Allergien bei Kindern: Nahrungsmittel

Bei manchen Kindern lösen bestimmte Nahrungsmittel eine Allergie aus. Wie Sie das erkennen und worauf Sie dann bei der Ernährung Ihres Kindes achten müssen

von Julia Schulters, aktualisiert am 11.02.2016

Gegen Milch, Ei und Nüsse treten am häufigsten Nahrungsmittelallergien auf

W&B/Adam Pentos

Unbeschwert naschen, sorg­los zum Essen gehen, all das können Nahrungsmittelallergiker nicht. Kleinste Mengen bestimmter Lebensmittel genügen, um bei ihnen heftige ­Reaktionen auszulösen. Innerhalb kürzester Zeit entwickeln sie zum Beispiel Hautausschläge, Erbrechen oder Durchfall.

In besonders schweren Fällen kann eine allergische Reaktion mit Atemnot oder einem anaphylaktischen Schock einhergehen. Das ist ein lebensbedrohlicher Kreislaufkollaps, bei dem der Blutdruck stark abfällt. "Das kommt selten vor, muss aber sofort behandelt werden", sagt Prof. Dr. med. Joachim Saloga, Allergologe und leitender Oberarzt an der Hautklinik der Universitätsmedizin Mainz.


Viele Nahrungsmittelallergien bei Kindern verschwinden wieder

Rund vier Prozent aller Kinder sind gegen bestimmte Nahrungsmittel allergisch. Die ­Lis­te mit Inhalts­stoffen, auf die sie überempfindlich reagieren, ist lang: Kuhmilch und Hühnerei, Erdnüsse, Soja und Weizen lösen besonders häufig Allergien aus. Manche Pollenallergiker entwickeln zudem ­eine Kreuzallergie zu bestimmten Nahrungsmitteln.

Die gute Nachricht: "­Etliche Nahrungsmittelallergien bei Kindern verschwinden bis zum Schulalter von selbst ­wieder", sagt Experte Joachim Saloga. Gute Chancen hat, wer gegen Kuhmilch und Hühnerei allergisch ist. Erdnussallergiker müssen dagegen meist ihr ganzes Leben lang aufpassen.

Das heißt: Verzicht. Betroffene müssen das Allergen meiden. Treten trotz aller Vorsicht Beschwerden auf, können antiallergische und kortisonähnliche Mittel helfen. Zurzeit forschen Wissenschaftler zudem an Immuntherapien, die die Patienten dauerhaft gegen bestimmte Nahrungsmittel tolerant machen sollen.


Tipps für den Alltag

Dr. Imke Reese ist Ernährungsberaterin mit Schwerpunkt Allergologie und hat eine Praxis in München

W&B/Privat

"Kleinste Mengen reichen aus"

Frau Reese, wie finden Eltern heraus, ob ihr Nachwuchs an einer Nahrungsmittelallergie leidet?
Wenn bei einem Kind immer wieder Beschwerden auftreten, kurz nach­dem es etwas Bestimmtes gegessen hat, sollten Eltern einen Kinderarzt zu Rate ziehen. Er kann feststellen, ob es sich bei den Symptomen um eine echte Nahrungsmittelallergie handelt oder ob eine andere Lebensmittel-Unverträglichkeit dahintersteckt. Meist sind nicht-allergische Unverträglichkeiten die Ursache.

Was ist der Unterschied?
Nur bei richtigen Allergien ist das Immunsystem beteiligt. Betroffene reagieren innerhalb kürzester Zeit mit Beschwerden. Bei anderen Unverträglichkeiten dauert das meist länger. Die Menge der Nahrungsmittel spielt bei Allergien keine Rolle. Im Gegensatz zu nicht-allergischen Unverträglichkeiten reichen schon kleinste Mengen aus, um starke Beschwerden zu verursachen.

Müssen Allergiker das Allergen also grundsätzlich meiden?
Ja, auf jeden Fall. Aber damit ist es nicht getan. Um einer Mangelernährung vorzubeugen, müssen die allergenen Nahrungsmittel durch geeignete andere ersetzt werden. Deshalb sollten sich Betroffene unbedingt von einem Ernährungsexperten individuell beraten lassen.



Lesen Sie auch:

Mutter tröstet Baby

Verträgt mein Baby keine Muttermilch? »

Wenn gestillte Babys Durchfall, Haut- oder Atemprobleme haben, ist oft von Laktoseintoleranz und Milchallergie die Rede – zwei völlig unterschiedliche Phänomene »

Mutter mit Kleinkind auf dem Schoß am Laptop

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren »

Mutter mit Kind arbeitet vor dem Laptop

Entwicklungsnewsletter

Erhalten Sie alle zwei Wochen Infos zum ersten Lebensjahr Ihres Kindes »

Serie Allergien bei Kindern

Honigbienen

Teil 1: Insektengift

Bienen- und Wespenstiche können generell schmerzhaft sein. Gefährlich ist, wenn das Immunsystem überreagiert »

Finden sie es okay, Babybilder in Sozialen Medien zu posten?

Darf Ihr Kind Online Videos gucken?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages