Drucken

Schwangerschaftswoche 1 – 4

Sie hoffen, schwanger zu sein? Hier erfahren Sie, was Sie tun müssen, um sicherzugehen und was in Schwangerschaftswoche 1 – 4 passiert


Hoffentlich hat es mit der Schwangerschaft geklappt!

Babys Entwicklung

Eine Schwangerschaft beginnt mit der Befruchtung. Dabei befindet sich die Eizelle in der Regel im Eileiter. Die vielen Millionen Spermien aus dem männlichen Ejakulat schwimmen durch die Gebärmutter zur Eizelle. Viele davon erreichen diese jedoch nicht, sondern sterben auf dem Weg ab. Nur ein Spermium schafft es letztlich, in die Eizelle einzudringen. Die befruchtete Eizelle wandert in Richtung Gebärmutter und teilt sich dabei mehrmals. Außerdem regt sie den Körper dazu an, Schwangerschaftshormone auszuschütten. Diese bereiten die Gebärmutterschleimhaut dafür vor, dass sich die Eizelle darin einnisten kann. Während des Einnistens, das rund zwei Wochen dauert, können sich noch Zwillinge bilden.



Nur eines von Millionen Spermien schafft es, in die Eizelle einzudringen.


Die Gesundheit der Mutter

Wahrscheinlich haben Sie erst den vagen Verdacht schwanger zu sein? In diesem Fall können Sie schon bald einen Schwangerschaftstest machen. Das geht normalerweise ab dem ersten Tag Ihrer ausbleibenden Regel – mit einem sogenannten Früh- oder Prätest sogar schon rund vier Tage früher. Dann sind sie allerdings rein rechnerisch schon (fast) in der fünften Schwangerschaftswoche. Denn die Schwangerschaft wird ab Zyklusbeginn, also ab dem ersten Tag Ihrer letzten Regelblutung gerechnet. Die Befruchtung findet – je nach der Länge Ihres Zyklus – jedoch erst rund zwei Wochen später statt. Das heißt: In den ersten beiden Schwangerschaftswochen sind Sie eigentlich noch gar nicht schwanger!


Tipp: Auf erste Anzeichen achten

Viele Frauen spüren bereits, dass sie schwanger sind noch bevor sie einen Test gemacht haben. Zum Beispiel an Veränderungen an ihren Brüsten: Die Haut spannt und ist überempfindlich, der Lieblings-BH kratzt plötzlich unangenehm und beim Sport schmerzen sie. Der Grund: Bereits ganz am Anfang der Schwangerschaft beginnen die Brüste, sich aufs Stillen vorzubereiten. Die Milchdrüsen werden durch eine gesteigerte Hormonproduktion zum Wachsen angeregt. Auch die Brustwarzen verändern sich: Sie treten deutlicher hervor und der Warzenhof wird dunkler.

Doch nicht nur die Brüste verraten, dass Sie ein Baby bekommen. Es gibt noch ein paar weitere Anzeichen für eine Schwangerschaft. Dazu können neben dem Ausbleiben der Regel morgendliche Übelkeit, Müdigkeit, Stimmungsschwankungen und ein Ziehen im Unterbauch gehören. Auch großer Appetit oder eine plötzliche Abneigung gegen bestimmte Lebensmittel und Gerüche können auftreten.




Bildnachweis: Jupiter Images/ French Photographers only, W&B/Dr. Ulrike Möhle

Zum Thema

Bin ich schwanger? Die ersten Anzeichen

Brustspannen, Übelkeit, Heißhunger – viele Frauen merken schon vor dem Test, dass sie schwanger sind. Gibt es sichere Hinweise? Und was passiert dabei im Körper? »

Selbsttests aus der Apotheke

Manche Dinge will man erst mal alleine herausfinden: Schwanger? Fruchtbar? Oder krank? Test aus der Apotheke für zu Hause geben Aufschluss »

Folsäure hilft Fehlbildungen bei Babys vorzubeugen

Ganz am Anfang der Schwangerschaft ist Folsäure besonders wichtig. Lesen Sie hier, wie Sie sich und Ihr Kind optimal versorgen »

Rauchfrei durch die Schwangerschaft

Am besten schon bevor das Baby unterwegs ist, sollten Sie mit dem Rauchen aufhören. Doch auch für Schwangere ist es noch nicht zu spät. Expertin Mareike Strunk verrät, wie der Abschied vom Glimmstängel gelingt »

www.baby-und-familie.de; 05.08.2005, aktualisiert am 18.09.2013
Bildnachweis: Jupiter Images/ French Photographers only, W&B/Dr. Ulrike Möhle

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages