Online-Test: Das Allergie-Risiko ihres Kindes

Hier können Sie herausfinden, ob Ihr Kind ein erhöhtes Allergierisiko hat. Machen Sie den Test

von Pina e.V., aktualisiert am 30.03.2016

Ob Ihr Kleines allergiegefährdet ist, hängt auch von seinen Genen ab

Thinkstock/Pixland

Allergien sind in den letzten Jahren immer mehr auf dem Vormarsch. Und so stellen sich die meisten werdenden Mamas im Laufe der Schwangerschaft die Frage: Ist auch mein Baby allergiegefährdet?

Ob Ihr Sprössling ein erhöhtes Allergierisiko hat, hängt nicht nur davon ab, ob Sie Ihr Kleines stillen oder nicht. Vielmehr bestimmt das Zusammenspiel einer Reihe von Faktoren, wie allergiegefährdet Ihr Kind ist: Leiden die Eltern oder Geschwister an Allergien? Wird in der Umgebung des Kindes geraucht? Ist das Baby vielen Schadstoffen ausgesetzt?

Mit unserem Test können Sie herausfinden, wie gefährdet Ihr Kleines ist. Und: Wer weiß, wie hoch das Allergierisiko seines Kindes ist, kann es mit einfachen Maßnahmen senken. Wie Sie dabei vogehen sollten, kann Ihnen Ihr Kinderarzt sagen.


Seite 1/6

Die Mutter: Haben Sie eine oder mehrere der folgenden Krankheiten zurzeit oder früher gehabt: Neurodermitis, Heuschnupfen, allergisches Asthma, Allergien auf Lebensmittel, Schimmelpilze, Tierhaare, Hausstaubmilben oder Pollen?


Bildnachweis: Thinkstock/Pixland
Mutter mit Kleinkind auf dem Schoß am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Mutter mit Kind arbeitet vor dem Laptop

Entwicklungsnewsletter

Erhalten Sie alle zwei Wochen Infos zum ersten Lebensjahr Ihres Kindes »

Zum Thema

Baby wird mit Brei gefüttert

Allergien vorbeugen mit der Beikost

Früher rieten Experten: Fisch, Nüsse und Soja von Babys fernhalten. Nun deutet vieles daraufhin, dass ein früher Kontakt Allergien vorbeugt. Was bedeutet das genau? »

Finden Sie Fremdsprachen im Kindergarten wichtig?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages