Drucken

Alternativmedizin für Kinder

Ob Pflanzenmedizin oder Akupunktur, ob Homöopathie oder Osteopathie – die Behandlungsmethoden der alternativen Medizin sind vielfältig. Auch für Kinder. Hier finden Sie einen Überblick


Soll Kinder-Wehwechen lindern: die homöopathische Hausapotheke

Von der banalen Erkältung über Rückenschmerzen bis hin zur lästigen Allergie: Wenn es um die Gesundheit ihrer Kinder geht, vertrauen immer mehr Eltern auf Alternative Medizin. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) fallen unter diesen Begriff alle Heilmethoden, die weder Teil der jeweiligen Landestradition noch Teil des offiziellen Gesundheitssystems sind.


Ob pflanzliche Arzneimittel oder Osteopathie für Kinder: Eltern sollten die Auswahl an komplementärmedizinischen Methoden lediglich als Ergänzung zur gängigen Schulmedizin verstehen und die alternativmedizinische Therapie immer mit dem Kinderarzt absprechen. In der Regel können diese Verfahren die konventionellen Behandlungsweisen der Kinder- oder Fachärzte nämlich nicht ersetzen. Außerdem ist die Wirksamkeit vieler Verfahren nicht erwiesen. Ganz wichtig: Alle verwendeten Mittel müssen tatsächlich für Kinder geeignet sein und altersgemäß dosiert werden. Wer unsicher ist, fragt am besten den Arzt oder Apotheker.

Kräuter & Co.

Kümmel, Kamille, Fenchel und Thymian – für (oder auch gegen) alles scheint es ein Kraut zu geben. In vielen Ländern ist die so genannte Phytotherapie – also die traditionelle Verwendung von Heilpflanzen als Arzneimittel – sogar noch ein ganz wichtiger Bestandteil der offiziellen Gesundheitsversorgung. Bei uns in Deutschland finden die Menschen wieder mehr zur ursprünglichen „grünen Medizin“ zurück. In Apotheken oder Naturkostläden gibt es heute schon eine ganze Palette von verschiedenen Heilkräutern.

Neben unterschiedlichen Kräutertees werden Tinkturen, Säfte, Salben, Öle oder Badezusätze aus Heilpflanzen gewonnen. Aber Vorsicht bei der Verwendung von ätherischen Ölen bei Kleinkindern: Dabei kann es zu Hautreizungen, allergischen Reaktionen oder schlimmstenfalls sogar zu einem Atemstillstand kommen. Lassen Sie sich deshalb zu Dosierung und Verabreichung der Präparate vom Arzt oder Apotheker beraten.

Homöopathie

Als natürlich und sanft wird auch oft der Ansatz der Homöopathie bezeichnet. Die Lehre hat großen Erfolg: Immerhin schwören einer Baby-und-Familie-Umfrage zufolge inzwischen knapp ein Drittel aller Eltern auf homöopathische Behandlungen bei ihren Kindern. Doch wie wirken die Globuli genau? In der Homöopathie geht man davon aus, dass bestimmte individuelle Reize die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen. Die Homöopathie funktioniert nach dem Prinzip: Ähnliches soll mit Ähnlichem geheilt werden. Substanzen, die bei gesunden Menschen bestimmte Symptome hervorrufen, sollen diese bei Kranken lindern. Ein Beispiel dafür ist die Küchenzwiebel (Allium cepa). Sie bringt die Nase zum Laufen und die Augen zum Tränen. Als homöopathisches Mittel soll sie gegen Fließschnupfen wirken.

Schüßler Salze

Einen ähnlichen Ansatz verfolgte der homöopathische Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler im 19. Jahrhundert. Doch er war überzeugt davon, dass statt der knapp 2000 Wirkstoffe aus der Homöopathie lediglich zwölf Salze ausreichen, um (fast) alle Beschwerden zu beheben. Grundlage seiner Annahme: ein gestörter Mineralhaushalt der Körperzellen verursacht Krankheiten. Mithilfe der Schüßler Salze lässt sich das Gleichgewicht wiederherstellen. Bei Kindern werden Schüßler Salze gerne bei Zahnungsbeschwerden, Verdauungsschwierigkeiten, aber auch gegen Erkältungen genommen.

Bach-Blütentherapie

Ähnlich populär, aber ebenso ohne wissenschaftlichen Wirksamkeitsnachweis, verheißt die Bach-Blütentherapie sanfte Alternativ-Heilung. In ihrem Mittelpunkt steht die These, dass jeder physischen Krankheit ein seelisches Ungleichgewicht, oft auch „Charakterschwäche“ genannt, zugrunde liegt.

Durch insgesamt 38 verschiedene Essenzen, welche den unterschiedlichen negativen Gefühlen wie Angst, Neid oder Unsicherheit zugeordnet sind, soll die Heilung erfolgen. Besonders beliebt für den Einsatz bei Kindern sind die sogenannten Rescue- oder Notfalltropfen (aus fünf verschiedenen Essenzen), die in Stress- oder Angstsituationen helfen sollen. Jedoch gilt erhöhte Vorsicht bei Kindern: Die Essenzen enthalten Alkohol.

Osteopathie

Mit der Kraft der Hände versucht die Osteopathie kindliche Beschwerden in den Griff zu bekommen. Auch bei dieser inzwischen sehr verbreiteten Methode soll der innere Selbstheilungsprozess angeregt werden – durch sanften Druck der Hände. Ausgebildete Osteopathen suchen manuell nach Störungen im Körper und versuchen, diese durch Berührungen zu korrigieren.

Bei Kindern kommt diese Therapiemethode vor allem bei starker Unruhe, Verdauungsproblemen und häufigem Schreien zum Einsatz. Aber auch in der Schulzeit, wenn Konzentrationsprobleme oder Kopfschmerzen auftreten, konsultieren Eltern gerne einen Osteopathen.

TCM – Heilung aus Fernost

Noch viel älter als die Homöo- und Osteopathie ist die traditionelle chinesische Medizin, kurz TCM. Seit mehr als 2000 Jahren werden in Fernost medizinische Verfahren angewandt, zu denen auch so bekannte Therapieformen wie Akupunktur oder verschiedene Massagetechniken zählen. Doch für Kinder sind viele Verfahren der TCM nicht geeignet, da sie beispielsweise schmerzhaft sein können oder längeres Stillsitzen erfordern. In der Kinderheilkunde gewinnen aus diesem Grund sanfte Methoden wie die Akupressur und chinesische Heilmassagen wie Tuina (das japanische Pendant dazu ist Shiatsu) immer mehr an Bedeutung.

Akupunktur

Bei Kindern ab etwa acht Jahren kann bereits die Akupunktur eingesetzt werden. Allerdings sind dann die Nadeln, die benutzt werden, um ein vielfaches feiner als die herkömmlichen Erwachsenennadeln. Vor allem Allergien wie Heuschnupfen, Kopf- und Ohrenschmerzen werden häufig begleitend mit Akupunktur behandelt.

Körper und Geist

Yoga, Meditation oder Tai Chi sollen Körper und Geist entspannen und zu einer Einheit werden lassen. Die gezielte Kontrolle von und Konzentration auf Körperspannung, Bewegung und Atmung baut Stress ab und hilft so, verschiedenen Krankheiten wie Rückenleiden oder Depressionen vorzubeugen. Gerne nutzen Eltern diese Verfahren auch für ihre Kleinen – vom Mutter-Kind-Yoga bis hin zu Kursen in Qigong und Tai Chi.




Bildnachweis: W&B/Martin Ley

Sandra Schmid / www.baby-und-familie.de; aktualisiert am 11.10.2011, erstellt am 11.10.2011
Bildnachweis: W&B/Martin Ley

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Alternative Medizin

Homöopathie

Ähnliches mit ähnlichem heilen – das ist der Ansatz der Homöopathie. Mehr über die Heilmethode »

Osteopathie

Osteopathie lindert Beschwerden durch Berührungen »

Pflanzenmedizin

Was steckt hinter Phytomedizin und welche Beschwerden kann sie lindern?  »

Akupunktur

Die alte asiatische Heilkunst findet hierzulande immer mehr Anhänger »

Kneippen

Schon Oma griff bei Beschwerden zu Wadenwickeln und schwor auf Fuß- und Armbäder »

Entspannungstechniken

Progressive Muskelrelaxation und Yoga können seelische und körperliche Beschwerden lindern »

Zum Thema

Bach-Blüten: Harmonie für Körper und Geist?

Vor allem Frauen setzen gerne auf die Bach-Blütentherapie. Was dahinter steckt »

Schüßler Salze: Sanfte Mittel für Schwangere und Kinder?

Alternative Heilmittel wie Schüßler Salze sind vor allem bei Müttern beliebt »

Übersicht: Pflanzliche Medizin

Wenn der Nachwuchs krank ist, stellt die Phytotherapie häufig eine Alternative zur Schulmedizin dar »

Entspannen mit Yoga? Ein Kinderspiel!

Stille erfahren, den Körper spüren, die Gedanken fliegen lassen. Yoga für Kinder »

Entspannung: Das Prinzip der Achtsamkeit

Achtsamkeit verspricht bessere Nerven, mehr Konzentration – und Frieden daheim. Ein Plädoyer für Ruhe »

Yoga für Schwangere

Je näher die Geburt rückt, desto unbeweglicher fühlen sich viele Frauen. Schwangerschafts-Yoga kann der perfekte Ausgleich sein! »

Haben Sie als Schwangere viel über mögliche Vornamen diskutiert?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages