Hautflecken in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft reagiert die Haut empfindlicher auf Sonne. Manchmal führt das zu dunklen Flecken, sogenannten Melasmen. Wie wird man sie wieder los?

von Peggy Elfmann, aktualisiert am 19.01.2016

Schwangere bekommen oft dunkle Flecken auf der Haut

Corbis GmbH/Laura Doss

Schwanger sein macht hübsch, heißt es immer. Stimmt meistens auch: Die Haare werden oft voller, und kleine Fältchen verschwinden. Auf der Haut können sich aber auch Flecken bilden, sogenannte Melasmen oder Hyperpigmentierungen. "Diese Hautveränderungen sind harmlos", beruhigt Prof. Chris­tiane Bayerl, Direktorin der Klinik für Derma­tologie und Aller­­gologie der Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden. Trotzdem wären viele Betroffene die Flecken am liebs­ten los. Was also tun?

Was die Pigmentstörungen verursacht

In der Haut gibt es ­sogenannte Mela­nozyten. Diese Zellen ­bilden unter Sonneneinstrahlung den Farb­stoff Melanin und sorgen dafür, dass sich die Haut bräunt. Körpereigene Hormone regeln, wie viel Melanin die Zellen bilden. "In der Schwangerschaft ändert sich die Hormonkonzentration. Das führt zu einem Anstieg des Melanins", erklärt Bayerl. Dieses übermäßige Melanin lagert sich in verschiedenen Hautschichten ab. Die Folge: blassgelbe bis ­dunkelbraune Flecke, vor allem an Stellen, die der Sonne ausgesetzt sind wie Stirn, Wangen und Nase. "Besonders betroffen sind nicht die hellhäutigen, blonden Frauen, sondern die mit einem dunkleren Hauttyp", sagt die Dermatologin.


Prof. Dr. Christiane Bayerl ist Direktorin der Klinik für Dermatologie und Allergologie der Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden

W&B/Privat

Bleichcremes gegen dunkle Flecken

Im Gegensatz zu Alters- oder Leber­flecken können sich Melasmen von allein zurückbilden, nämlich nach der Geburt, wenn der Östro­genspiegel wieder sinkt. Ist das nicht der Fall und stören die Flecken ­einen stark, gibt es verschiedene Behandlungsmöglich­keiten, abhängig von der ­Stärke der Melasmen. "Bei kleinen, schwachen Flecken kann man Bleichcremes probieren", sagt ­Bayerl. Gut geeignet seien Cremes mit Wirkstoffen wie Azelain­säure, Glukokortikoide, Vitamin C und E.

In der Apotheke gibt es auch pflanzliche Präparate, etwa mit Bärentraubenblättern (nicht in der Stillzeit!), Brunnenkresse oder Süßholz. "Man sollte die Creme zweimal täglich über mehrere Wochen anwenden", rät Mianusch Ner­cissian, pharma­zeutisch-tech­nische Assis­tentin in einer Apotheke in Hersbruck. Bei der Therapie muss man sich ­etwas gedulden. "Es kann bis zu acht Wochen ­dauern, bis sich ein ­­Effekt zeigt", sagt Nercissian. Wichtig: Bleichcreme nur auf die betroffenen Stellen auftragen!


Mianusch Nercissian arbeitet als pharmazeutisch-technische Assistentin in einer Apotheke in Hersbruck

W&B/Privat

So behandelt der Arzt Melasmen

Bei stärkeren Flecken kann der Hautarzt Cremes mit ­einer höheren Wirkstoffkonzentra­tion verschreiben. Eine andere Möglichkeit, Melasmen zu entfernen – besonders großflächige –, sind chemische Peelings mit Frucht-, Glykol- oder Sali­cylsäure. "Dabei wird die ­oberste Hautschicht und das ü­bermäßige Melanin abgeschält", erklärt Bayerl. Häufig sind mehrere Behandlungen im Abstand von zwei bis vier Wochen notwendig. "Auch da braucht man Geduld", sagt die Dermatologin.

In hart­näckigen Fällen kann aufhellendes Hydrochinon in Kombination mit Vitamin-A-Säure und Hydro­­cortison helfen. Die Haut kann darauf aber gereizt reagieren. "Da die unteren Hautschichten besonders lichtempfindlich sind, sollten die Therapien nur im Winter durchgeführt werden", sagt ­Bayerl. Währenddessen ist Sonnenschutz wichtig. "Sonst gibt es einen Pingpong-Effekt, und es bilden sich neue Melasmen." Oft warten Dermatologen mit dem Beginn der Behandlung bis zum ­Ende der Stillzeit.

Pigmentstörungen lassen sich auch mit dem Laser behandeln. Dabei zerstören kurze, intensive Licht­impulse Melanine. Bayerl rät bei dunklen Hauttypen jedoch vom Lasern ab: "Häufig verstärkt die Behandlung die Pigmentierung und führt dazu, dass die Flecken dunkler werden." Eine Lasertherapie ist zudem kostspielig. Häufig treten Nebenwirkungen auf wie rote, entzündete Haut.

Das beugt Hyperpigmentierungen vor

Da sich Melasmen unter direkter Sonneneinstrahlung bilden, ist konsequenter Lichtschutz während der Schwangerschaft sinnvoll. "Empfindliche sollten auch im Herbst und Winter eine Sonnen­creme mit hohem Lichtschutz­faktor auftragen", so Bayerl. Manche hormonellen Verhütungsmittel begünstigen ebenfalls Pigmentflecke. Am besten spricht man mit seinem Gy­nä­kologen darüber.

Die einfachste Methode, mit den Flecken umzugehen, sind Abdeckcremes. Besonders gut deckt sogenanntes Camouflage-Make-up. "Man sollte in Ruhe ausprobieren, welcher Ton zum eigenen Hauttyp passt. Gut eignet sich da ein Test auf dem Handrücken", rät Ner­cissian. Manchmal sei es besser, aus zwei Produkten den eigenen Ton zu mischen. Wichtig: Abends muss das Make-up entfernt werden. Danach ­eine Feuchtigkeitscreme auftragen.



Hautpflege für Schwangere

Schöne schwangere Frau

Tipps für schöne Haut und Haare in der Schwangerschaft »

Ob in Form von Schwangerschaftsstreifen, Pickel oder strohige Haare – der veränderte Hormonhaushalt kann bei werdenden Müttern zum Beauty-Problem werden. Wir zeigen, was Sie tun können »

Schwangere Frau

Newsletter für Schwangere

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Schwangerschaftsnewsletter »

Mutter mit Kind arbeitet vor dem Laptop

Entwicklungsnewsletter

Erhalten Sie alle zwei Wochen Infos zum ersten Lebensjahr Ihres Kindes »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages