Drucken

Stillen: Die beste Ernährung für Ihr Baby

In der Muttermilch stecken alle Nährstoffe, die das Kind in den ersten Lebensmonaten braucht. Aber wie lange und wie oft sollte das Baby gestillt werden? Und was tun bei Problemen? Hier finden Sie Antworten


Stillen ist ein sehr inniger Moment für Mutter und Kind

Wissen Sie, wie lange global durchschnittlich ein Kind gestillt wird? Etwa vier Jahre lang. Überrascht? Kein Wunder, denn in Deutschland geht der Still-Enthusiasmus meist nicht über ein halbes Jahr hinaus. Dabei gibt es in den ersten Lebensmonaten nichts Besseres für das Baby als Muttermilch.

Auch wenn die deutschen Mamas nicht zu den ausdauernden Still-Müttern weltweit zählen, so sind ihnen die Bedeutung und die Vorzüge des Stillens durchaus bewusst: Eine Umfrage im Auftrag von „BABY und Familie“ fand heraus, dass ein Großteil der Mütter in der Bundesrepublik ihrem Neugeborenen die Brust gibt. Nur jede siebte Frau sagt, sie habe ihr Kind überhaupt nicht gestillt. Damit halten sich die meisten Mütter an die Stillempfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Auch die Nationale Stillkommission empfiehlt: Ein Baby sollte bis zu sechs Monate ausschließlich mit Muttermilch ernährt werden.


Alles drin

Die WHO, die jedes Jahr sogar die „Woche des Stillens“ zelebriert, weist immer wieder darauf hin, dass Muttermilch im ersten halben Jahr das ideale Nahrungsmittel für Neugeborene ist. Alles, was das Baby in dieser Zeit an Nährstoffen braucht, ist in der Muttermilch. Wenn ein Kind voll gestillt wird, braucht es normalerweise auch keine zusätzliche Flüssigkeit mehr. Außerdem sind in der Muttermilch wichtige Antikörper enthalten, die das Baby widerstandsfähiger gegen bestimmte Krankheiten machen.

Vorteile des Stillens

Noch dazu ist Stillen eine praktische Angelegenheit: Man hat als Mama immer alles dabei! Keine Platz raubenden Fläschchenwärmer, keine Beutel mit Milchpulver, keine Desinfektionsmaschinen für die Sauger. Innerhalb von Sekunden kann das Neugeborene gefüttert werden. Auf natürliche, hygienische und – nicht zu vergessen – kostengünstige Art und Weise.

Für Tochter oder Sohn ist die Muttermilch ideal: Sie ist immer richtig temperiert, leicht verdaulich und perfekt auf deren Bedürfnisse abgestimmt. Aber auch für die Mama hat das Stillen noch einen weiteren Vorteil: Es fördert die Rückbildung der Gebärmutter.

Enge Bindung

Neben den gesundheitlichen und praktischen Vorteilen bringt das Stillen noch etwas mit sich: Es fördert eine besonders enge Beziehung und Bindung zwischen Mutter und Kind. Der Hautkontakt gibt dem Neugeborenen Sicherheit und vermittelt ihm Nähe. Der gemeinsame Rhythmus, der Körperkontakt und die Zuwendung sind gerade in den ersten Monaten von unschätzbarem Wert für die zukünftige Beziehung zwischen Mama und Kind.

Wie oft stillen?

Großmütter neigen ja bisweilen zu dem Hinweis, dass man Babys nur alle vier Stunden stillen sollte. Unter keinen Umständen öfter. Diese Ansicht ist überholt. Gerade zu Beginn sollte das Kind nämlich so oft angelegt werden wie es Hunger hat. Das kann alle drei Stunden, aber auch mal alle 90 Minuten sein. Hier gilt ein ganz profaner Grundsatz: Die Nachfrage regelt das Angebot! Die Milchproduktion wird angekurbelt, wenn Mama sich den Bedürfnissen ihres Babys anpasst.

Aller Anfang ist schwer

Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn es mit dem Brust geben nicht auf Anhieb klappt. Unsicherheiten beim Stillen sind anfangs ganz normal. Oft braucht es seine Zeit bis es gut klappt. Hebammen oder Frauenärzte können durch einfache Tipps (zum Beispiel verschiedene Stillpositionen, Anlegetechniken) helfen. Vertrauen Sie sich und Ihrem Körper. Und nicht zuletzt dem Zusammenspiel zwischen Ihnen und ihrem Kind.

Und was kommt danach?

Zwischen dem fünften und siebten Monat – je nach Hunger Ihres Babys – sollten Sie auch beginnen zuzufüttern. Denn etwa ab dem Alter von einem halben Jahr genüngen die in der Muttermilch enthaltenen Nährstoffe dem Kind nicht mehr alleine. Das heißt aber nicht, dass Sie gleichzeitig abstillen müssen. Ganz im Gegenteil. Mutter und Kind entscheiden ganz individuell wie oft und wie lange noch weiter zugestillt wird.




Bildnachweis: iStock/Nick Thompson

Sandra Schmid / www.baby-und-familie.de; aktualisiert am 28.06.2011, erstellt am 22.08.2007
Bildnachweis: iStock/Nick Thompson

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Probleme beim Stillen?

Stillpositionen: So trinkt das Baby richtig

Mit der richtigen Technik lassen sich Probleme beim Stillen verhindern. Eine Hebamme erklärt, wie Sie Ihr Baby halten können »

So gelingt der Still-Start

In den ersten Wochen ist das Stillen oft nicht leicht. Unsere Tipps helfen »

Stillen: Tipps von Experten

Antworten auf die häufigsten Fragen rund um das Stillen »

Die fünf häufigsten Stillprobleme – und ihre Lösung

Wunde Brustwarzen oder Milchstau: Stillen klappt oft nicht reibungslos »

Milchstau: Was tun?

Schmerzende Verhärtungen in der Brust: Bei stillenden Müttern sind das oft erste Anzeichen eines Milchstaus »

Stillprobleme: Abstillen nötig?

Stillen bedeutet pures Glück? Manchmal ja. Aber es kann auch nerven. Was dann hilft  »

Warum Babys spucken

Ob Fläschchen- oder Stillkind: Nach dem Essen kommt Babys oft etwas Milch hoch. Muss das Eltern beunruhigen? »

Verkürzte Zungenbändchen – wie behandeln?

Ein winziges Bändchen in Babys Mund kann zu Problemen beim Stillen führen. Zum Glück lässt sich die Ursache leicht beheben »

Ist Stillen in der Öffentlichkeit okay?

Zu offenherzig? Oder ganz natürlich? Stillen in der Öffentlichkeit sorgt immer noch für Aufregung und Kritik. Warum eigentlich? »

Warum Muttermilch so gesund ist

Muttermilch ist einzigartig: Sie enthält Antikörper gegen Krankheiten, viele wichtige Nährstoffe und nützliche Bakterien. Zwei Expertinnen erklären, was alles in Muttermilch steckt »

Rund ums Stillen

Stillen im Job: So klappt es!

Arbeiten und trotzdem dem Baby die Brust geben? Das hört sich nach Stress an. Unsere Tipps helfen »

Muttermilch aus dem Internet? Riskant!

Übers Internet handeln Mütter mit ihrer Milch. Käuferinnen wollen damit das Beste für ihr Kind. Doch in den Fläschchen lauert Gefahr »

In der Stillzeit auf Alkohol verzichten?

Stillende sollten besser nichts trinken. Für Ausnahmen gilt: Vorher abpumpen und noch einmal stillen »

Muttermilchbanken: Hilfe für Frühchen

Mütter zu früh geborener Babys haben oft noch keine Milch. Da kann Spendermilch fremder Mütter helfen »

Kennen Sie sich aus?

Still-Quiz: Prüfen Sie Ihr Wissen!

Seit jeher ranken sich eine Reihe von Mythen rund um das Thema Stillen. Doch was ist wahr und was nicht? »

Wenn das Stillen gar nicht klappt

Fläschchen-Nahrung: Ohne Stillen geht es auch

Machmal ist Stillen einfach nicht möglich. Was Sie dann beachten sollten »

Haben Sie als Schwangere geschnarcht?

Memo-Spiele

Unsere Kartenaufdeck-Spiele, die ähnlich wie das klassische Memory® funktionieren »

Auf www.apotheken-umschau.de

Medikamentencheck

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Arzneien überprüfen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages