Anmelden | Registrieren
Drucken

Homöopathie für die ganze Familie: Erkältungen

Husten, Schnupfen, Halsschmerzen – Homöopathie kann die Beschwerden bei Erkältungen lindern. Welche Mittel für Schwangere und welche für Kinder geeignet sind


Verschnupft: Jetzt können auch homöopathische Mittel helfen

Beginnende Infekte

Typische Symptome: Jucken in der Nase und Kratzen im Hals kündigen eine Erkältung an.

Bewährte homöopathische Mittel:
Aconitum (Sturmhut) D30 oder C30 ist das Mittel bei einem ­plötzlich beginnenden ­Infekt. „Gerade ist das Kind noch ­fröhlich, dann bekommt es glasige Augen und wird ganz heiß“, erklärt Kinderärztin Dr. Sigrid Kruse.
Belladonna (Tollkirsche) D30/C30 ist ein häufiges ­Folgemittel nach Aconitum.
Ferrum phosphoricum (Eisenphosphat) D6/C6 eignet sich, wenn der Infekt langsam beginnt.


Dosierung: Erst dreimal drei Globuli Aconitum alle zwei Stunden. Bessern sich die Beschwerden nicht: nach einer Stunde einmal drei Gaben Belladonna. Bei Ferrum phosphoricum gilt: morgens, mittags und abends jeweils drei Kügelchen.

Wann zum Arzt: Bei schlechtem Allgemeinzustand oder bei Fieber (ab 39 Grad). Mit Säuglingen sofort.

 

Ohrenschmerzen

Typische Symptome: Es drückt und pocht im Ohr. Häufig ist es heiß und rot. Kleine Kinder schreien und fassen sich ständig ans Ohr.

Bewährte homöopathische Mittel:
Belladonna (Tollkirsche) D30/C30 wird eingesetzt, wenn die Entzündung sehr plötzlich ­beginnt und mit heftigen, pulsierenden Schmerzen einhergeht. Typisch bei Kindern: Sie haben einen ­heißen, roten Kopf bei kalten Händen und Füßen.  
Pulsatilla (Wiesen-Küchenschelle) D6/C6 empfiehlt sich, wenn eine Mittelohrentzündung droht. „Das Kind ist weinerlich, anhänglich und hat wenig Durst“, sagt die Medizinerin.
Ferrum phosphoricum (Eisenphosphat) D6/C6 ist das richtige Mittel, wenn sich die Ohrenschmerzen langsam entwickeln. Die Kinder spielen vergnügt, die Temperatur ist mäßig erhöht.

Dosierung: D6/C6 dreimal drei Globuli täglich geben. Bei D30/C30 gilt: einmal drei Kügelchen, an drei Tagen. Wird es nicht besser: drei Kügelchen in ein halbes Glas Wasser geben, mit einem Plas­tiklöffel zehnmal umrühren und einen Teelöffel nehmen. Nach fünf Minuten wiederholen.

Wann zum Arzt: Wenn die Schmerzen nach einem Tag nicht verschwunden sind. Bei einer Mittelohrentzündung sollte man sich immer ärztlichen Rat holen, um Komplikationen zu verhindern.

 

Schnupfen

Typische Symptome: Die ­Nase läuft fast ununterbrochen und kribbelt. Durch den Schleim und die angeschwollenen Schleimhäute kann sie verstopfen.

Bewährte homöopathische Mittel:
Allium cepa (Küchenzwiebel) D6/C6 lindert Fließschnupfen. „Die ­Nase tropft wie ein Wasserhahn“, beschreibt Kruse. Der Schnupfen wird besser an der frischen Luft.
Nux vomica (Brechnuss) D6/C6 eignet sich bei verstopfter ­Nase. Man bekommt kaum Luft durch die Nase und hat daher ständig den Mund geöffnet. Den Betroffenen wird schnell kalt.
Pulsatilla (Wiesen-Küchen­schelle) D6/C6  hat sich bewährt, wenn viel weiß-gelblicher Schleim aus der Nase fließt. Ebenfalls typisch: Das Kind ist weinerlich, anhänglich und hat wenig Durst.

Dosierung: Dreimal ­täglich drei Kügelchen nehmen.

Wann zum Arzt: Wenn der Schnupfen länger anhält oder sich der Schleim ins Grünliche verfärbt.

 

Halsschmerzen/Heiserkeit

Typische Symptome: Im Hals kratzt es, und das Schlucken fällt schwer. Wer unter Heiserkeit leidet, kann nur noch mir rauer, belegter Stimme sprechen.

Bewährte homöopathische Mittel:
Belladonna (Tollkirsche) D30/C30 hat sich bewährt bei heftigen Halsschmerzen mit deutlich gerötetem Hals. Man muss trotz Schmerzen ständig schlucken und hat großen Durst auf kaltes Wasser.   
Hepar sulfuris (Kalkschwefel­­leber) D6/C6 empfiehlt sich bei stechenden Halsschmerzen. „Wenn man in den Hals guckt, sieht man gelbliche Beläge“, weiß Kruse.
Arum triphyllum (Zehrwurzel) D6/C6 hilft bei Rauheit und Brennen im Kehlkopf. Das Mittel eignet sich auch für Menschen, die ihre Stimme beruflich stark beanspruchen.

Dosierung: Dreimal ­täglich drei Globuli nehmen.

Wann zum Arzt: Bei Atemnot und eitrigen Mandeln sofort. ­Ansons­ten, wenn die Symptome länger als ­eine ­Woche andauern oder von starken Schluckbe­­schwerden begleitet werden.

 

Husten

Typische Symptome: Tränen steigen in die Augen, das Gesicht wird rot. Der nächtliche Husten hindert am Schlafen. Zudem treten häufig Kopf- und Brustschmerzen auf.

Bewährte homöopathische Mittel:
Belladonna (Tollkirsche) D30/C30 empfiehlt sich bei trockenem bellendem Husten. Der Hustenreiz ist den ganzen Tag über quälend. Wenn man sich hinlegt, wird er noch schlimmer.  
Ipecacuanha (Brechwurzel) D6/C6 ist geeignet bei lockerem rasselndem Husten. Beim Husten kommt Schleim hoch. „Manchmal hustet man so stark, dass man würgen muss“, erklärt Kruse.
Drosera (Sonnentau) D6/C6 kann nächtliche Hustenanfälle lindern. Diese können krampfhaft sein. Der Betroffene muss sich aufsetzen, um richtig atmen zu können.

Dosierung: Man nimmt dreimal drei Kügelchen, morgens, mittags und abends.

Wann zum Arzt: Nach drei Tagen sollte der Husten besser sein. Mit Babys und Kleinkindern gleich zum Mediziner.

 



Dr. Sigrud Kruse leitet den Bereich Homöopathie im Dr. von Haunerschen Kinderspital in München

Wie sollte man homöopathische Mittel lagern?

Dr. Sigrid Kruse vom Haunerschen Kinderspital in München: „Grundsätzlich ist auf den ­homöopathischen Mitteln ­eine Haltbarkeit von fünf ­Jahren vermerkt. Globuli sind zum Glück ziemlich unempfindlich und verderben nicht so schnell. Allerdings sollte man sie nicht zu warm lagern und vor ­direkter Sonneneinstrahlung schützen. Am bes­ten bewahrt man sie bei Raumtemperatur auf. Geeignete Orte sind zum Beispiel der Flur oder das Schlafzimmer.“


Wichtig: Fragen Sie zuvor unbedingt ihren Arzt, ob die Homöopathie in Ihrem Fall infrage kommt! Auch hinter vermeintlich harmlosen Beschwerden können sich ernste Krankheiten verbergen. Die alternative Heilmethode stößt dann oft an ihre Grenzen. Sie kann eine schulmedizische Therapie begleiten, aber häufig nicht ersetzen. Klären Sie dies mit Ihrem Arzt ab.




Bildnachweis: W&B/Achim Graf, W&B/Forster & Martin/RYF

Gabriele Hellwig / Baby und Familie; 27.04.2012, aktualisiert am 16.04.2014
Bildnachweis: W&B/Achim Graf, W&B/Forster & Martin/RYF

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Serie: Homöopathie für die ganze Familie

Teil 1: Magen und Darm

Es grummelt, rumort, und der Bauch krampft sich zusammen. Homöopathische Globuli können da helfen »

Teil 2: Gesunde Haut

Windeldermatitis, Kopfgneis, allergische Reaktion – ­homöopathische Mittel können Hautprobleme lindern »

Teil 3: Zähne

Zahnen, Mundgeruch oder Schmerzen nach dem Bohren – Homöopathie kann bei Zahnproblemen helfen »

Teil 4: Erkältungen

Husten, Schnupfen, Halsschmerzen – Homöopathie kann Erkältungsbeschwerden lindern »

Teil 5: Schlafprobleme

Ob Kind oder Erwachsener: Viele tun sich mit dem Schlafen schwer. Diese Globuli können helfen »

Teil 6: Kopfschmerzen

Nervös, überfordert oder verspannt – da reagieren viele mit Kopfweh. Homöopathische Mittel können helfen »

Können Sie sich mit Ihrem Partner auf ein Urlaubsziel einigen?

Memo-Spiele

Unsere Kartenaufdeck-Spiele, die ähnlich wie das klassische Memory® funktionieren »

Auf www.apotheken-umschau.de

Medikamentencheck

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Arzneien überprüfen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages