Erkältung: Kind krank – was nun?

Acht bis zehn Mal im Jahr Schnupfen – das gilt bei Kindern als ganz normal. Hier erfahren Eltern, was sie tun können: Von vorbeugenden Maßnahmen über Hausmittel bei Erkältung bis hin zum Arztbesuch

aktualisiert am 15.09.2011

Schnell, ein Taschentuch! Eine laufende Nase nervt auch die Kleinen

Thinkstock/iStockphoto

Das Gefühl, ihr Nachwuchs sei ständig erkältet, kennen viele Eltern. Gerade im Kleinkindalter kommt es Müttern und Vätern oft so vor, als sei eine laufende Nase der Dauerbegleiter des Kleinen. Doch das muss kein Grund zur Beunruhigung sein, denn acht bis zehn Mal im Jahr Schnupfen gelten bei Kindern als normal. Vor allem wenn sie frisch in den Kindergarten gekommen sind, schleppen die Kleinen viele Infekte nach Hause. Kein Wunder: Denn dort haben die Kinder Kontakt mit zahlreichen Erregern, die ihr Immunsystem noch nicht kennt.

Dass ihr Nachwuchs ab und zu an einer Erkältung leidet, ist also nicht ganz vermeidbar. Doch selbstverständlich lässt sich mit einigen Maßnahmen vorbeugen: Gewöhnen Sie Ihrem Kind an, regelmäßig die Hände zu waschen – zumindest vor dem Essen und nach dem Gang zur Toilette. Passen Sie die Kleidung Ihres Kindes an das Wetter an: Sorgen Sie dafür, dass es sich keine nassen und kalten Füße holt und greifen Sie lieber zu mehreren Kleiderschichten, so dass im warmen Zimmer jederzeit eine Lage ausgezogen werden kann. Bewegung an der frischen Luft und eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse tragen dazu bei, dass das Immunsystem fit bleibt.


Hat sich ein Familienmitglied angesteckt, helfen bei einem grippalen Infekt oft schon einfache Hausmittel. Viele schwören bei Erkältungen auf Homöopathie, Naturheilkunde oder pflanzliche Medizin. Doch nicht alles, was den Eltern gut tut, ist auch für den Nachwuchs geeignet. Beispielsweise sollten Kinder unter vierzehn Jahren keine Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure erhalten – insbesondere nicht bei Infekten. Auch beim Inhalieren, bei abschwellenden Nasentropfen sowie zahlreichen anderen Medikamenten gibt es einiges zu beachten. Daher gilt: Bevor Sie zu Hausmitteln oder Arzneien greifen, erkundigen Sie sich beim Arzt oder Apotheker, ob diese für Ihren Nachwuchs geeignet sind und in welcher Dosierung Sie diese anwenden sollen.

Generell sollten Sie mit Kindern im Zweifel immer den Arzt aufsuchen. Denn gerade bei Babys ist es oft nicht leicht zu erkennen, wie schlimm ein Infekt ist. Aber auch bei älteren Kindern kann es schwierig sein, zwischen einer normalen Erkältung und komplizierteren Erkrankungen, wie einer Mittelohr- oder Mandelentzündung zu unterscheiden.




Bildnachweis: Thinkstock/iStockphoto

Tipps vom Apotheker

Kind mit Husten trinkt Tee

Husten: So helfen Sie Ihrem Kind

Schon wieder Erkältungszeit! Apotheker Ralf Schlenger sagt Ihnen, mit welchen Mitteln Sie die Beschwerden Ihres Nachwuchses lindern können »

Homöopathische Therapie

Vorsorgeuntersuchung

Homöopathie für Kinder

Hier erfahren Sie mehr darüber, wann und wie Sie die Kügelchen bei Ihrem Kind einsetzen können »

Bildnachweis: Thinkstock/iStockphoto
Mutter mit Kleinkind auf dem Schoß am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Mutter mit Kind arbeitet vor dem Laptop

Entwicklungsnewsletter

Erhalten Sie alle zwei Wochen Infos zum ersten Lebensjahr Ihres Kindes »

Essen gegen Rotnase

Krankes Kind

Rezepte für erkältete Kids

Ob Schnupfen oder dicker Hals - diese Speisen rutschen immer »

Schnupfen

Mädchen mit Schnupfen

Schnupfen: Mittel gegen die verstopfte Nase

Babys fällt bei verstopfter Nase das Trinken schwer. Aber auch für Größere ist Schnupfen lästig »

Vorbeugen

Mädchen wäscht sich die Hände

Hygiene bei Erkältungen

Ein Schnupfen lässt sich bei Kindern oft nicht vermeiden. Diese Hygiene-Tipps bieten etwas Schutz »

Testen Sie Ihr Wissen

Junge schneuzt sich die Nase

Quiz: Erkältungskrankheiten

Husten, Schnupfen, Heiserkeit. Wie gut wissen Sie Bescheid, wenn sich Ihr Kleines eine Erkältung eingefangen hat? »

Fieber

Kind mit Fieber

Fieber – Heiße Phase

Kinder fiebern schnell. Was Eltern darüber wissen sollten. Sieben Fragen, sieben Antworten »

Haben Sie Ihr Kind taufen lassen?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages