Drucken

Das hilft gegen Ohrenschmerzen bei Kindern

Wenn die Ohren Ihres Kleinen schmerzen, kann das verschiedene Ursachen haben. Weil manche schwerwiegende Folgen haben können, sollten Kinder mit Ohrenweh immer zum Arzt


Vor allem Kinder sollten bei Ohrenschmerzen immer zum Arzt

Drei von vier Kindern klagen in den ersten Lebensjahren mindestens einmal über Ohrenschmerzen. Sie können in der Tiefe des Ohres, im Gehörgang oder am äußeren Ohr, der Ohrmuschel, auftreten. Die Pein kann allerlei Ursachen haben – von einem harmlosen Ohrenschmalzpfropf bis hin zur schweren Infektion. Erwachsene bekommen deutlich seltener Ohren­­schmerzen. Wenn den Großen die Ohren wehtun, stecken oft Probleme am äußeren Ohr und am äußeren Gehörgang dahinter, und weniger Entzündungen im Mittelohr.

Schmerzen können verschiedene Ursachen haben

Dass Kinder Ohrenschmerzen haben, erkennt man unter anderem daran, dass sie weinerlich sind und sich die schmerzende Stelle reiben. Oft hängen Ohrenentzündungen mit einer Erkältung oder einer Nasennebenhöhlenentzündung zusammen. Auch Rachenmandelentzündungen kön­nen hinter den Schmerzen stecken. Diagnostiziert der Arzt ­eine Mittelohrentzündung, braucht es beileibe nicht immer Antibiotika. Häufig heilen die Ohren von selbst wieder aus.


Wann Sie zum Arzt sollten

Ohren­erkrankungen sind immer ein Grund, zum Arzt zu gehen. Das gilt besonders für Säuglinge und Kinder. Denn Ohren­entzün­­dungen können sich auf ihr Hörvermögen und damit auf die Sprachentwicklung auswirken. Aufpassen heißt es auch, wenn mit den Ohrenschmerzen etwa Fieber, Ohrgeräusche oder gar plötzliche Taubheit auftreten. Dann sollte man dies unbedingt vom Arzt abklären lassen.

Medikamente gegen Ohrenschmerzen

Schmerzmittel wie etwa Ibuprofen oder Paracetamol in altersgerechter Dosierung sorgen für Linderung und bekämpfen die Entzündung. Abschwellende Nasentropfen, kurzfristig eingesetzt, beruhigen die Schleimhäute, die Verbindung vom Mittelohr zum Rachenraum wird wieder frei. Wichtig: auf die alters­gerechte Dosierung achten.

Unser Lieblingshausmittel

Unser Favorit unter den Hausmitteln ist das Zwiebelsäckchen. Dazu eine klein geschnittene Zwiebel auf einem Teller in der Mikrowelle kurz handwarm machen. Dann kommt die Zwiebel in einen Waschlappen, der zugeschnürt und anschließend aufs Ohr gelegt wird. Riecht unangenehm, lässt aber die Schleimhäute abschwellen und nimmt so den Schmerz.




Bildnachweis: Image Source/ RYF

Julia Schulters und Anne-Bärbel Köhle / Baby und Familie; aktualisiert am 04.01.2013, erstellt am 02.01.2013
Bildnachweis: Image Source/ RYF

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Haben Sie als Schwangere geschnarcht?

Memo-Spiele

Unsere Kartenaufdeck-Spiele, die ähnlich wie das klassische Memory® funktionieren »

Auf www.apotheken-umschau.de

Medikamentencheck

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Arzneien überprüfen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages