Leiden beim Zahnen: Mythos oder Wahrheit?

Eckzähne tun besonders weh, anfangs ist Putzen unnötig – über die ersten Zähne gibt es viele Gerüchte. Eine Kinderzahnärztin klärt auf
von Tanja Pöpperl, aktualisiert am 14.12.2016

Ist das Kind während der Zahnungsphasen so fröhlich, können die Eltern aufatmen

Thinkstock/iStockphoto

Ungefähr, wenn das Baby ein halbes Jahr alt ist, geht es normalerweise los: Es beißt mit Vorliebe auf seinem Spielzeug oder Mamas Finger herum, wirkt unruhig und sabbert mehr – eindeutige Anzeichen dafür, dass es die ersten Zähnchen bekommt. Damit verbunden sind Schmerzen, wenn sich die neuen Beißerchen durch das Zahnfleisch schieben.

Mythen und Irrtümer über das Zahnen weit verbreitet

Was lindert die Beschwerden? Kann das Baby davon krank werden? Und ab wann gilt: Zähne putzen? Kinderzahnärztin Sabine Bertzbach stellt klar, bei welchen der verbreiteten Meinungen zum Zahnen es sich um die Wahrheit und bei welchen es sich um Irrtümer handelt.



Richtig Zähneputzen: So geht's

Kinder beim Zähne putzen

Milchzähne: Richtig pflegen, Karies vorbeugen »

Karies ist auch bei Milchzähnen ein Problem. Warum gründliches Zähneputzen so wichtig ist und Nuckelflaschen manchmal schaden »

Mutter mit Kleinkind auf dem Schoß am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Mutter mit Kind arbeitet vor dem Laptop

Entwicklungsnewsletter

Erhalten Sie alle zwei Wochen Infos zum ersten Lebensjahr Ihres Kindes »

Haben sie andere Freunde, seit Sie Eltern sind?

Geben Sie Ihrem Kind homöopathische Mittel?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages