Drucken

Helfen Akupunktur und Homöopathie gegen die Schmerzen bei der Geburt?

Wehen erleichtern oder die Geburt verkürzen – können Akupunktur oder Homöopathie das? Prof. Dr. Joachim Dudenhausen antwortet


Akupunktur: Manche Frauen berichten, dass sie bei Ihnen die Geburt erleichtert hat

Es gibt zwar Studien, die zeigen, dass Akupunktur bei vorzeitigen Wehen wirksam sein kann. Die Behandlung kann dazu beitragen, dass sich die Frau entspannt und die Wehentätigkeit wieder abnimmt. Allerdings gibt es keinerlei verlässliche Daten dafür, dass Homöopathie oder Akupunktur die Schmerzen bei der Geburt erleichtern können. Die Wehen der Frau sind zu diesem Zeitpunkt sehr intensiv. In diesem Fall reichen die beiden Naturheilverfahren nicht aus, um den Schmerz zu lindern.

Objektiv gesehen sind sie also keine ausreichende Methode. Natürlich ist das Schmerzempfinden aber subjektiv, und daher nicht ganz einfach zu messen. Manche Frauen berichten, dass ihnen diese Methoden gegen die Wehen geholfen haben.

 

Prof. Dr. med. Joachim Dudenhausen, Professor Emeritus der Charité Universitätsmedizin Berlin, Professor für Geburtshilfe und Gynäkologie am Weill Cornell Medical College, Deputy Chief Medical Officer am Sidra Medical and Research Center, Chefredakteur des Journal of Perinatal Medicine


Diese Informationen enthalten nur allgemeine Hinweise und dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Sie können einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.




Bildnachweis: PhotoDisc/RYF

www.baby-und-familie.de; aktualisiert am 23.07.2014,
Bildnachweis: PhotoDisc/RYF

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages