Drucken

Allergien bei Kindern

Wissenwertes zu Ursachen, Therapien und Vorbeugung erfahren Sie in unserem Allergie-Spezial


Spielen in der Natur: für kleine Allergiker ist der Spaß dabei häufig getrübt

Ob Heuschnupfen oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten: Allergien betreffen nicht nur Erwachsene. Auch Kinder werden schon von juckenden Augen, triefenden Näschen und Hautausschlag geplagt. Und die Zahl der kleinen Allergiker wächst bereits seit Jahren beständig. Doch was ist eine Allergie eigentlich?

Unser Immunsystem schützt uns vor Krankheitserregern und Schadstoffen. Sobald Viren oder Bakterien in unseren Körper gelangen, schlägt es Alarm und bekämpft die Eindringlinge mit Hilfe von Antikörpern. Bei einer Allergie reagiert unser körpereigenes Abwehrsystem jedoch überzogen auf bestimmte natürliche oder künstliche Stoffe, die von unserem Körper normalerweise ohne Schwierigkeiten toleriert werden. Die Folge: Der Körper produziert eine Vielzahl von Antikörpern, welche die allergische Reaktion auslösen – beispielsweise den Heuschnupfen. Stoffe, die Allergien auslösen, bezeichnet man als Allergene.


Eine Allergie selbst kann nicht vererbt werden, die Veranlagung dazu jedoch schon. Ob Ihr Kleines gefährdet ist, können Sie mit unserem Allergie-Risiko-Check herausfinden. Doch nicht nur die Gene spielen bei der Entwicklung einer Allergie eine Rolle. Experten sehen die sogenannte „Hygiene-Hypothese“ als eine mögliche Erklärung für die wachsende Zahl der Allergiker in der westlichen Welt: Da wir großen Wert auf Sauberkeit legen, schließt unser Immunsystem mit immer weniger Bakterien Bekanntschaft und wird immer seltener auf die Probe gestellt.

In einer Sache sind sich die Experten jedoch einig: Stillen beugt Allergien vor. Früher wurde Müttern geraten, ihr Baby zur Allergieprävention sechs Monate ausschließlich zu stillen. Gemäß der aktuellen Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) reiche es jedoch aus, das Kleine vier volle Monate ausschließlich zu stillen. Danach könne bereits mit der der Einführung von Beikost begonnen werden.

Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung ideal auf die Bedürfnisse Ihres Babys abgestimmt und liefert Ihrem Kind zudem wichtige Antikörper, die es für die Abwehr von Infektionen braucht.




Bildnachweis: Thinkstock/Hemera

Zum Thema

Allergie: Was tun gegen Heuschnupfen?

Heuschnupfen: Wie neue Medikamente und Methoden zur Vorbeugung kleinen Patienten helfen, möglichst stressfrei durch Frühling und Sommer zu kommen  »

Immunsystem: Warum nehmen Krankheiten zu?

Asthma, Allergien, Rheuma, Diabetes, Schilddrüsenprobleme: Fehlsteuerungen des Immunsystems nehmen zu. Woran liegt das? »

Das hilft bei Schimmel in der Wohnung

In den Fugen, an der Wand oder der Zimmerdecke: Was Experten bei Schimmelbefall in der Wohnung raten und wie Sie vorbeugen  »

Antihistaminika

Wirksam gegen Allergie-Symptome »

Asthma bei Kindern: Sport ist wichtig

Rennen, toben und dem Ball hinterherjagen – kleine Asthma-Patienten profitieren ganz besonders von regelmäßiger Bewegung: Fitte Kinder haben seltener Asthma-Anfälle »

Allergien: Wann ist Immuntherapie sinnvoll?

Drei Jahre dauert es mit einer Hyposensibilisierung, Heuschnupfen langfristig zu lindern. Vielleicht geht das aber bald viel ­schneller »

Allergien bei Frauen häufiger

Mehr Frauen als Männer sind von Allergien betroffen. Besonders auffällig ist dies bei Nahrungsmittelallergien, zeigt unsere Umfrage »

Vanessa von Blumenstein-Langer / www.baby-und-familie.de; erstellt am 24.02.2011
Bildnachweis: Thinkstock/Hemera

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Serie Allergien bei Kindern

Teil 1: Insektengift

Bienen- und Wespenstiche können generell schmerzhaft sein. Gefährlich ist, wenn das Immunsystem überreagiert »

Teil 2: Pollen

Die jährliche Heuschnupfen-Saison macht Kindern mit Pollenallergie zu schaffen. Was Sie tun können »

Teil 3: Kontaktallergie

Bei manchen Menschen löst die Berührung von bestimmten Substanzen wie beispielsweise Nickel oder Parfüm allergische Hautreaktionen aus. Lesen Sie hier, was bei Kontaktallergien hilft »

Teil 4: Tierhaare

Wer auf Katze, Hamster oder Hund mit Niesen und Augenjucken reagiert, hat meist eine Tierhaar-Allergie. Was dagegen hilft, erfahren Sie in Teil 4 unserer Serie »

Teil 5: Hausstaub

Wer morgens nach dem Aufstehen unter Schnupfen und Husten leidet, hat häufig eine Hausstaubmilbenallergie »

Teil 6: Nahrungsmittel

Bei manchen Kindern lösen bestimmte Nahrungsmittel eine Allergie aus. Worauf Sie dann achten müssen »

Online-Test

Das Allergie-Risiko ihres Kindes

Hier können Sie herausfinden, ob Ihr Kind ein erhöhtes Allergierisiko hat. Machen Sie den Test »

Wie allergiker- und asthmatikerfreundlich ist die Schule meines Kindes?

Jedes vierte Schulkind leidet an irgendeiner Form der Allergie. Wie gut ist die Schule Ihres Kindes darauf vorbereitet? Testen Sie das hier »

Haben Sie als Schwangere geschnarcht?

Memo-Spiele

Unsere Kartenaufdeck-Spiele, die ähnlich wie das klassische Memory® funktionieren »

Auf www.apotheken-umschau.de

Medikamentencheck

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Arzneien überprüfen »

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages