Anmelden | Registrieren
Drucken

Dreimonatskoliken

Wenn Kinder in den ersten drei Lebensmonaten ohne eine feststellbare Ursache exzessiv schreien, können Dreimonatskoliken dahinter stecken. Welche Tipps und Tricks helfen, wann der Arzt gefragt ist


Nervenprobe: Brüllen Babys wie am Spieß, sind die Eltern oft ratlos

Was sind Dreimonatskoliken?

Schreien und kein Ende in Sicht – Dreimonatskoliken stehen eher für einen Zustand vor allem während der ersten drei Lebensmonate als für eine echte Erkrankung. Sie beschreiben exzessives Schreien beziehungsweise anfallsartige Schreiattacken eines sonst gut gedeihenden und gesunden Säuglings, oft im Anschluss an Mahlzeiten oder in den frühen Abendstunden. Eltern sind der Verzweiflung nahe, da das Baby durch nichts zu beruhigen ist.

Heute sollte statt Dreimonatskoliken eher der Begriff "Regulationsstörung" verwendet werden, denn Experten halten das Zusammentreffen mehrerer Faktoren sowie Kettenreaktionen für die wahrscheinlichste Ursache. Neben den Erklärungsansätzen, dass das Baby beim Trinken zu viel Luft schluckt, die Magen-Darm-Motorik gestört ist oder die unreife Darmflora eine Rolle spielt, werden nämlich auch psycho-soziale Schwierigkeiten und Interaktionsprobleme zwischen Eltern und Kind diskutiert.


Dr. Guido Krandick

UNSER EXPERTE: Dr. Guido Krandick, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin

Zuwendung und Nähe sowie ein beruhigender Tagesrhythmus tun dem Baby in dieser Phase gut. In den meisten Fällen ist der Spuk nach rund drei Monaten von heute auf morgen vorbei – die Schreiphasen reduzieren sich wieder auf ein Normalmaß von etwa einer Stunde am Tag. Nur bei etwa vier Prozent der Kinder bleibt das Problem bis zum sechsten Monat oder noch etwas länger bestehen.


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.



Bildnachweis: BananaStock/ RYF, W&B/Privat
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Im Überblick

Experten-Sprechstunde: Kinderkrankheiten

Experten beantworten häufige Fragen zu den wichtigsten Krankheiten bei Kindern »

Krankheiten bei Kindern

ADHS, Windpocken, Durchfall – hier bekommen Sie Infos zu den wichtigsten Krankheiten bei Kindern »

www.baby-und-familie.de; 13.09.2005, aktualisiert am 13.02.2014
Bildnachweis: BananaStock/ RYF, W&B/Privat

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Zum Thema

Das Baby verstehen

Warum schreit mein Kind bloß? Einige Signale helfen, den Grund zu erkennen »

Bauchweh bei Kindern

Dreimonatskolik, Infekt, Blinddarmentzündung – es kann vieles dahinterstecken »

Schreibaby: Was tun?

Manche Babys weinen so viel, dass sie Mutter und Vater zur Verzweiflung treiben. Wie Eltern helfen können »

Stillen und Säuglingsnahrung

Aller Anfang ist schwer: Wie oft stillen? Was tun bei Problemen? »

Schlaf schön, Baby!

Wie bringt man die Kleinen zum Schlafen? Hier finden Sie Tipps »

Homöopathie bei Magen- und Darmproblemen

Wann Sie es bei Darmproblemen mit Globuli versuchen können »

Können Sie sich mit Ihrem Partner auf ein Urlaubsziel einigen?

Memo-Spiele

Unsere Kartenaufdeck-Spiele, die ähnlich wie das klassische Memory® funktionieren »

Auf www.apotheken-umschau.de

Medikamentencheck

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Arzneien überprüfen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages