Drucken

Placebo-Effekt bei Kindern größer

Trost statt Tabletten: Medizin ohne Wirkstoff scheint bei Kindern besser zu funktionieren als bei Erwachsenen. Wie Eltern und Ärzte den Placebo-Effekt bei Kindern nutzen können


Placebo-Effekt: Ein bisschen Zuwendung kann wahre Wunder bewirken

Manchmal braucht ein aufgeschrammtes Knie nur ein kurzes Pusten, und schon tut es nicht mehr weh. Was gegen Kinderknie-Schmerzen hilft, hat bei Erwachsenen kaum eine Chance. Warum? Vielleicht, weil wir keine Studie kennen, die warme Luft als Schmerzmittel ausweist. Was da bei den Kleinen wirkt, ist der sogenannte Placebo-Effekt. Eine Scheinbehandlung oder eine Pille ohne Wirkstoff werden als Placebos bezeichnet. Sie helfen auch Erwachsenen in vielen Fällen. Häufig wirken sie so gut, dass sie zur völligen Beschwerdefreiheit führen.


Kinder sind empfänglicher fürs Trösten

Dahinter steckt Psychologie. „Der Placebo-Effekt wird durch Faktoren hervorgerufen, die viel mit Gefühlen und Verstand zu tun haben“, sagt Dr. Karin Meißner, Placebo-Forscherin am Institut für Medizinische Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Da Kinder seltener rational denken und viel empfänglicher für tröstende Worte und Aufmerksamkeit sind, wirkt eben auch ­Pusten bei ihnen. Meißner vermutet, dass dieser Effekt in fast allen Bereichen der Medizin bei den Kleinen höher ausfallen könnte als bei Erwachsenen.

Darauf deutet auch eine ­Studie französischer Mediziner hin, die den Placebo-Effekt bei jungen und alten Epilepsie-Patienten ver­glichen. Sie kamen zu dem Schluss, dass Kinder doppelt so häufig auf ein Scheinmedikament ansprechen wie Erwachsene. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und ­Jugendmedizin, Professor Norbert Wagner, sieht solche Ergebnisse allerdings kritisch: „Jeder Patient, um den man sich kümmert, fühlt sich anschließend weniger krank“, ist er überzeugt. „Da Kinder meistens mehr Zuwendung bekommen als Erwachsene, lässt sich schwer sagen, was wirklich zur Verbesserung der Symptome und schlussendlich zum hohen ­­Placebo-Effekt führte“, meint Wagner, der die Unversitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin in Aachen leitet.

Zuversicht der Eltern hilft krankem Kind

Damit spricht er von einem der wirksamsten Faktoren, die zur Heilung ohne Medizin führen: Anteilnahme. Ein Arzt, der nicht nur die Eltern, sondern auch das Kind ernst nimmt und sich ganz offensichtlich für seine Patienten interessiert, ist erfolgreicher. Wenn Eltern dann noch zuversichtlich sind, dass die vorgeschlagene Therapie wirkt, ist einem Kind schon sehr geholfen. „Es geht aber auch umgekehrt: Eine Mutter, die skeptisch auf die Anordnungen des Arztes reagiert und vielleicht auch noch anmerkt, dass das sowieso nichts hilft, tut ihrem Kind keinen Gefallen“, sagt Kinderarzt Wagner.

Woran liegt das? „Wir wissen, dass Dinge wie Zuwendung oder eine positive Erwartung im Körper bestimmte Selbstheilungsprozesse in Gang setzen können“, sagt Meißner. Ein weiterer Aspekt kann diese Prozesse noch verstärken: die sogenannte Konditionierung. „Wem eine grüne Tablette immer gegen Kopfweh half, dem könnte in bestimmten Fällen auch die Tablette ohne Wirkstoff helfen, solange sie grün ist“, so Meißner. Der Effekt ist auch messbar: Im Magnetresonanz-Tomografen und nach Blutanalysen zeigte sich nach einer Placebo-Behandlung ­eine medikamenten­typische Reaktion. Entweder war ein bestimmter, für die Schmerzverarbeitung verantwortlicher Bereich im Gehirn aktiv, oder es fanden sich besonders hohe Konzentrationen körpereigener Schmerz-Hemmstoffe. „Dieser Effekt könnte in auffallender Weise bei Kindern auftreten. Wenn sie etwas schlucken dürfen, fühlen sich viele gleich besser. Und zwar viel schneller, als eine Tablette wirken kann“, erklärt Meißner.

Alternative Methoden profitieren häufig vom Placebo-Effekt

Dieses Phänomen machen sich auch Kinderärzte zunutze: Da Eltern gerne auf Alternativmethoden zurückgreifen, um ihrem Kind synthetische Arzneien zu ersparen, ist Homöopathie nach wie vor sehr gefragt. Dabei ist der Wirkstoff in den Globuli so niedrig dosiert, dass Schulmediziner in Studien keine stärkere Wirkung erkennen als bei gänzlich wirkstofffreien Präparaten. Auch wenn die Meinungen über Homöopathie weit auseinandergehen, machen die kleinen Zuckerkügelchen eines deutlich: Zur Heilung gehört mehr als eine Pille. Deshalb schwören viele Eltern auf Homöopathie-Behandlungen.

„Eine Mutter, die daran glaubt, ist der stärkste Einflussfaktor für ein krankes Kind“, sagt Wagner. Das gilt ebenso bei klassischen Medikamenten. „Wir rechnen auch bei herkömmlicher Behandlung immer einen gewissen Placebo-Effekt ein“, so der Mediziner. Wie sehr Trösten, Kuscheln und Hand-auf-die-Stirn-Legen eine Krankheit beeinflussen, können Wissenschaftler jedoch nicht sagen. Es gibt kaum Studien über Placebo-Effekte bei den Kleinsten. „Wer will sein Kind auch schon den ­dafür nötigen Schmerzreizen aussetzen?“, meint Expertin Meißner. Sie würde gerne wissen, wie groß der Einfluss der Eltern ist und wie sich der Effekt im Lauf der Entwicklung verändert.

Ohne das Wissen von Eltern und Kind wirkstofffreie Medikamente zu verschreiben, findet Wagner nicht ratsam. „Warum dem Kind etwas in den Mund stecken, nur damit die Eltern beruhigt sind? Viel wichtiger ist es, gemeinsam mit dem Kind nach den Ursachen einer Magenverstimmung zu suchen und es ernst zu nehmen.“ Wie schlussendlich therapiert wird, entscheidet der Arzt nach Absprache mit den Eltern. So lässt sich der Placebo-­Effekt so weit wie möglich ausnutzen: als Ergänzung einer oftmals nötigen Medikamenten-­Therapie.




Bildnachweis: Thinkstock/Stockbyte

Serie: Homöopathie für die ganze Familie

Teil 1: Magen und Darm

Es grummelt, rumort, und der Bauch krampft sich zusammen. Homöopathische Globuli können da helfen »

Teil 2: Gesunde Haut

Windeldermatitis, Kopfgneis, allergische Reaktion – ­homöopathische Mittel können Hautprobleme lindern »

Teil 3: Zähne

Zahnen, Mundgeruch oder Schmerzen nach dem Bohren – Homöopathie kann bei Zahnproblemen helfen »

Teil 4: Erkältungen

Husten, Schnupfen, Halsschmerzen – Homöopathie kann Erkältungsbeschwerden lindern »

Teil 5: Schlafprobleme

Ob Kind oder Erwachsener: Manchmal tun wir uns mit dem Schlafen schwer. Welche Globuli dann eingesetzt werden »

Teil 6: Kopfschmerzen

Nervös, überfordert oder verspannt – da reagieren viele mit Kopfweh. Homöopathische Mittel können helfen »

Julia Lüneburg / Baby und Familie; aktualisiert am 10.12.2013,
Bildnachweis: Thinkstock/Stockbyte

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Haben Sie als Schwangere viel über mögliche Vornamen diskutiert?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages