Drucken

Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADS, ADHS)

Was ist ADHS? Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung bei Kindern und Erwachsenen


Einfach nur lebhaft oder hyperaktiv? Die Diagnose ADHS ist nicht immer leicht zu stellen

Was ist ADHS?

Die Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS, umgangssprachlich "Zappelphilipp-Syndrom") betrifft vor allem Kinder und Jugendliche, Jungen häufiger als Mädchen. ADHS kann auch bei Erwachsenen vorkommen. Mehr dazu lesen Sie hier bei www.apotheken-umschau.de.

Die Diagnose ADHS ist nicht immer leicht zu stellen, denn der Übergang vom "normalen" zum auffälligen Verhalten eines Kindes ist fließend. Die ADHS kann sich außerdem unterschiedlich bemerkbar machen.



Unsere Expertin: Dr. Alexandra Philipsen, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie

Charakteristische Symptome

1. Unaufmerksamkeit

Die Betroffenen haben deutliche Schwierigkeiten, sich über längere Zeit zu konzentrieren, sie sind leicht ablenkbar, machen Flüchtigkeitsfehler, scheinen nicht richtig zuzuhören.

2. Hyperaktivität

Wird auch als hyperkinetische Störung bezeichnet: Das Stillsitzen fällt extrem schwer. Die Kinder und Jugendlichen springen immer wieder auf, rennen, toben, zappeln, können sich kaum einer ruhigen Beschäftigung widmen – auch dann nicht, wenn sie frei bestimmen dürfen, was sie gerne tun möchten.

3. Impulsivität

Die Kinder haben große Probleme abzuwarten. Sie fallen anderen ins Wort oder stören sie.

Typisch ist, dass diese Auffälligkeiten schon vor dem sechsten Lebensjahr auftauchen, dass sie länger als ein halbes Jahr anhalten, wesentlich deutlicher ausgeprägt sind als bei Altersgenossen und zu Problemen oder Konflikten in verschiedenen Lebensbereichen wie Familie, Schule oder Kindergarten führen.

Die genannten Anzeichen müssen jedoch nicht alle gleichermaßen ausgeprägt sein. Die Störung hat "viele Gesichter": In manchen Fällen wirken die Kinder gar nicht unruhig und lebhaft, sondern eher ein wenig verträumt, abwesend oder vergesslich. Diese Form – ohne erkennbare Hyperaktivität – wird Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADS) genannt. Mädchen scheinen häufiger daran zu leiden als Jungen. Experten vermuten, dass ADS leicht übersehen wird.

Zu ADHS kommen oft weitere Auffälligkeiten wie beispielsweise Tics, eine Lese- und Rechtsschreibschwäche oder eine Störung im Sozialverhalten.

Therapiemöglichkeiten

Die Behandlung richtet sich nach der Schwere der Symptome und dem Alter des Kindes. Hilfreich ist meistens die individuell passende Mischung aus Beratung, Handlungsstrategien, verhaltenstherapeutischen Methoden und oft auch Medikamenten. Bei letzteren kommt überwiegend der Wirkstoff Methylphenidat zum Einsatz. ADHS verliert sich nicht etwa automatisch mit dem Älterwerden, wie manche Menschen glauben. Nicht selten begleitet die Störung die Betroffenen bis ins Erwachsenenalter.

Schätzungen zufolge haben in Deutschland durchschnittlich rund vier Prozent der Kinder und Jugendlichen ADHS. Die Zahlenangaben variieren allerdings, je nachdem welche Altersgruppe betrachtet wird und welche genauen Diagnosekriterien zugrunde liegen.

Kinder mit ADHS haben es in mancher Hinsicht schwerer. Denn in Schule und Beruf sind oft genau die Fähigkeiten gefragt, mit denen sie "auf Kriegsfuß stehen" – wie Aufmerksamkeit, Sorgfalt oder Konzentration. Keineswegs sind Menschen mit ADHS jedoch faul oder dumm. Viele besitzen sogar besondere Qualitäten, sind zum Beispiel äußerst kreativ, begeisterungsfähig oder erfindungsreich.


Wichtiger Hinweis:
Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Die Beantwortung individueller Fragen durch unsere Experten ist leider nicht möglich.




Bildnachweis: W&B/Privat, Digital Vision/RYF
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

www.baby-und-familie.de; aktualisiert am 07.02.2012,
Bildnachweis: W&B/Privat, Digital Vision/RYF

Newsletter abonnieren

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren  »

Zum Thema

Helfen homöopathische Mittel bei ADHS?

Studien bescheinigen Homöopathie eine erstaunliche Wirkung bei ADHS. Manche Experten halten die Methode aber für gefährlich »

Ergotherapie: Was bringt sie?

Die spielen doch bloß... – das ist ein häufiger Vorwurf, wenn Kinder zur Ergotherapie sollen. Eine Expertin klärt auf »

Wie erziehe ich richtig?

Erziehung ist und bleibt eine Herausforderung »

Tiergestützte Therapie: Hilft sie?

Was ist wirklich dran an Delfintherapie oder Pony auf Rezept? »

Schulanfang: Das fördert die Konzentration

Das Kind hat Probleme, sich zu konzentrieren – wie soll das nur in der Schule werden? Experten geben Tipps, was Eltern tun können »

Auf www.apotheken-umschau.de

ADHS bei Erwachsenen

Die Diagnose Hyperaktivität oder Aufmerksamkeitsdefizitstörung steht schnell im Raum – nicht immer zu Recht. Alles über Symptome, Diagnose und Therapie »

Haben Sie als Schwangere viel über mögliche Vornamen diskutiert?

© Wort & Bild Verlag Konradshöhe GmbH & Co. KG

Weitere Online-Angebote des Wort & Bild Verlages