Drucken

HIV-Infektion und Schwangerschaft: Können HIV-Medikamente problematisch sein?

Zu Nebenwirkungen und langfristigen Auswirkungen von HIV-Medikamenten ist bisher wenig bekannt, da die Präparate vergleichsweise neu sind


Während der Schwangerschaft sollten Medikamente nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt genommen werden

Die Behandlung muss immer sorgfältig durchdacht werden, Entscheidungen sollten Ärzte und Patientin gemeinsam fällen. Jede Änderung oder auch Einnahme anderer Medikamente, beispielsweise bei Infekten, muss nach Absprache erfolgen. Die Wirkspiegel von HIV-Medikamenten sollten in der Schwangerschaft, zusätzlich kontrolliert werden, da sie in dieser Zeit verändert sein können.

Die Therapie der Frau in der Schwangerschaft erfolgt nach den gleichen Grundsätzen wie die Behandlung der nicht-schwangeren Patientin bzw. des Patienten. Es werden in der Regel mindestens drei antiretrovirale Substanzen kombiniert. Bei der Auswahl der Medikamente orientiert man sich leitlinienkonform an den geltenden Empfehlungen für den Einsatz der Substanzen in der Schwangerschaft. Internationale Schwangerschaftsregister bieten eine zusätzliche Informationsquelle für den HIV-Behandler.




Bildnachweis: Creatas/ RYF
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Gut zu wissen ...

HIV-Infektion und Aids

Mehr zu Ursachen, Symptomen und Therapie der Infektion und der Immunschwächekrankheit »

www.baby-und-familie.de; aktualisiert am 16.07.2014, erstellt am 25.03.2009
Bildnachweis: Creatas/ RYF

Newsletter für Schwangere

Hier können Sie unseren kostenlosen Schwanger- schaftsnewsletter abonnieren »

Wie oft isst Ihr Kind Süßigkeiten?

Memo-Spiele

Unsere Kartenaufdeck-Spiele, die ähnlich wie das klassische Memory® funktionieren »

Auf www.apotheken-umschau.de

Medikamentencheck

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Arzneien überprüfen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages