Drucken

Apis – Homöopathische Hausapotheke Teil 2

Insektenstich oder Mandelentzündung: Apis, das Gift der Honigbiene, wird in der Homöopathie eingesetzt, wenn es juckt und schmerzt


Die Honigbiene: In ihrem Inneren findet sich ein für die Homöopathie wichtiger Stoff – das Bienengift

Der Homöopath und Facharzt für Allgemeinmedizin Dr. Markus Wiesenauer aus Weinstadt bei Stuttgart hat die wichtigsten Mittel gegen Alltagsbeschwerden in unserer Homöopathischen Hausapotheke zusammengestellt.

Apis D 6 richtig dosieren

Im akuten Stadium nehmen Sie das homöopathische Mittel Apis D 6 am ersten Tag jede Stunde, am zweiten Tag alle zwei Stunden und ab dem dritten Tag dreimal täglich. Erwachsene bekommen immer jeweils fünf Kügelchen, Kinder drei. Bei länger andauernden Beschwerden bitte dreimal täglich fünf Kügelchen nehmen (Kinder drei). Einnahmedauer: drei Wochen, eine Woche Pause, anschließend nochmals drei Wochen.


Anwendungsgebiete:

  • Insektenstiche

    Symptome: Die Haut ist nach dem Stich von Biene, Wespe oder Mücke stark geschwollen. Es bildet sich ein rötlicher Hügel an der Einstichstelle. Ständig juckt es.   

    Wann zum Arzt? Bei Stichen in der Mundhöhle sofort den Notarzt aufsuchen! Es droht Erstickungsgefahr. Das Gleiche gilt, wenn die Person allergisch auf Insektengifte reagiert. Es kann zu ernsten Komplikationen kommen. Auch bei Zeckenstichen lieber zum Arzt. Apis können Sie zur Nachbehandlung verwenden, damit Ihre Wunde besser heilt.

  • Mandelentzündung

    Symptome: Eine Mandelentzündung beginnt meist mit hohem Fieber und starken Schluckbeschwerden. Die Mandeln sind stark gerötet. Es kann sich gelblicher Eiter bilden. 

    Wann zum Arzt? Bei den ersten Symptomen. Nur ein Arzt kann feststellen, ob die Entzündung viral oder bakteriell ist, und gegebenenfalls Antibiotika verschreiben. Apis kann die Heilung unterstützen.

  • Scharlach

    Symptome: Hals- und Schluckschmerzen sind erste typische Zeichen von Scharlach. Außerdem tritt Fieber auf (etwa 39 Grad). Die Zunge ist himbeerfarben. Am zweiten oder dritten Tag nach Fieberbeginn zeigt sich ein roter Hautausschlag, der in der Leistengegend und unter den Achseln beginnt.

    Wann zum Arzt? Bei Verdacht auf Scharlach immer. Ihr Kind braucht ein Antibiotikum. Wichtig: Apis hier nur begleitend einsetzen.

  • Eierstockzysten

    Symptome: An den Eierstöcken können Zysten wachsen. Sind diese sehr groß, können sie bei manchen Bewegungen oder im Ruhezustand Schmerzen bereiten.

    Wann zum Arzt? Bei Schmerzen im Unterleib oder unregelmäßigem Zyklus. Fragen Sie Ihren Frauenarzt, ob eine homöopathische Behandlung möglich ist. Mit Apis können sich Zysten zurückbilden. Über mindestens drei Zyklen einnehmen.

 


Dr. Markus Wiesenauer

Dr. Markus Wiesenauer

Fachliche Beratung:

 

Dr. Markus Wiesenauer
Allgemeinmediziner und Homöopath in Weinstadt bei Stuttgart und Autor des Buches „Quickfinder. Homöopathie für Kinder“




Bildnachweis: W&B/ Privat, W&B/ Enno Kleinert

Baby und Familie / www.baby-und-familie.de; aktualisiert am 09.08.2012, erstellt am 26.09.2007
Bildnachweis: W&B/ Privat, W&B/ Enno Kleinert

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Homöopathische Hausapotheke

Aconitum (Blauer Eisenhut)

Als homöopathisches Mittel hilft der blaue Eisenhut zum Beispiel bei Erkältungen »

Apis

Mandelentzündung? In der Homöopathie ein Fall für Apis, die Honigbiene »

Arnica

Die Bergblume hilft in der Homöopathie bei Verletzungen aller Art »

Belladonna

In der Natur ist die Tollkirsche giftig. Als homöopathisches Mittel soll sie Entzündungen lindern »

Cantharis

Cantharis, die Spanische Fliege, wirkt in der Homöopathie vor allem bei brennenden Schmerzen »

Chamomilla (Kamille)

Kamille ist in der Homöopathie eine Art Allheilmittel »

Ferrum phosphoricum (Eisenphosphat)

Das Mineralsalz ist in der Homöopathie ein Mittel gegen Fieber und Entzündungen  »

Gelsemium

Das Gift des Gelben Jasmin kann lähmend wirken. Als homöopathisches Mittel soll es bei Abgeschlagenheit helfen »

Hepar sulfuris

Austernschale und Schwefelblumen verschmelzen zur Kalkschwefelleber. Sie soll bei Entzündungen helfen »

Luffa

In der Homöopathie soll das Kürbisschwämmchen bei Krankheiten der Atemwege und Verdauungsorgane helfen »

Nux Vomica

Die Brechnuss hilft in der Homöopathie bei Stress und Übelkeit »

Okoubaka

Der afrikanische Rindenbaum soll Magen-Darm-Infekte und Abwehrschwäche bekämpfen »

Phytolacca

Die Kermesbeere hilft in homöopathischer Dosis bei Entzündungen und Schwäche »

Pulsatilla

Die Wiesenküchenschelle reizt die Schleimhäute. Doch als homöopathisches Mittel kann sie Entzündungen lindern »

Rhus toxicodendron

Die Blätter des Giftsumachs rufen Entzündungen hervor. Das homöopathische Mittel hilft bei Muskelschmerzen »

Haben Sie als Schwangere geschnarcht?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages