauberkeit die erste Regel im Umgang mit Haustieren (siehe unten). Und nicht jeder Hund mag Bussis. Im Spiel oder aus Angst schnappen Tiere auch mal zu. „Kinder sollten nach einem Biss immer zum Arzt. Und zwar nicht erst, wenn Rötungen und Fieber auftreten“, sagt Kinderarzt Handrick. Vor allem bei Katzenbissen lässt sich nur schwer erkennen, wie tief sie gehen und ob nicht auch ein Nerv oder Gefäß verletzt wurde.



Wolfgang Rabsch ist Mikrobiologe und forscht am Robert-Koch-Institut in Wernigerode über Salmonellen-Erkrankungen

Infektion mit Würmern wird seltener

Viele Ratschläge der vergangenen Jahre zeigen mittlerweile Wirkung: „Dass Kinder sich mit Würmern von Hunden oder Katzen infizieren, kommt immer seltener vor. Das Problem ist bekannt, die Leute lassen ihre Tiere meist regelmäßig entwurmen“, sagt Handrick. Auch die sogenannte Papageienkrankheit, die beim Menschen starke grippeähnliche Symptome verursacht, gibt es nur noch bei Vögeln, Menschen erkranken fast gar nicht mehr.

Dafür kriecht ein neues Risiko in deutsche Wohnzimmer: Reptilien werden als Haustiere immer beliebter. So ein Exot scheint aufregender als ein banales Kaninchen. Leider bedenken Eltern eines meis­tens nicht: „Fast alle Reptilien bewegen sich über den Boden. Dort liegt ihr Kot, und so verteilen sich ständig Bakterien auf der Haut der Tiere“, warnt der Mikrobiologe Dr. Wolfgang Rabsch vom Fachgebiet für bakterielle Infektionen am Robert-Koch-Institut (RKI) in Wernigerode.



Wolfgang Kunze forschte an der Muldentalklinik Wurzen über Infektionen, die von Reptilien übertragen werden

Reptilien übertragen lebensgefährliche Salmonellen

Auf der Reptilienhaut kommen hauptsächlich Salmonellen vor. Sie können dem Tier nichts anhaben, solange es ansons­ten gesund ist. Bei Kleinkindern verursacht der Erreger teils lebensgefährliche schwere Durchfälle, Erbrechen und Fieber. „In einem Haushalt mit Kindern, die jünger als fünf Jahre alt sind, sollte kein Reptil leben. Zu groß ist die Gefahr der Ansteckung“, warnt Rabsch. Im Gegensatz zur Wurmkur bei Hund und Katze ist es nicht möglich, das exotische Tier von seinen unerwünschten Bewohnern zu befreien. Deshalb tragen fast 90 Prozent aller Reptilien Salmonellen auf der Haut und im Rachen.

Das RKI stellte in den vergangenen Jahren immer mehr Salmonellenfälle bei Kindern fest, die auf Reptilien zurückzuführen waren. Der Kinder- und Jugendarzt Dr. Wolfgang Kunze von den Muldentalkliniken in Wurzen beobachtete ­dies ebenfalls. „Besonders gefährdet sind Babys. Infektionen sind bei ihnen schnell bedrohlich“, sagt Kunze. Meist gelangen die Erreger über die Hände der Eltern zu den Kleinen. Eine Therapie ist oft schwierig, denn die Bakterien sind manchmal resis­tent gegen Antibiotika. Eltern sollten deshalb lieber auf den auffälligen Exoten verzichten.


Sauber bleiben!

  • Nichts spricht gegen einen vierbeinigen Hausgenossen – wenn man diese Hygiene-Regeln beachtet:

    Hände waschen!
    Mehrmals täglich und am bes­ten immer nach dem Kraulen. Wenn Hund oder Katze ein Kind im Gesicht geleckt haben, sollte man die Haut anschließend mit Wasser und Seife reinigen.


    1/4

  • Betten sind tabu!
    Tiere verlieren nicht nur Haare, sondern auch Dreck, den sie im Fell von draußen mit hereinschleppen.


    2/4

  • Terrarien und Gegenstände daraus...
    ...sollten nicht im Küchen- oder Badwaschbecken gerei­nigt werden. Eigene Putzutensilien­ für diese Dinge mindern das Übertragungsrisiko.


    3/4

  • Tierarzt­-Check
    Egal ob Reptil, Kaninchen oder Hund: Jedes Tier muss regelmäßig auf Parasiten untersucht und geimpft werden.


    4/4



Bildnachweis: W&B/Privat, iStock/Anthony Rosenberg

Julia Lüneburg / Baby und Familie; aktualisiert am 06.07.2014, erstellt am 22.08.2011
Bildnachweis: W&B/Privat, iStock/Anthony Rosenberg

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Haben Sie als Schwangere geschnarcht?

Memo-Spiele

Unsere Kartenaufdeck-Spiele, die ähnlich wie das klassische Memory® funktionieren »

Auf www.apotheken-umschau.de

Medikamentencheck

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Arzneien überprüfen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages