Drucken

Fahrrad: Der optimale Radhelm für Kinder

Wie soll ein guter und sicherer Kinderhelm aussehen, welche Punkte gilt es zu beachten? Wir haben Expertin Bettina Cibulski vom ADFC gefragt


Einen Radhelm, der ihnen gefällt, setzen Kinder sogar gerne auf

Klingelingeling – ein Ausflug mit dem Fahrrad ist ein Riesenspaß für die ganze Familie. Ob auf einem eigenen Fahrrad, im Kindersitz oder im Anhänger: Hauptsache, alle sind dabei. Bei all der Freude darf man natürlich die Sicherheit nicht vergessen. Welche Kinder sollten einen Helm tragen? "Am besten alle. Ob selbstständig unterwegs oder als Beifahrer. Aber letzten Endes entscheiden das die Eltern", erklärt Bettina Cibulski vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC).

Eine Helmpflicht gibt es nicht. Cibulski glaubt auch nicht, dass sich daran in nächster Zeit etwas ändern wird. "Ein entsprechendes Gesetz kann dazu führen, dass immer mehr Menschen aufhören Rad zu fahren, anstatt den Kopfschutz zu tragen", so die Expertin vom ADFC. Und je weniger Radler unterwegs sind, desto gefährlicher wird es für die Übriggebliebenen.


Ein Fahrradhelm für Kinder sollte folgende Punkte erfüllen:

1. Die Größe

Der Helm sollte von Anfang an mittig, gerade und relativ fest auf dem Kopf sitzen. Es gibt zwar Verstellmöglichkeiten, aber die Grundform muss passen. Wächst der Kopf, kann man den Schutz nach und nach anpassen. Wird der Helm endgültig zu klein, muss ein neuer her.

2. Die Ohrriemen

Die Riemen, die den Helm auf dem Kopf festhalten, sollen links und rechts am Ohr vorbeilaufen. Sie dürfen die Muschel weder abquetschen noch kreuzen.

3. Der Kinnriemen

Der Verschlussriemen, der unter dem Kinn verläuft, soll mittig sitzen. Er darf nicht zu dicht am Hals und auch nicht zu weit vorne liegen. Ansonsten drückt der Helm oder er sitzt nicht fest.

4. Das GS-Zeichen

Der Helm sollte auf jeden Fall das GS-Zeichen tragen. Es steht für "Geprüfte Sicherheit" und garantiert eine hohe Qualität des Kopfschutzes.

Um die Punkte eins bis drei zu erfüllen, muss das Kind bei Helmkauf dabei sein. Mitbringen oder Bestellen funktioniert hier leider nicht.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Sobald das Kind vom Rad steigt oder aus dem Sitz gehoben wird, muss es den Helm absetzen. Verhakt es sich beim Spielen oder Klettern mit dem großen Kopfschutz, kann es zu schlimmen Unfällen kommen.

Außerdem rät Cibulski: "Kaufen Sie Ihrem Kind einen Helm, den es leiden mag. Dann trägt es ihn auch." Eltern sollten mit gutem Beispiel voran gehen. Wenn Mami keinen Kopfschutz trägt, wieso sollte das Kind dann die Notwendigkeit erkennen?

Ein Kinderhelm hält – genau wie die Modelle für Erwachsene – in der Regel vier Jahre lang. Danach wird das Material porös. Außerdem braucht ein Kind nach jedem ernsthaften Sturz einen neuen Helm. Bei einem Aufprall bekommt der Schutz Risse und die Sicherheit lässt nach. Rollt der Helm lediglich vom Tisch, muss man ihn nicht unbedingt ersetzen.




Bildnachweis: iStock/Johnny Greig

Sophie Kelm / www.baby-und-familie.de; aktualisiert am 06.06.2013, erstellt am 01.07.2011
Bildnachweis: iStock/Johnny Greig

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Haben Sie als Schwangere viel über mögliche Vornamen diskutiert?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages