Drucken

Vorhautverengung: Therapie

In den meisten Fällen wird eine Vorhautverengung durch eine Operation behandelt. Die klassische Form ist die Beschneidung, aber es stehen auch andere Behandlungsmethoden zur Verfügung

Die Operationstechnik richtet sich nach der Krankheitsursache und danach, wie ausgeprägt die Phimose ist. Es gibt auch Operationsmethoden, bei denen die Vorhaut weitgehend erhalten bleibt. In manchen Fällen kann die Phimose ohne Operation behandelt werden. Die Wahl der Behandlungsmethode hängt vor allem vom Schweregrad der Phimose und dem Wunsch des Patienten beziehungsweise der Eltern ab.

Die klassische Behandlung einer Vorhautverengung besteht in der Beschneidung. Dabei wird die Vorhaut durch einen chirurgischen Eingriff vollständig entfernt. Zunächst löst der Chirurg bestehende Verklebungen zwischen Eichel und Vorhaut (Synecholyse). Bei der anschließenden Beschneidung (Zirkumzision) werden zwei Verfahren unterschieden:

1. Die totale Zirkumzision: Die Vorhaut wird hinter der Penisspitze abgesetzt und der Hautschnitt anschließend vernäht.

2. Die Vorhautplastik: Die Vorhaut wird nur teilweise entfernt, sodass eine Vorhautmanschette erhalten bleibt.



Entfernung der Vorhaut: Bei der vollständigen Zirkumzision wird die Vorhaut von der Eichel gelöst und schichtweise umschnitten (oben im Bild). Dann werden die Wundränder vernäht (unteres Bild)

In der Regel ist für die Operation der Phimose ein kurzer ambulanter Krankenhausaufenthalt notwendig. Der Eingriff erfolgt bei meist in einer leichten Vollnarkose, kombiniert mit einer örtlichen Schmerzausschaltung (Lokalanästhesie). Eine ambulante Operation ausschließlich in Lokalanästhesie ist bei Erwachsenen möglich.

Jungen sollten, wenn nicht zwingend erforderlich, frühestens nach dem dritten Lebensjahr idealerweise vor dem Schuleintritt operiert werden. Operiert ein geübter Urologe, Kinderurologe oder Kinderchirurg, ist die Komplikationsrate der Phimosen-Operation sehr gering.

In den ersten drei Lebensjahren besteht keine Operationsindikation mit wenigen Ausnahmen: Die Phimose verursacht Symptome (symptomatische Phimose), Kinder mit wiederholten fieberhaften Harnwegsinfekten und angeborenen Fehlbildungen des Harntrakts (zum Beispiel Harnröhrenklappe, höhergradiger Reflux, Megaureter). Die Beschneidung bei diesen Kindern senkt das Risiko eines Harnwegsinfektes um das Zehnfache.

Jungen mit einer unvollständigen (relativen) Phimose (die Harnröhrenmündung ist einsehbar), bei denen kein eindeutiger Anlass für eine kurzfristige Operation besteht, können auch nicht-operativ behandelt werden. Dabei wird die Vorhaut soweit wie möglich zurückgestreift und über einen Zeitraum von vier bis acht Wochen eine kortisonhaltige Creme auf die Vorhaut aufgetragen. Die Erfolgschance dieser konservativen Behandlung liegt bei zirka 50 Prozent.

Wenn das Hautbändchen zwischen Vorhaut und Eichel zu kurz ist, besteht die Therapie der Vorhautverengung in der Durchtrennung des Hautbändchens (Frenulotomie).

Die Präputialverklebung ("natürliche Phimose", siehe Kapitel Ursachen) in den ersten Lebensjahren darf auf keinen Fall behandelt werden. Durch gewaltsames Zurückstreifen der Vorhaut entstehen Schleimhauteinrisse, die narbig abheilen und dann zu einer Phimose führen.


Die Behandlung der Vorhautverengung hat folgende Ziele:

  • Störungen beim Wasserlassen sollen beseitigt werden.
  • Die Genitalhygiene kann im normalen Umfang stattfinden.
  • Einschränkungen der Sexualität sollen (möglichst vor Eintritt in die Pubertät) beseitigt werden.
  • Bei Säuglingen und Kindern: Vermeidung von wiederkehrenden Vorhautentzündungen, Vermeidung von Harnwegsinfekten.

Eine Paraphimose ("spanischer Kragen", siehe Kapitel Symptome) muss notfallmäßig behandelt werden. Zunächst versucht der Urologe durch Kompression und Massge eine Reposition, bei Kindern nach Auftragen einer örtliche betäubenden (lokalanästhetischen) Salbe. Ist diese Reposition nicht möglich, muss der Schnürring durchtrennt werden. Nach Abklingen von Schwellung und Entzündung nimmt der Urologe eine Beschneidung vor.




Bildnachweis: W&B/Szczesny
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

www.baby-und-familie.de; 13.09.2005, aktualisiert am 14.04.2014
Bildnachweis: W&B/Szczesny

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Weitere Artikel

Der Baby-Check: Die "Us"

Hört, sieht und wächst Ihr Baby gut? Ist es geimpft? All das ermittelt der Arzt bei den Vorsorgeuntersuchungen »

Hodenhochstand

Bei einem Hodenhochstand befindet sich mindestens ein Hoden nicht im Hodensack »

Genitalprobleme bei Kindern

Das Thema ist Eltern oft peinlich: Doch Probleme im Genitalbereich kommen bei den Kleinsten häufig vor »

Experten-Sprechstunde: Kinderkrankheiten

Experten beantworten häufige Fragen zu den wichtigsten Krankheiten bei Kindern »

Krankheiten bei Kindern

ADHS, Windpocken, Durchfall – hier bekommen Sie Infos zu den wichtigsten Krankheiten bei Kindern »

Können Sie sich mit Ihrem Partner auf ein Urlaubsziel einigen?

Memo-Spiele

Unsere Kartenaufdeck-Spiele, die ähnlich wie das klassische Memory® funktionieren »

Auf www.apotheken-umschau.de

Medikamentencheck

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Arzneien überprüfen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages