Pille ohne Pause: Ganz ohne Risiko?

Keine monatliche Blutung mehr: Vor allem junge Frauen nehmen die Pille gerne über mehrere Monate durch. Was sie bei den speziellen Präparaten beachten sollten
von Anne-Bärbel Köhle, aktualisiert am 20.07.2017

Verhütung: Manche Frauen verzichten auf die "Pillen-Pause"

Fotolia/Thingamajiggs

Einfach nie wieder. Nie wieder das lästige Ziepen im Bauch. Nie wieder Blutungen. Nie wieder alle vier Wochen daran denken, Tampons in die Handtasche zu stecken. Menstruationsmanagement nennen es die Amerikanerinnen, wenn sie hormonelle Verhütungsmittel wie Pille, Hormonspirale oder Vaginalring durchgehend anwenden und so ihre Monatsblutung unterdrücken.

Langzeitpille: Ohne Blutung geht es auch

Ein Trend, der auch in Deutschland Einzug hält, so Professor Thomas Strowitzki, ärztlicher Direktor der gynäkologischen Endokrinologie des Universitätsklinikums Heidelberg. "Vor allem junge Frauen möchten vermehrt auf ihre Periode verzichten."

Ein Problem? Anwendungstechnisch betrachtet nicht. Normalerweise schlucken Frauen in einem Zyklus 21 Tage lang Hormonpräparate, pausieren dann eine Woche. In dieser Zeit kommt es zu einer Blutung. Die lässt sich umgehen, indem man die 21-Tage-Pille mehrere Monate durchnimmt. "Üblich sind vier Zyklen", erklärt Thomas Strowitzki. Das heißt: Die Frau nimmt vier Pillenblister hintereinander, setzt dann eine Woche aus.

Nach vier Zyklen meist Pause nötig

Der Grund für die Pause: Nach einer längeren Zeit ohne Menstruation hat sich manchmal die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut und sollte abbluten. Dass dies ansteht, merkt man etwa an Zwischenblutungen. Eine Faustformel, wie lange man die Pille durchnehmen kann, gibt es nicht, erklärt die Hamburger Hormonspezialistin und Gynäkologin Dr. med. Katrin Schaudig.

Zeigt sich im Ultraschall, dass sich die Schleimhaut noch nicht aufgebaut hat, "kann man die Hormone problemlos auch länger nehmen". Manche schlucken sie jahrelang durchgehend. Frauen, die zu Zwischenblutungen neigen, rät die Gynäkologin davon ab. In jedem Fall sollte man die Pille nicht eigenständig durchnehmen, sondern zuvor mit seinem Arzt sprechen.

Spezielle Präparate

Der Langzeitzyklus funktioniert nur mit sogenannten monophasischen Pillen, die konstant die gleiche Wirkstoffmenge enthalten. Auch ein Vaginalring, der gleichmäßig Östrogene und Gestagene abgibt, erfüllt diesen Zweck.

Die Periode lässt sich auch mittels einer Hormonspirale unterdrücken – allerdings nach einem anderen Prinzip: Dabei wird Gelbkörperhormon direkt in die Gebärmutter transportiert. Das soll verhindern, dass sich eine befruchtete Eizelle einnisten kann. Die Hormonbelastung für den Körper ist geringer, als wenn die Hormone auf den ganzen Organismus wirken – wie bei der Pille.

Langzeitpille: Langfristige Wirkung noch nicht erforscht

Schadet es den Frauen, wenn sie auf die Blutung verzichten? "Dazu gibt es keine aktuellen Studien", erklärt Expertin Schaudig. Die Erkenntnisse bisher: 2006 kam das unabhängige Wissenschaftsinstitut Cochrane nach dem Vergleich von sechs Untersuchungen zu dem Schluss, dass die durchgehende Pilleneinnahme sicher verhütet. Im Februar 2013 fanden dänische Forscher heraus, dass Menstruationsbeschwerden bei der durchgehenden Pilleneinnahme stärker zurückgehen, als bei der Einnahme mit Pausen (Acta Obstet Gynecol Scand. 2013 92(2):125-36). Beide Forschergruppen forderten allerdings Langzeitstudien über mögliche Nebenwirkungen.

In manchen Fällen die bessere Wahl

Bei manchen Erkrankungen, da sind sich alle Experten einig, lohnt es sich sogar, die Periode zu unterdrücken: bei Endometriose zum Beispiel, Wucherungen von Gebärmutterschleimhaut in der Wand der Gebärmutter oder außerhalb davon, oder bei Myomen, gutartigen Muskeltumoren der Gebärmutter. Auch wenn Frauen während ihrer Tage unter Migräne oder starken Stimmungsschwankungen leiden, scheint die Form der Verhütung sinnvoll.

"In jedem Fall bietet die Langzeitpille einen besseren Schutz vor Schwangerschaft", sagt Strowitzki. Die Präparate sind zwar möglichst niedrig dosiert. Der konstante Wirkstoffspiegel unterdrückt die Funktion der Eierstöcke aber noch wirksamer, als wenn man regelmäßig eine Pause einlegt. Vergisst die Frau etwa eine Pille, fällt das meist nicht ins Gewicht.

Blutung in Pillenpause hat keine Funktion

Wo also liegt das Problem? "Nach derzeitigem Wissensstand gibt es keines", so Schaudig. Dass Frauen jeden Monat bluten, "bringt, medizinisch betrachtet, keinen Nutzen", erklärt sie. Früher seien Frauen größtenteils entweder schwanger gewesen, oder sie hätten gestillt – und hatten ziemlich selten ihre Regel.

Die Blutung, die während der Pillenpause eintritt "erfüllt bestenfalls einen kosmetischen Zweck", so Schaudig. Schließlich handelt es sich nicht um eine echte Menstruation, sondern nur um eine Entzugsblutung, die eintritt, weil dem Körper keine Hormone mehr zugeführt werden. "Die Pille allein ist schon ein enormer Eingriff in den Körper", erklärt die Gynäkologin. "Der Unterschied zum Langzeitzyklus ist dann eher marginal."

Langzeitpille ja oder nein? Offenbar eher eine Frage der persönlichen Vorlieben. Es gibt Frauen, die Wert darauf legen, jeden Monat zu bluten, weil sie befürchten, sonst das Gefühl für die Abläufe ihres Körpers zu verlieren. "Solche emotionalen Argumente sollte man in jedem Fall ernst nehmen", sagt Strowitzki.


Lesen Sie auch:

Antibabypille

Wie gefährlich ist die Pille? »

Die Hormone in der Pille erhöhen das Thrombose-Risiko. Neuere Präparate eventuell sogar stärker als ältere. Wie gefährlich sind sie? »

Mutter mit Kleinkind auf dem Schoß am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Mutter mit Kind arbeitet vor dem Laptop

Entwicklungsnewsletter

Erhalten Sie alle zwei Wochen Infos zum ersten Lebensjahr Ihres Kindes »

Wann ist Ihr Kind gelaufen?

War die Geburt für Sie traumatisch?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages