Pulsatilla – Homöopathische Hausapotheke Teil 14

Die Wiesenküchenschelle, auch Pulsatilla, soll als homöopathisches Mittel Entzündungen lindern sowie bei Infekten und seelischen Konflikten helfen

von Baby und Familie, aktualisiert am 18.06.2013

Pulsatilla wird als homöopathisches Mittel bei Infektanfälligkeit, Zahnungsschmerzen und seelischen Problemen eingesetzt

W&B/Enno Kleinert

Der Homöopath und Facharzt für Allgemeinmedizin Dr. Markus Wiesenauer aus Weinstadt bei Stuttgart hat die wichtigsten Mittel gegen Alltagsbeschwerden in unserer Homöopathischen Hausapotheke zusammengestellt.

Pulsatilla D 6 richtig dosieren

Das homöopathische Mittel Pulsatilla D 6 erhalten Sie in der Apotheke. Erwachsene lassen pro Dosis fünf, Kinder drei Kügelchen im Mund zergehen. Akute Beschwerden: Nehmen Sie das Mittel am ersten Tag stündlich ein, am zweiten Tag alle zwei Stunden und ab dem dritten Tag dreimal täglich. Andauernde Beschwerden: Drei Wochen dreimal täglich eine Dosis einnehmen. Eine Woche pausieren, danach, wenn nötig, die Behandlung mit Pulsatilla noch mal drei Wochen fortsetzen.


Anwendungsgebiete von Pulsatilla:

  • Seelische Konflikte

    Symptome: Pulsatilla eignet sich besonders für Kinder, die schon beim geringsten Anlass weinen. Auch für frischgebackene Mütter, die nach der Entbindung nicht ihr seelisches Gleichgewicht finden, ist Pulsatilla das passende Mittel.

    Wann zum Arzt: Wenn die seelischen Konflikte sich verstärken und anhalten. Auch bei Depressionen sollten Sie immer einen Arzt um Rat fragen.

  • Zahnungsschmerzen

    Symptome: Die ersten Zähne bereiten Schmerzen. Nachts sind die Beschwerden häufig am stärksten. Tagsüber ist das Kind reizbar und hat manchmal Fieber.

    Wann zum Arzt: Fiebert das Kind beim Zahnen anhaltend oder hoch, unbedingt einen Arzt aufsuchen. Das Gleiche gilt, wenn sich das Kleine nicht mehr beruhigen lässt.

  • Blasen- und Harnwegsentzündung

    Symptome: Das Wasserlassen tut weh. Man verspürt viel häufiger als sonst einen Harndrang, doch meist kommt nur wenig Urin.

    Wann zum Arzt: Bei starken Blasenschmerzen, wenn Blut im Urin oder Fieber auftritt, sofort. Schwangere und Kinder sollten immer gleich zum Arzt. Sonst gilt: Bei einer leichten Blasenentzündung bessern sich die Beschwerden in der Regel nach spätestens drei Tagen. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie zum Arzt. Er wird Antibiotika verordnen.

  • Infektanfälligkeit

    Symptome: Ein Infekt folgt dem nächsten. Einmal sind es die Atem-, dann die Harnwege oder auch der Magen-Darm-Trakt. „Meist beginnt es damit, dass man sich unterkühlt hat“, sagt Dr. Markus Wiesenauer. Typisch bei Infekten im Hals- Nasen-Ohren-Bereich: Nase und Rachen sind verschleimt.

    Wann zum Arzt: Wenn Kinder ständig unter Infekten leiden, fragen Sie den Kinderarzt um Rat.

  • Entzündungen der Augen

    Symptome: Bei einer Bindehautentzündung sind die Augen gerötet. Es bildet sich ein Sekret, das morgens die Augenlider verklebt. Die Binde haut schwillt an.

    Wann zum Arzt: Bei Augenbeschwerden sofort, wenn sie erstmals auftreten. Das homöopathische Mittel unterstützt die augenärztliche Behandlung. Mit kleinen Kindern sicherheitshalber immer zuerst zum Augenarzt.

 


Dr. Markus Wiesenauer

Dr. Markus Wiesenauer

W&B/ Privat

Fachliche Beratung:

 

Dr. Markus Wiesenauer ist Allgemeinmediziner und Homöopath in Weinstadt bei Stuttgart und Autor des Buches „Quickfinder. Homöopathie für Kinder“




Bildnachweis: W&B/ Privat, W&B/Enno Kleinert
Bildnachweis: W&B/ Privat, W&B/Enno Kleinert
Mutter mit Kleinkind auf dem Schoß am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Mutter mit Kind arbeitet vor dem Laptop

Entwicklungsnewsletter

Erhalten Sie alle zwei Wochen Infos zum ersten Lebensjahr Ihres Kindes »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages