Vorsicht: Giftige Pflanzen aus dem Garten

So manche Pflanze aus Garten oder Balkon kann Vergiftungen verursachen. Giftige Pflanzen, denen Kinder fernbleiben sollten

von Vanessa von Blumenstein, aktualisiert am 06.08.2015

Schnuppern erlaubt: Der Nachwuchs sollte wissen, dass die Gartenpracht nicht zum Essen gedacht ist

Fotolia/Aania/2010

Auch wenn sie noch so schön aussehen  – giftige Pflanzen gehören nicht in die Nähe von Kindern. Denn die Kleinen wollen alles anfassen und genau erforschen. Da passiert es leicht, dass blitzschnell eine giftige Beere im Mund verschwindet.

Kinder nicht unbeaufsichtigt lassen

Hier finden Sie ein Auswahl an Pflanzen, Bäumen und Sträuchern, die Ihrem Nachwuchs leicht gefährlich werden können. Auf einen attraktiv begrünten Balkon oder Garten müssen Sie dennoch nicht verzichten: Mutter Natur hält genug Schönheiten bereit, die als eher unbedenklich eingestuft werden. Trotzdem sollten Sie Ihr Kleines auch dann nicht unbeaufsichtigt lassen. Ihr Kind sollte außerdem lernen, dass es Beeren und Pflanzenteile nicht einfach essen darf. Achtung: Auch Zimmerpflanzen können giftig sein.


Gängige Giftpflanzen

  • Pixtal/RYF

    Eibe (Taxus baccata)

    Was ist giftig? Fast alle Pflanzenteile, insbesondere die Samen.

    Symptome: Werden die Samen beim Verzehr der Beeren zerkaut oder Nadeln verschluckt, kommt es zu schweren Vergiftungen. Bereits nach etwa einer Stunde kann es zu Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen kommen. Später auch zu Durchfall, auffallend roten Lippen und weiten Pupillen. In schweren Fällen treten auch Herzrasen und Bewusstlosigkeit auf.


    1/7

  • Jupiter Images GmbH/BrandX

    Lebensbaum (Thuja occidentalis, Thuja orientalis)

    Was ist giftig? Alles – ganz besonders jedoch die Zweigspitzen und die Zapfen.

    Symptome: Verschlucken die Kleinen Teile der Pflanze kann es zu Symptomen wie Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen kommen. In schweren Fällen sind auch Krampfanfälle und Nierenschäden möglich. Das Öl der Thujen kann Hautreizungen verursachen.


    2/7

  • Thinkstock/Ablestock

    Oleander (Nerium oleander)

    Was ist giftig? Die ganze Pflanze.

    Symptome: Essen Kinder Pflanzenteile kommt es zum Beispiel zu Erbrechen, in schweren Fällen zu kolikartigen Bauchschmerzen und zu Herzrhythmusstörungen.


    3/7

  • W&B/Winfried Fischer

    Gemeiner Efeu (Hedera helix)

    Was ist giftig? Die ganze Pflanze gilt als giftig. Die Efeublätter und die schwarzen Beeren ganz besonders.

    Symptome: Nach dem Verzehr von Beeren kann es unter anderem zu Brennen im Rachen, Erbrechen und Durchfall kommen. Häufiges Anfassen von Efeublättern oder den Wurzeln ruft eventuell Hautentzündungen hervor.


    4/7

  • iStock/gaffera

    Alpenveilchen (Cyclamen persicum)

    Was ist giftig? Vor allem die Knolle ist giftig.

    Symptome: Verschluckt Ihr Kind kleine Stückchen der Knolle, kann es zu Erbrechen und Durchfall kommen. In schweren Fällen auch zu Krampfanfällen und Lähmungen.


    5/7

  • iStock/fotogaby

    Christrose (Helleborus niger)

    Was ist giftig? Alle Teile der Christrose.

    Symptome: Unter anderem Kratzen in Mund und Rachen. Erbrechen, vermehrter Speichelfluss, Bauchschmerzen, Durchfall und weite Pupillen.


    6/7

  • Thinkstock/Photo.com

    Maiglöckchen (Convallaria majalis)

    Was ist giftig? Alles. Auch die roten Beeren.

    Symptome: Erbrechen und Durchfall. Doch auch Herzrhythmusstörungen können vorkommen.


    7/7

Auswahl verbreiteter Giftpflanzen

Diese Pflanzen sollten Sie zum Beispiel nicht im Garten oder auf dem Balkon haben. Achtung: Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!



Bäume und Sträucher

- Goldregen

- Eberesche (Vogelbeerbaum)

- Mahonie

- Zwergmispel

- Feuerdorn

- Eibe

- Seidelbast

- Rote und Schwarze Heckenkirsche

- Schneebeere (Knallerbse)

- Gemeiner Liguster

- Lorbeerkirsche

- Stechpalme

- Pfaffenhütchen

- Gemeiner und Wolliger Schneeball    

- Rosskastanie

- Lebensbaum

- Sadebaum (Sevenstrauch)

- Wunderbaum

- Oleander

- Gemeiner Efeu

- Robinie (Falsche Akazie)

- Faulbaum

- Besenginster

Pflanzen

- Maiglöckchen

- Garten- und Feuerbohne

- Tollkirsche

- Bittersüßer Nachtschatten

- Schwarzer Nachtschatten

- Kartoffel

- Gefleckter Aronstab

- Stechapfel

- Schwarzes Bilsenkraut

- Wasserschierling

- Gefleckter Schierling

- Blauer und Gelber Eisenhut

- Herbstzeitlose

- Rotbeerige und Schwarzbeerige Zaunrübe

- Gelbe und Blaue Lupine

- Christrose

- Riesen- und Wiesenbärenklau

- Zypressen- und Gartenwolfsmilch

- Scharfer Hahnenfuß (Butterblume)

- Dieffenbachie

- Korallenbäumchen

- Weihnachtsstern

- Alpenveilchen

 




Bildnachweis: iStock/fotogaby, Thinkstock/Ablestock, Jupiter Images GmbH/BrandX, Pixtal/RYF, iStock/gaffera, Fotolia/Aania/2010, W&B/Winfried Fischer, Thinkstock/Photo.com

Sicherheit

Mädchen spielt mit Steckdose

Sicherheit: So schützen Sie Ihr Kind

Kinder können Risiken meistens noch nicht richtig einschätzen. Wie Eltern Gefahrenquellen in Haus und Garten beseitigen und ihr Kind optimal vor Unfällen zu Hause und unterwegs schützen »

Bildnachweis: iStock/fotogaby, Thinkstock/Ablestock, Jupiter Images GmbH/BrandX, Pixtal/RYF, iStock/gaffera, Fotolia/Aania/2010, W&B/Winfried Fischer, Thinkstock/Photo.com
Mutter mit Kleinkind auf dem Schoß am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Mutter mit Kind arbeitet vor dem Laptop

Entwicklungsnewsletter

Erhalten Sie alle zwei Wochen Infos zum ersten Lebensjahr Ihres Kindes »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages