Drucken

ADHS – hyperaktive Kinder. Welche Medikamente gibt es?

Welche Medikamente gibt es, und wie wirken sie? Aus der "Experten-Sprechstunde Kinderkrankheiten"


Als Medikament gegen die Aufmerksamkeitsstörung bei ADHS verschreibt der Arzt häufig Methylphenidat

Nach den entsprechenden Leitlinien werden zur Behandlung eines ADHS bevorzugt sogenannte Psychostimulanzien eingesetzt, wobei die Substanz Methylphenidat aufgrund der internationalen Erfahrung das Mittel der ersten Wahl ist. Methylphenidat reguliert die Signalübertragung im Gehirn und sorgt dafür, dass die Aufmerksamkeit nicht ständig auf neue Reize gelenkt wird. Das Medikament verbessert auch die Fähigkeit zur Selbstkontrolle und zur Steuerung der Gefühle.

Andere Medikamente, die bei ADHS zum Einsatz kommen, sind zum Beispiel Amphetamin (ebenfalls ein Psychostimulans) oder der neuere Arzneistoff Atomoxetin. Diese Substanz ist eigentlich ein Antidepressivum (genauer: ein sogenannter selektiver Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer). Zu den Risiken von Atomoxetin vgl. Frage "Und wenn ein Medikament nicht wirkt?" aus der "Sprechstunde Kinderkrankheiten").

 

Dr. med. Christa Kappler,
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Dietrich Reinhardt,
ehem. Direktor des Dr. von Haunerschen Kinderspitals, Universität München


Die Experten der "Sprechstunde Kinderkrankheiten" beantworten zahlreiche interessante Fragen rund um die Kindergesundheit.


Dieser Artikel enthält nur allgemeine Informationen und darf nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.




Bildnachweis: Banana Stock/RYF

Körperatlas:

Einblicke ins Innenleben

Reisen Sie durch den Körper

Lernen Sie Gelenke, Muskeln, Nerven und andere Organe kennen – interaktiv »

www.baby-und-familie.de; 19.11.2008, aktualisiert am 19.12.2011
Bildnachweis: Banana Stock/RYF

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG