Anmelden | Registrieren
Drucken

Homöopathie für die ganze Familie: Schlafprobleme

Ob Kind oder Erwachsener: Manchmal tun wir uns mit dem Schlafen schwer. Diese Globuli sind für Einschlafprobleme, Ruhelosigkeit oder Albträume gedacht


So seelenruhig schlummern Kinder nicht immer: Gerade das Einschlafen ist oft schwierig

Einschlafprobleme

Typische Symptome: Ruhelos wälzt man sich im Bett herum. Es ­dauert ewig, bis man einschläft.

Bewährte homöopathische Mittel:
Calcium phosphoricum (Calciumhydro­genphosphat) D 12 oder C 12 hilft vor allem Kleinkindern und Säuglingen, die sich gegen das Einschlafen wehren. Typischer­weise sind es aktive, aufmerksame und sehr neugierige Kinder.
Aconitum (Blauer Eisenhut) D 30/C 30 hat sich bei ängstlichen Menschen bewährt. Angst, Ärger, Aufregung mit Unruhe und Herzklopfen­ halten sie wach.
Ambra (Grauer Ambra) D 30/C 30 eignet sich, wenn einen die Gedanken nicht zur Ruhe kommen lassen. „Im Kopf dreht sich alles im Kreis“, beschreibt Homöopathie-Expertin Dr. med. Sigrid Kruse.

Dosierung: Bei Calcium phosphoricum abends drei Globuli, über ein bis zwei Wochen. Bei Aconitum und Ambra: an drei Abenden hinter­einander je drei Kügelchen.

Wann zum Arzt: Wenn die ­Schlafstörungen schon längere Zeit bestehen. Bei sehr schlechtem Allgemeinzustand sofort.

 

Unruhiger Schlaf

Typische Symptome: Man wacht nachts mehrmals auf und kann schlecht wieder einschlafen. Kinder sitzen in ­ihrem Bett und rufen nach der Mama.

Bewährte homöopathische Mittel:
Chamomilla (Kamille) D 30/C 30 eignet sich für gereizte, unruhige Kin­der. Die Kleinen wachen nachts auf, sind ärgerlich, fordern ihr ­Spielzeug und werfen es wieder weg, ­wollen herumgetragen werden.
Nux vomica (Brechnuss) D 12/C 12 ­emp­­fiehlt sich nach langen Flugreisen, wenn der Tag-Nacht-Rhythmus gestört ist. „Man ist durcheinander, angespannt und gestresst“, sagt Sigrid Kruse.
Avena sativa (Hafer) D 12/C 12 hilft bei Durchschlafstörungen, die häufig nervöse Erschöpfung als Ursache haben.

Dosierung: Bei Chamomilla geben Sie an drei Abenden jeweils drei Kügelchen. Bei Nux vomica und ­Avena sativa nehmen Sie abends drei Globuli, für ein bis zwei Wochen.

Wann zum Arzt: Wenn die Schlafprobleme stärker werden oder sich nicht nach spätestens zwei Wochen bessern.

 

Ruhelosigkeit vor ­wichtigen Ereignissen

Typische Symptome: Steht am nächs­ten Tag ­eine Klassenarbeit oder auch etwas Schönes wie der Geburtstag an, ist es schwer, abends zu entspannen.

Bewährte homöopathische Mittel:
Argentum nitricum (Höllenstein) D 30/C 30 empfiehlt sich, wenn Prüfungsangst oder Lampenfieber den Schlaf rauben.
Coffea (Kaffee) D 30/C 30 kann helfen, wenn die Vorfreude auf ein schönes Ereignis wie einen Geburtstag einen wach hält. Sigrid Kruse: „Man ist so erregt, als ob man Kaffee getrunken ­hätte. Daher auch das Mittel Coffea.“
Aconitum (Eisenhut) D 30/C 30 verspricht Besserung bei Be­un­ruhigung; wenn das Herz klopft.

Dosierung: An drei Abenden ­hintereinander jeweils drei Kügelchen nehmen.

Wann zum Arzt: Wenn ­Unruhe und Herzklopfen stark sind oder weitere Symptome wie Bauchschmerzen auftreten.

 

Albträume

Typische Symptome: Man wacht ver­ängstigt und manchmal in Schweiß ge­badet auf. An die furchteinflößenden Träume erinnert man sich sehr genau.

Bewährte homöopathische Mittel:
Aconitum (Eisenhut) D 30/C 30 eignet sich für extrem ängstliche und unruhige Menschen. Die Nerven sind überreizt. Noch tagsüber gehen ihnen die Albträume nach.
Belladonna (Tollkirsche) D 30/C 30 hilft Kindern, die schreiend aufwachen, weil sie etwa Monster im Schlaf gesehen haben. Morgens können sie sich nicht erinnern.
Hyoscyamus (Bilsenkraut) D 30/C 30 hat sich für eher blasse Kinder bewährt. Der Albtraum hat sie zwar verstört und sie laufen zu den ­Eltern, aber sie schreien nicht.

Dosierung: Das Mittel an drei Abenden hintereinander ­nehmen – jeweils drei Kügelchen.

Wann zum Arzt: Wenn das Kind nach dem Aufwachen länger nicht reagiert. Oder wenn es ­zusätzlich schlafwandelt; es kann sich dann leicht verletzen.

 

Das Kind will nicht ins Bett

Typisch: Es wurde vorgelesen und gekuschelt, doch kein Gedanke ans Schlafen.

Bewährte homöopathische Mittel:
Calcium phosphoricum (Calcium­hydro­genphosphat) D 12/C 12 hilft lebhaften Kindern, die nicht ab­schalten können. Sie sind überdreht und ­müde, möchten aber nichts versäumen.
Calcium carbonicum (Austernschalenkalk) D 30/C 30 hat sich bei ängstlichen Kindern bewährt, die gern kuscheln.
Coffea (Kaffee) D 30/C 30 eignet sich für Kinder, die wie nach einem Kaffee­­konsum hypernervös sind.

Dosierung: An drei Abenden hinter­einander je drei Kügelchen nehmen. Calcium phosphoricum können Sie ein bis zwei Wochen lang geben.

Wann zum Arzt: Wenn sich die Situation nach einigen Wochen nicht bessert und ­Verhaltensauffälligkeiten auftreten.

 



Dr. Sigrud Kruse leitet den Bereich Homöopathie im Dr. von Haunerschen Kinderspital in München

Wie finde ich einen guten homöo­pathischen Arzt?

Dr. Sigrid Kruse: „Am bes­ten über den Deutschen Zentralverein Homöopathischer Ärzte (DZVhÄ). Auf seiner Internetseite (www.welt-der-homoeopathie.de*) kann man nach Postleitzahl oder ­Wohnort ­einen Arzt suchen. Die dort auf­gelis­teten Ärzte haben eine dreijährige Zusatzausbildung absolviert. Nur wer die Abschlussprüfung bestanden hat, darf die Bezeichnung „Homöopathie“ führen.

Allgemein erkennt man einen guten Homöopathen an drei Merkmalen. Erstens: Er ist meist überlaufen. Das heißt, man bekommt nicht sofort am nächsten Tag einen Termin. Zweitens: Beim ersten Termin nimmt er sich viel Zeit für die ausführliche Anamnese, fragt viele Einzelheiten ab und schreibt genau mit. Drittens: Er verordnet nur ­homöopathische Einzelmittel.“

(* www.baby-und-familie.de ist nicht verantwortlich und übernimmt keine Haftung für Inhalte externer Internetseiten)


Wichtig: Fragen Sie zuvor unbedingt ihren Arzt, ob die Homöopathie in Ihrem Fall infrage kommt! Auch hinter vermeintlich harmlosen Beschwerden können sich ernste Krankheiten verbergen. Die alternative Heilmethode stößt dann oft an ihre Grenzen. Sie kann eine schulmedizische Therapie begleiten, aber häufig nicht ersetzen. Klären Sie dies mit Ihrem Arzt ab.




Bildnachweis: W&B/Achim Graf, Getty Images/Jupiter Images/Punchstock

Gabriele Hellwig / Baby und Familie; 31.05.2012, aktualisiert am 17.04.2014
Bildnachweis: W&B/Achim Graf, Getty Images/Jupiter Images/Punchstock

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Serie: Homöopathie für die ganze Familie

Teil 1: Magen und Darm

Es grummelt, rumort, und der Bauch krampft sich zusammen. Homöopathische Globuli können da helfen »

Teil 2: Gesunde Haut

Windeldermatitis, Kopfgneis, allergische Reaktion – ­homöopathische Mittel können Hautprobleme lindern »

Teil 3: Zähne

Zahnen, Mundgeruch oder Schmerzen nach dem Bohren – Homöopathie kann bei Zahnproblemen helfen »

Teil 4: Erkältungen

Husten, Schnupfen, Halsschmerzen – Homöopathie kann Erkältungsbeschwerden lindern »

Teil 5: Schlafprobleme

Ob Kind oder Erwachsener: Viele tun sich mit dem Schlafen schwer. Diese Globuli können helfen »

Teil 6: Kopfschmerzen

Nervös, überfordert oder verspannt – da reagieren viele mit Kopfweh. Homöopathische Mittel können helfen »

Können Sie sich mit Ihrem Partner auf ein Urlaubsziel einigen?

Memo-Spiele

Unsere Kartenaufdeck-Spiele, die ähnlich wie das klassische Memory® funktionieren »

Auf www.apotheken-umschau.de

Medikamentencheck

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Arzneien überprüfen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages