Drucken

Neugeborenengelbsucht

Eine Neugeborenengelbsucht (Neugeborenenikterus) ist an einer Gelbfärbung der Haut erkennbar. Bei der normalen Form der Krankheit ist meist keine Therapie notwendig


Gelber als gewöhnlich? Ein Neugeborenenikterus fällt oft schon anhand der Hautfärbung auf

Eine Neugeborenengelbsucht (Neugeborenenikterus) ist häufig und kommt bei etwa drei von fünf Neugeborenen vor. Bei einer Neugeborenengelbsucht sammelt sich der gelbe Gallenfarbstoff Bilirubin im Körper an. Liegt eine bestimmte Menge von Bilirubin im Blut vor, äußert ich das in einer Gelbfärbung von Haut und Schleimhaut.

Bilirubin entsteht beim Abbau roter Blutkörperchen in der Milz und im Knochenmark. Da Bilirubin an sich nicht wasserlöslich  ist, wird es zunächst an ein Bluteiweiß gebunden (Albumin) und über das Blut in die Leber transportiert. Ein bestimmtes Enzym (Glukuronyltransferase) hängt dem Bilirubin einen Zuckerstoff (Glukuronsäure) an. Dadurch verbessert sich seine Löslichkeit in Wasser. Von der Leber aus wird das nun wasserlösliche sogenannte konjugierte Bilirubin mit der Galle in den Darm abgesondert. Ein Teil des Bilirubins wird aus dem Darm wieder in das Blut und in die Leber aufgenommen (enterohepatischer Kreislauf), der Rest wird über den Stuhl ausgeschieden.



Unser Experte: Professor Dr. med. Christian Poets

Eine Neugeborenengelbsucht wird dadurch ausgelöst, dass entweder große Mengen an Bilirubin im Körper anfallen oder die Aufnahme von Bilirubin in die Leber beziehungsweise seine Weiterverarbeitung zu konjugiertem Bilirubin oder seine Ausscheidung über die Galle gestört sind.

Eine Neugeborenengelbsucht muss nicht krankhaft sein. Oft ist sie Anzeichen eines ganz normalen Prozesses: Nach der Geburt werden im kindlichen Körper sehr viele rote Blutkörperchen abgebaut. Denn roter Blutfarbstoff, der während der Schwangerschaft wichtig war (HbF), wird durch eine andere Sorte Blutfarbstoff ersetzt, den der Säugling jetzt braucht (HbA).

Zwischen dem dritten und fünften Lebenstag erreichen die Bilirubinwerte beim Neugeborenen normalerweise Ihren Höhepunkt. Steigen die Bilirubinwerte nicht über bestimmte Grenzwerte und haben sie sich nach einer Dauer von zehn Tagen bis zwei Wochen wieder normalisiert, handelt es sich um eine normale Neugeborenengelbsucht (physiologischer Neugeborenenikterus), bei der keine Behandlung nötig ist.

Überschreiten die Bilirubinwerte im Blut jedoch bestimmte Grenzwerte kann es gefährlich werden: Bilirubin in größeren Mengen kann das Nervengewebe schädigen. So kann es bei einer Neugeborenengelbsucht mit sehr hohen Bilirubinwerten zu einer Schädigung bestimmter Gehirnbereiche (der Basalganglien) kommen. Mediziner bezeichnen dies als Kernikterus oder Bilirubinenzephalopathie. Eine schwere Neugeborenengelbsucht (Icterus gravis) muss daher mit einer Lichttherapie (Phototherapie) oder einem Blutaustausch (Austauschtransfusion) behandelt werden. Außerdem gilt es die Ursache für den starken Anstieg der Bilirubinwerte herauszufinden. Bei Bilirubinwerten die nach dem 14ten Lebenstag noch erhöht sind (Icterus prolongatus) ist dies ebenfalls nötig: Hier kann zum Beispiel eine Anlagestörung der Gallenwege die Ursache sein. Wenn die Bilirubinwerte des Neugeborenen bereits am ersten Lebenstag sehr hoch ansteigen (Icterus praecox) sollte ebenfalls unbedingt nach der Ursache geforscht werden: Am wahrscheinlichsten ist hier ein vermehrter Abbau roter Blutkörperchen entweder aufgrund einer Blutgruppenunverträglichkeit zwischen Mutter und Kind oder aufgrund einer bestimmten Art angeborener Blutarmut (erbliche hämolytische Anämie).


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.



Bildnachweis: Fotolia/Michael Kempf/2009, W&B/Privat
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

www.baby-und-familie.de; aktualisiert am 15.03.2013,
Bildnachweis: Fotolia/Michael Kempf/2009, W&B/Privat

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Adventskalender

Jeden Tag eine kleine Überraschung  »

Zum Thema

Willkommen zu Hause, Baby!

Ob Schlaf, Babypflege oder Vorsorgeuntersuchungen – hier lesen Sie, was Neugeborene anfangs brauchen »

Von der U1 bis zur U3

Was bei den ersten drei Vorsorgeuntersuchungen passiert und wann diese stattfinden »

Krankheiten bei Kindern

ADHS, Windpocken, Durchfall – hier bekommen Sie Infos zu den wichtigsten Krankheiten bei Kindern »

Hat das Stillen bei Ihnen von Anfang an gut geklappt?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages