Drucken

Rhus toxicodendron – Homöopathische Hausapotheke Teil 15

In homöopathischen Dosen soll Rhus toxicodendron beispielsweise bei Sportverletzungen helfen


Diese Giftpflanze wird in der Homöopathie unter anderem bei steifem Hals und Muskelverspannungen eingesetzt

Der Homöopath und Facharzt für Allgemeinmedizin Dr. Markus Wiesenauer aus Weinstadt bei Stuttgart hat die wichtigsten Mittel gegen Alltagsbeschwerden in unserer Homöopathischen Hausapotheke zusammengestellt.

Rhus toxicodendron D 12 richtig dosieren

Das homöopathische Mittel Rhus toxicodendron D 12 erhalten Sie in Ihrer Apotheke. Erwachsene lassen pro Gabe fünf Kügelchen, Kinder drei im Mund zergehen. Akute Beschwerden: Am ersten Tag nehmen Sie viermal täglich eine Dosis, am zweiten Tag dreimal täglich. Ab dem dritten Tag wird das Mittel nur noch zweimal täglich genommen. Andauernde Beschwerden: Nehmen Sie zweimal täglich eine Dosis. Einnahmedauer: drei Wochen. Dann folgt eine Woche Pause. Danach das Mittel, wenn nötig, noch mal drei Wochen einnehmen.


Anwendungsgebiete:

  • Steifer Hals

    Symptome:
    Der Kopf ist nach rechts oder links gedreht, die Beweglichkeit eingeschränkt. „Die Muskeln am Hals sind bretthart. Der Versuch, den Kopf in eine normale Position zu bringen, scheitert an der Blockierung und den Schmerzen“, sagt Dr. Markus Wiesenauer, Allgemeinmediziner und Homöopath aus Weinstadt bei Stuttgart. Der „steife Hals“ entsteht meist plötzlich: Oftmals sind Zugluft oder Unterkühlung die Ursachen.

    Wann zum Arzt:
    Wenn die Schmerzen sehr stark sind und man sich kaum noch bewegen kann, Fieber oder Kopfschmerzen auftreten. Mit Kindern immer zum Arzt.

  • Windpocken

    Symptome:
    Am ganzen Körper zeigen sich rote Flecke, die sich zu Bläschen entwickeln. Bitte nicht kratzen, da sonst Narben entstehen.

    Wann zum Arzt:
    Mit Windpocken unbedingt zum Mediziner. Das Mittel kann begleitend genommen werden. Es lässt Bläschen schneller heilen.

  • Sportverletzungen

    Symptome:
    Meist rötet sich die Stelle, und das Gelenk schwillt an. Besonders die Sprunggelenke und der Schulterbereich sind anfällig. „Rhus toxicodendron eignet sich auch bei der nicht anschwellenden Dehnung und Zerrung“, sagt Wiesenauer. Betroffen sind vor allem die Bänder.

    Wann zum Arzt:
    Bei starken Schmerzen oder Schwellungen. Das gilt auch, wenn es eine stark blutende Wunde gibt und nicht klar ist, wie tief diese ins Gewebe reicht.

  • Herpes

    Symptome:
    Der Hautausschlag tritt in den meisten Fällen an den Lippen auf. Es spannt und juckt. Schnell bilden sich schmerzhafte Bläschen. Wichtig: Je früher man behandelt, desto besser ist es.

    Wann zum Arzt:
    Bei akuten Hauterkrankungen sollten sich die Beschwerden innerhalb von drei Tagen bessern. Ansonsten sollte man einen Mediziner um Rat fragen. Das gilt auch, wenn eine zusätzliche Infektion mit Bakterien droht. Dann werden die Bläschen größer, und es bildet sich Eiter.

  • Muskelverspannungen

    Symptome:
    Es zieht und zwickt im Rücken. Rhus toxicodendron eignet sich, wenn die Beschwerden durch Überanstrengung entstanden sind, man zu viel gehoben oder getragen hat. Nässe und Kälte verschlimmern den Zustand. Trotz der Muskelschmerzen verspüren Sie einen starken Bewegungsdrang.

    Wann zum Arzt:
    Wenn die Schmerzen von Beginn an sehr stark sind, weiter zunehmen oder wenn Kribbeln, Taubheitsgefühl oder Lähmungen auftreten.

 


Dr. Markus Wiesenauer

Dr. Markus Wiesenauer

Fachliche Beratung:

 

Dr. Markus Wiesenauer arbeitet als Allgemeinmediziner und Homöopath in Weinstadt bei Stuttgart. Er ist Autor des Buches „Quickfinder. Homöopathie für Kinder“




Bildnachweis: W&B/Enno Kleinert, W&B/ Privat

Baby und Familie / www.baby-und-familie.de; aktualisiert am 26.09.2011, erstellt am 31.07.2008
Bildnachweis: W&B/Enno Kleinert, W&B/ Privat

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Homöopathische Hausapotheke

Aconitum (Blauer Eisenhut)

Als homöopathisches Mittel hilft der blaue Eisenhut zum Beispiel bei Erkältungen »

Apis

Mandelentzündung? In der Homöopathie ein Fall für Apis, die Honigbiene »

Arnica

Die Bergblume hilft in der Homöopathie bei Verletzungen aller Art »

Belladonna

In der Natur ist die Tollkirsche giftig. Als homöopathisches Mittel soll sie Entzündungen lindern »

Cantharis

Cantharis, die Spanische Fliege, wirkt in der Homöopathie vor allem bei brennenden Schmerzen »

Chamomilla (Kamille)

Kamille ist in der Homöopathie eine Art Allheilmittel »

Ferrum phosphoricum (Eisenphosphat)

Das Mineralsalz ist in der Homöopathie ein Mittel gegen Fieber und Entzündungen  »

Gelsemium

Das Gift des Gelben Jasmin kann lähmend wirken. Als homöopathisches Mittel soll es bei Abgeschlagenheit helfen »

Hepar sulfuris

Austernschale und Schwefelblumen verschmelzen zur Kalkschwefelleber. Sie soll bei Entzündungen helfen »

Luffa

In der Homöopathie soll das Kürbisschwämmchen bei Krankheiten der Atemwege und Verdauungsorgane helfen »

Nux Vomica

Die Brechnuss hilft in der Homöopathie bei Stress und Übelkeit »

Okoubaka

Der afrikanische Rindenbaum soll Magen-Darm-Infekte und Abwehrschwäche bekämpfen »

Phytolacca

Die Kermesbeere hilft in homöopathischer Dosis bei Entzündungen und Schwäche »

Pulsatilla

Die Wiesenküchenschelle reizt die Schleimhäute. Doch als homöopathisches Mittel kann sie Entzündungen lindern »

Rhus toxicodendron

Die Blätter des Giftsumachs rufen Entzündungen hervor. Das homöopathische Mittel hilft bei Muskelschmerzen »

Haben Sie als Schwangere geschnarcht?

Memo-Spiele

Unsere Kartenaufdeck-Spiele, die ähnlich wie das klassische Memory® funktionieren »

Auf www.apotheken-umschau.de

Medikamentencheck

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Arzneien überprüfen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages