Drucken

Cantharis – Homöopathische Hausapotheke Teil 5

Cantharis, die Spanische Fliege, setzen Homöopathen zum Beispiel bei Blasen- oder Hautentzündungen ein


Die Spanische Fliege: Ihr Gift reizt die Haut – als homöopathisches Mittel soll es aber helfen, sie zu heilen

Der Homöopath und Facharzt für Allgemeinmedizin Dr. Markus Wiesenauer aus Weinstadt bei Stuttgart hat die wichtigsten Mittel gegen Alltagsbeschwerden in unserer Homöopathischen Hausapotheke zusammengestellt.

Cantharis D 6 richtig dosieren

Cantharis D 6 erhalten Sie in Ihrer Apotheke. Im akuten Stadium nehmen Sie das homöopathische Mittel am ersten Tag stündlich ein, am zweiten Tag alle zwei Stunden und ab dem dritten Tag dreimal täglich. Erwachsene lassen pro Gabe fünf Kügelchen, Kinder drei im Mund zergehen.

Bei länger andauernden Beschwerden nehmen Erwachsene dreimal täglich fünf Kügelchen (Kinder jeweils drei). Einnahmedauer: drei Wochen, eine Woche Pause, danach, wenn nötig, noch mal drei Wochen.


Anwendungsgebiete:

  • Akute Blasenentzündung

    Symptome:
    Typisch sind Brennen beim Wasserlassen und ständiger Harndrang, wobei nur wenig Urin abgeht.

    Wann zum Arzt?
    Bei Fieber, starken Blasenschmerzen oder wenn Blut im Urin ist sofort. Auch Männer, Schwangere und Kinder sollten immer gleich zum Arzt. Sonst gilt: Haben sich die Beschwerden einer normalen Blasenentzündung nicht spätestens nach drei Tagen gebessert, muss der Arzt Sie gründlich untersuchen.

  • Hautentzündungen

    Symptome:
    Betroffene Hautstellen röten sich, schwellen an und beginnen heftig zu jucken. Manchmal bilden sich auch Blasen. Durch Kratzen kann sich die Entzündung weiter ausbreiten und die Haut schädigen.

    Wann zum Arzt?
    Bei akuten Hauterkrankungen sollten sich die Beschwerden innerhalb von drei Tagen nach der Einnahme des homöopathischen Mittels bessern. Ist das nicht der Fall, bitte zum Arzt. Sind die Beschwerden von vornherein sehr stark oder verursacht eine Allergie die Erkrankung, müssen Sie gleich zum Arzt gehen.

  • Leichte Verbrennungen und Verbrühungen

    Symptome:
    Die Stellen röten sich, man spürt einen brennenden Schmerz. Je nach Schwere entstehen Brandblasen.

    Wann zum Arzt?
    Eine homöopathische Selbstbehandlung sollte nur bei leichten und oberflächigen Verletzungen durchgeführt und lediglich zusätzlich zu Akut-Maßnahmen angewendet werden. Eine großflächige Verbrennung und eine kleinflächige mit Blasenbildung ist immer ein Notfall, bitte sofort zum Arzt!

  • Sonnenallergie

    Symptome:
    Quälender Juckreiz, Bläschen oder Quaddeln nach dem Sonnenbad: Meist zeigen sie sich an Hautpartien, die noch nicht an die Sonne gewöhnt sind, zum Beispiel Ausschnitt, Schultern, Nacken. Die Haut reagiert hier auf UV-Strahlung.

    Wann zum Arzt?
    Bei Kindern immer sofort. Bei Erwachsenen kommt es darauf an, wie viel Haut betroffen ist. Es gilt: Je großflächiger der Ausschlag, desto eher zum Arzt.

  • Eierstockzysten

    Symptome:
    Zysten treten besonders häufig an den Eierstöcken auf. Sie entstehen zum Beispiel, wenn kein Eisprung stattfindet und ein Follikel am Eierstock weiterwächst. Schmerzen bereiten Zysten meist erst ab einer bestimmten Größe oder bei bestimmten Bewegungen.

    Wann zum Arzt?
    Bei Schmerzen im Unterleib müssen Sie immer zum Frauenarzt gehen und die Ursachen abklären lassen. Cantharis sollten Sie nur begleitend zu anderen Behandlungsmaßnahmen einsetzen.

 


Dr. Markus Wiesenauer

Fachliche Beratung:

 

Dr. Markus Wiesenauer arbeitet als Allgemeinmediziner und Homöopath in Weinstadt bei Stuttgart. Er ist Autor des Buches „Quickfinder. Homöopathie für Kinder“




Bildnachweis: W&B/ Privat, W&B/Enno Kleinert

Baby und Familie / www.baby-und-familie.de; aktualisiert am 26.09.2011,
Bildnachweis: W&B/ Privat, W&B/Enno Kleinert

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Homöopathische Hausapotheke

Aconitum (Blauer Eisenhut)

Als homöopathisches Mittel hilft der blaue Eisenhut zum Beispiel bei Erkältungen »

Apis

Mandelentzündung? In der Homöopathie ein Fall für Apis, die Honigbiene »

Arnica

Die Bergblume hilft in der Homöopathie bei Verletzungen aller Art »

Belladonna

In der Natur ist die Tollkirsche giftig. Als homöopathisches Mittel soll sie Entzündungen lindern »

Cantharis

Cantharis, die Spanische Fliege, wirkt in der Homöopathie vor allem bei brennenden Schmerzen »

Chamomilla (Kamille)

Kamille ist in der Homöopathie eine Art Allheilmittel »

Ferrum phosphoricum (Eisenphosphat)

Das Mineralsalz ist in der Homöopathie ein Mittel gegen Fieber und Entzündungen  »

Gelsemium

Das Gift des Gelben Jasmin kann lähmend wirken. Als homöopathisches Mittel soll es bei Abgeschlagenheit helfen »

Hepar sulfuris

Austernschale und Schwefelblumen verschmelzen zur Kalkschwefelleber. Sie soll bei Entzündungen helfen »

Luffa

In der Homöopathie soll das Kürbisschwämmchen bei Krankheiten der Atemwege und Verdauungsorgane helfen »

Nux Vomica

Die Brechnuss hilft in der Homöopathie bei Stress und Übelkeit »

Okoubaka

Der afrikanische Rindenbaum soll Magen-Darm-Infekte und Abwehrschwäche bekämpfen »

Phytolacca

Die Kermesbeere hilft in homöopathischer Dosis bei Entzündungen und Schwäche »

Pulsatilla

Die Wiesenküchenschelle reizt die Schleimhäute. Doch als homöopathisches Mittel kann sie Entzündungen lindern »

Rhus toxicodendron

Die Blätter des Giftsumachs rufen Entzündungen hervor. Das homöopathische Mittel hilft bei Muskelschmerzen »

Mehr unter www.apotheken-umschau.de

Haben Sie als Schwangere viel über mögliche Vornamen diskutiert?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages